• IT-Karriere:
  • Services:

Chuwi Minibook: Mini-Convertible mit Mini-Touchpad und Mini-Touchscreen

Auch Chuwi will auf dem Markt der winzigen Notebooks expandieren und verkauft das Minibook. Das ist ein 360-Grad-Convertible mit 8-Zoll-Display. Trotzdem scheint genug Platz für einen Core-m3-Prozessor und einen freien M.2-Slot zu bestehen. Dafür ist der Akku vergleichsweise klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Minibook hat kein Touchpad, dafür etwas größere Tasten.
Das Minibook hat kein Touchpad, dafür etwas größere Tasten. (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hardwarehersteller Chuwi hat das Minibook vorgestellt, ein kleines Notebook mit 8-Zoll-Display, Touchscreen und 360-Grad-Scharnier. Das winzige Convertible hat anstelle eines Touchpads einen kleinen Fingersensor - ähnlich einem Trackpoint. Die zwei Maustasten befinden sich unterhalb der geteilten Leertaste. Die Tastatur soll trotz der geringen Größe Tasten in voller Größe aufweisen. Auf Produktbildern sind zumindest die Buchstaben im Qwerty-Layout groß, während Funktionstasten wie Enter, Entfernen und die Umschalttaste kleiner sind.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das 8-Zoll-IPS-Panel des Minibooks hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Angetrieben wird das Gerät von einem Intel Core m3-8100Y und 8 GByte-LPDDR3-Arbeitsspeicher. Die CPU hat zwei Kerne und vier Threads. Sie gehört der Generation Amber Lake Y an, die standardmäßig ein Leistungsbudget von 5 Watt hat. Das Minibook hat zudem noch Platz für 128-GByte eMMC-Speicher und einen freien Slot für eine zusätzliche M.2-SSD.

Außerdem sind zwei USB-A-Buchsen, ein Micro-SD-Kartenleser (TF-Kartenleser), Mini-HDMI und USB Typ-C vorhanden. Über letzteren Anschluss wird das Notebook auch geladen. Der 26,6-Wattstunden-Akku soll acht Stunden durchhalten. Wahrscheinlich sind aber eher fünf bis sechs Stunden - je nach Auslastung.

  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)
Chuwi Minibook (Bild: Chuwi)

Momentan können Nutzer das Minibook auf der dafür vogesehenen Seite vorbestellen. Diese zeigt zudem eine Uhr, die nach unten zählt. Demnach dürfte das Gerät ab Mitte Juni 2019 verkauft werden. Chuwi nennt auch einen ungefähren Preis von 600 US-Dollar. Der Hersteller gibt 25 Prozent Rabatt auf Vorbestellungen. Der Preis liegt damit etwa auf einem Niveau mit anderen Kleinstgeräten wie dem GPD P2 Max.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

demon driver 30. Mai 2019

Ja, das wäre eine Option. Ich könnte mir aber auch vorstellen, die Android-Partition...

Zerginator 30. Mai 2019

Ich habe einen GPD Pocket. Was mir aber echt fehlt bei einem solchen ultraprotablen Gerät...

Apfelbaum 29. Mai 2019

Huch, da hat aber jemand einen ganz schlechten Tag gehabt. Alles Gute!

mifritscher 29. Mai 2019

Ja, die Teile waren echt genial. Leider gibt in dem Formatfaktor heutzutage kaum mehr...

on(Golem.de) 29. Mai 2019

Hallo 1st1, das habe ich den Bildern entnommen. Wie es aussieht, passt dort eine Micro...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /