Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hacker der CIA und der NSA haben sich für den A4-Prozessor von Apple interessiert.
Die Hacker der CIA und der NSA haben sich für den A4-Prozessor von Apple interessiert. (Bild: Caspertheghost/CC0 1.0 Universell)

CIA-Hacker: Seitenkanalangriffe auf Apples Hardware

Die Hacker der CIA und der NSA haben sich für den A4-Prozessor von Apple interessiert.
Die Hacker der CIA und der NSA haben sich für den A4-Prozessor von Apple interessiert. (Bild: Caspertheghost/CC0 1.0 Universell)

In einem jährlichen Hack-Fest untersuchen Experten bei der CIA und der NSA Sicherheitslücken und Angriffe unter anderem auf die Verschlüsselung diverser Geräte von Apple.

Anzeige

Jamboree - zu Deutsch die große Sause - nennt sich ein jährlich stattfindendes geheimes Hack-Fest der US-Spione. Es wird von der CIA veranstaltet, eingeladen sind Experten von der NSA und externen Dienstleistern. Ihr Ziel: mögliche Schwachstellen in Soft- und Hardware zu untersuchen, die sie ausnützen können, etwa um die Verschlüsselung von Apple-Geräten zu knacken, Keylogger zu platzieren oder private Daten zu extrahieren. Diskutiert wird das Einschleusen modifizierter SDKs oder Seitenkanalangriffe auf Hardware. Auch bereits bekannte Jailbreaks werden dabei untersucht. Das TCB (Trusted Computing Base) Jamboree findet seit 2006 statt.

Pünktlich zur Vorstellung der neuen Apple Watch hat The Intercept weitere Dokumente aus dem Snowden-Fundus veröffentlicht, die belegen, dass sich die Spionagehacker vor allem für Geräte von Apple interessieren. Ein nicht näher datiertes Dokument des britischen GCHQ listet einige Spionage-Plugins, die es für das iPhone entwickelt hat. Sie sind Teil des Frameworks namens Warrior Pride, das der britische Geheimdienst für seine Angriffe auf mobile Geräte nutzt. Darüber hatte der Guardian bereits im Januar 2014 berichtet.

Schlumpf-Malware für iPhones

Unter dem Oberbegriff Smurf - Schlumpf - schreibt das GCHQ von Plugins, mit denen sie sich Zugriff auf das integrierte Mikrofon (Nosey Smurf), GPS (Tracker Smurf) oder die Leistungsaufnahme (Dreamy Smurf) verschafft haben. Erst kürzlich hatten Forscher beschrieben, wie sie anhand des Akkuverbrauchs den individuellen Standort eines Nutzers bestimmen können. Ihre Malware hat einen Tarnmechanismus namens Paranoid Smurf. Egal ob SMS, E-Mails, Surfchronik, Telefonate oder Adressen, "wenn es auf dem Telefon ist, können wir es kriegen," prahlen die Agenten.

Damit sie ihre Malware aber überhaupt ohne Apples Hilfe einschleusen können, müssen sie die Verschlüsselung dieser Geräte knacken. Diese Möglichkeiten werden offenbar auf dem TCB Jamboree besprochen. Bereits 2010 untersuchten die Spione die Möglichkeiten eines Zugriffs auf das iPhone 3G mit Hilfe diverser Jailbreaks und diskutierten die künftigen Herausforderungen, die das iPad mit sich bringen würde.

Gehackte SDKs 

eye home zur Startseite
AllAgainstAds 10. Mär 2015

zu sehen, mit wie viel Energie und Einfallsreichtum man daran arbeitet, die...

tingelchen 10. Mär 2015

Das ist allerdings eine normale Kiste. Das Problem dabei ist halt, das die Staatlichen...

jt (Golem.de) 10. Mär 2015

Stimmt auffallend. Das erste iPad erschien ja erst 2010. Deshalb ist die Jahreszahl im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Bilfinger SE, Mannheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    widdermann | 22:28

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 22:22

  3. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    MarioWario | 22:05

  4. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    Der Held vom... | 22:03

  5. Re: Abgehoben

    picaschaf | 21:57


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel