Chuwi Minibook: Mini-Notebook mit 8-Zoll-Touchscreen kostet 340 Euro

Chuwi bringt das Minibook mit etwas schnellerem Intel-SoC und Windows 10 zurück auf den Markt. Das Gerät ist kompakt, hat aber viele Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Minibook bleibt ein sehr kleines Gerät.
Das Minibook bleibt ein sehr kleines Gerät. (Bild: Chuwi)

Die chinesische Hardware-Marke Chuwi stellt eine neue Version des winzigen Minibook vor. Das Notebook mit dem 8-Zoll-Display (20,3 cm) erhält mit dem Celeron J4125 (Gemini Lake Refresh) ein schnelleres SoC mit vier Kernen, vier Threads und einem Leistungsbudget von 10 Watt. Ansonsten bleibt das Notebook ein kompaktes Gerät und misst 201 x 128,6 x 19,3 mm bei einem Gewicht von 663 Gramm. Es ähnelt also dem gleichnamigen Vorgänger von 2019 (via Androidpc.es).

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Innerhalb des Gehäuses finden 128 GByte eMMC-Speicher und ein M.2-2242-Slot Platz. Das System kann also um eine SSD erweitert werden. Der Arbeitsspeicher ist fest verlötet und setzt sich aus insgesamt 6 GByte LPDDR4-RAM zusammen. Das IPS-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, setzt also auf das aktuell verbreitete 16:10-Format. Das Minibook ist mit 360-Grad-Scharnier zudem als Touchscreen-Convertible nutzbar.

Tasten sind klein

Statt eines Standard-Trackpads ist hier zwischen der Leertaste und der ersten Buchstabenreihe allerdings ein Touchsensor verbaut, der das Trackpad ersetzen soll. Die beiden Maustasten befinden sich unterhalb der Leertaste, ähnlich wie bei Lenovo-Thinkpads mit Trackpoint. Das kleine Format erfordert allerdings einige weitere Kompromisse. So sind die Pfeiltasten nur halbhoch. Gleiches gilt für einige der Standardtasten für Satzzeichen und mathematische Operatoren.

Trotzdem sind an der Gehäuseseite zwei USB-A-Ports (3.2 Gen 1 und 2.0) sowie ein USB-C-Port verbaut. Dazu kommen Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein 3,5-mm-Klinkenstecker. Das Gerät funkt nach Wi-Fi 5 und Bluetooth 4.2. Der Akku misst 26,6 Wattstunden.

  • Chuwi Minibook 2022 (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook 2022 (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook 2022 (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook 2022 (Bild: Chuwi)
Chuwi Minibook 2022 (Bild: Chuwi)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Chuwi verkauft die aktualisierte Version des Minibook mit vorinstalliertem Windows 10 Home für 340 Euro auf Bangood. Das Gerät wird von Hong-Kong aus versendet. Daher könnten weitere Zollgebühren auf Kunden hinzukommen. Die Mehrwertsteuer ist laut Händler bereits im Preis inbegriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 15. Mär 2022

Gute Frage. Bei mir war es nur ein Celeron N4500, der sollte als verlässliches...

Bananularphone 15. Mär 2022

Ich war damals 16 oder 17 Jahre alt und Schüler, für mich war ein EeePC1005 *die...

derdiedas 14. Mär 2022

Danke! Wäre fast dem "haben will" Reflex erlegen :-)

%username% 14. Mär 2022

Japp! Klar, nicht als Main-Daily-Driver... Aber so für unterwegs oder im/n Haus/Wohnung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /