• IT-Karriere:
  • Services:

Chuwi Ubook: Surface-Klon für 350 Euro wird auf Kickstarter finanziert

Das Surface Pro ist eine beliebte Vorlage für diverse 2-in-1-Geräte. Das Chuwi Ubook ist keine Ausnahme. Für relativ wenig Geld erhalten Unterstützer ein Gerät, das einen recht flotten Prozessor und 8 GByte Arbeitsspeicher nutzt. Auch ein Tastaturdock gibt es bereits dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ubook sieht aus wie ein Surface Pro 3.
Das Ubook sieht aus wie ein Surface Pro 3. (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hardwarehersteller Chuwi finanziert momentan einen Surface-Pro-Klon auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Das Ubook kostet umgerechnet knapp 350 Euro und verwendet einen Klappstand, einen Stylus und eine Anstecktastatur - wie das Vorbild von Microsoft. Ungewöhnlich ist, dass Nutzer zudem einen Core-m3-6Y30-Prozessor im Gerät erhalten. Normalerweise verbauen Hersteller in preiswerten Notebooks einen schwächeren Celeron-oder Pentium-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

Chuwi stellt das Ubook als Nachfolger des Surbook auf, das ebenfalls vom Surface Pro inspiriert ist. Es soll mit 768 Gramm leichter sein und 9,5 statt 8 Stunden ohne Steckdose aushalten. Das Gerät integriert 8 GByte LPDDR3-RAM und eine bis zu 1 TByte große SSD. Am Gehäuse sind ein USB-Typ-C-Port, zwei USB-A-Buchsen und das wenig genutzte Micro HDMI angebracht.

Verschiedene Modelle erhältlich

Während das offensichtliche Vorteile gegenüber Microsofts Surface-Produkten sind, ist der Stylus mit 1.024 Druckstufen eher zum Schreiben als zum präzisen Zeichnen geeignet. Das 11,6-Zoll-Display ist zudem etwas kleiner. Die Auflösung des Panels beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Die SSD ist mit gemessenen 500 MByte/s im Lesen und 460 MByte/s im Schreiben vergleichsweise langsam, wenn auch für herkömmliche Anwendungen ausreichend.

Der Hersteller konnte bereits 128.000 Euro von 400 Unterstützern einsammeln. Damit ist ein Finanzierungsmeilenstein erreicht und es gibt das Tastaturdock dazu. Ab 200.000 US-Dollar will Chuwi den Stylus ebenfalls kostenlos dazuliefern. Das Gerät mit 128-GByte-SSD kostet nur im Vorverkauf 350 Euro. Später wird es etwa 410 Euro kosten. Die Variante mit 1-TByte-SSD startet bei 610 Euro. Die Auslieferung der Geräte soll im April 2019 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Anonymer Nutzer 04. Feb 2019

also Linux möglich. Dann wäre es eine Alternative.

Bouncy 02. Feb 2019

Naja die Stifte erst seit der aktuellen Version. Und das Display eher wegen Qualität und...

zer0x2k 02. Feb 2019

Uff, damit könnt ich mich nicht abfinden. Das fühlt sich für mich irgendwie falsch an...

metai 01. Feb 2019

Das sind legitime Faktoren. Man kann jetzt allerdings vermutlich lange darüber...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /