• IT-Karriere:
  • Services:

Chuwi Larkbox: Verfügbarkeit und Fazit

Chuwi finanziert die Larkbox derzeit über Indiegogo, der Mini-PC soll ab August 2020 für 170 US-Dollar ausgeliefert werden. Ein Betriebssystem ist im Preis nicht inbegriffen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Mit der Larkbox, zu Deutsch Spaßkiste, hat Chuwi einen äußerst kompakten Mini-PC entworfen: Der Hersteller wirbt sogar damit, den kleinsten 4K-Rechner der Welt gebaut zu haben. So ganz stimmt das zwar nicht, denn ARM-basierte Geräte für UHD-Inhalte gibt es schon länger. Ein x86-System mit Maßen, gegen die ein Zauberwürfel groß wirkt, ist allerdings eine Seltenheit. Ältere und noch kleinere x86-Rechner wie Intels Compute Stick können 4K nur mit 30 Hz statt 60 Hz ausgeben, an UHD-Videos scheitern sie ohnehin. Ausnahmen bilden Sticks wie der Minisforum S40 mit Gemini Lake.

Die Larkbox stellt 4K60 einwandfrei dar und hat genügend Leistung für alltägliche Arbeiten im Web-Browser oder mit einer Office-Suite. Der im Inneren verlötete Celeron-J4115-Prozessor mit Atom-Architektur wird zwar von einem billigen echten Celeron locker geschlagen, ist aber sehr viel sparsamer. Mit 6 GByte RAM und einer 128 GByte fassenden, wenngleich lahmen eMMC hat Chuwi den Speicherausbau ausreichend gewählt, überdies lässt sich eine M.2-2242-Sata-SSD nachrüsten.

Aufgrund der Maße verbaut Chuwi einen Lüfter, der leider oft anspringt und dann auch noch ziemlich plötzlich. Durch seine hochfrequente Charakteristik nervt der Propeller daher teils, sofern die Larkbox nicht per Vesa-Halterung hinter dem Display verschwindet. Der zweite Kritikpunkt betrifft die USB-C-Buchse: Sie eignet sich nicht für Daten, sondern dient einzig der Stromversorgung. Mangels Power Delivery bleibt diese zudem auf das mitgelieferte Netzteil beschränkt. Wer sich damit arrangieren kann, erhält jedoch eine extrem kleine 4K-Spaßkiste.

Nachtrag vom 14. Juli 2020, 12:50 Uhr

Wir haben einen Verweis auf den Minisforum S40 integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flott genug, zudem streamig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

Sergeij2000 20. Jul 2020

Ich hatte zwei von den Dingern - und bei beiden sind relativ schnell die Akkus gestorben...

Tragen 16. Jul 2020

Ganz einfach. Die meisten können keine NTFS Rechte vernünftig und ich habe ca. 10...

Tet 14. Jul 2020

Ja, die sind billig. Ja ist er leider. Der ASUS PN50-BBR343MD kostet 400 Euro und das...

gadthrawn 14. Jul 2020

Viel simpler. Ich hab mittlerweile von der Performance was ähnliches im Büro stehen. Das...

ms (Golem.de) 14. Jul 2020

Ja, kann ich machen =)


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /