Chuwi Larkbox: Verfügbarkeit und Fazit

Chuwi finanziert die Larkbox derzeit über Indiegogo, der Mini-PC soll ab August 2020 für 170 US-Dollar ausgeliefert werden. Ein Betriebssystem ist im Preis nicht inbegriffen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
Detailsuche

Mit der Larkbox, zu Deutsch Spaßkiste, hat Chuwi einen äußerst kompakten Mini-PC entworfen: Der Hersteller wirbt sogar damit, den kleinsten 4K-Rechner der Welt gebaut zu haben. So ganz stimmt das zwar nicht, denn ARM-basierte Geräte für UHD-Inhalte gibt es schon länger. Ein x86-System mit Maßen, gegen die ein Zauberwürfel groß wirkt, ist allerdings eine Seltenheit. Ältere und noch kleinere x86-Rechner wie Intels Compute Stick können 4K nur mit 30 Hz statt 60 Hz ausgeben, an UHD-Videos scheitern sie ohnehin. Ausnahmen bilden Sticks wie der Minisforum S40 mit Gemini Lake.

Die Larkbox stellt 4K60 einwandfrei dar und hat genügend Leistung für alltägliche Arbeiten im Web-Browser oder mit einer Office-Suite. Der im Inneren verlötete Celeron-J4115-Prozessor mit Atom-Architektur wird zwar von einem billigen echten Celeron locker geschlagen, ist aber sehr viel sparsamer. Mit 6 GByte RAM und einer 128 GByte fassenden, wenngleich lahmen eMMC hat Chuwi den Speicherausbau ausreichend gewählt, überdies lässt sich eine M.2-2242-Sata-SSD nachrüsten.

Aufgrund der Maße verbaut Chuwi einen Lüfter, der leider oft anspringt und dann auch noch ziemlich plötzlich. Durch seine hochfrequente Charakteristik nervt der Propeller daher teils, sofern die Larkbox nicht per Vesa-Halterung hinter dem Display verschwindet. Der zweite Kritikpunkt betrifft die USB-C-Buchse: Sie eignet sich nicht für Daten, sondern dient einzig der Stromversorgung. Mangels Power Delivery bleibt diese zudem auf das mitgelieferte Netzteil beschränkt. Wer sich damit arrangieren kann, erhält jedoch eine extrem kleine 4K-Spaßkiste.

Nachtrag vom 14. Juli 2020, 12:50 Uhr

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben einen Verweis auf den Minisforum S40 integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Flott genug, zudem streamig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Sergeij2000 20. Jul 2020

Ich hatte zwei von den Dingern - und bei beiden sind relativ schnell die Akkus gestorben...

Tragen 16. Jul 2020

Ganz einfach. Die meisten können keine NTFS Rechte vernünftig und ich habe ca. 10...

Tet 14. Jul 2020

Ja, die sind billig. Ja ist er leider. Der ASUS PN50-BBR343MD kostet 400 Euro und das...

gadthrawn 14. Jul 2020

Viel simpler. Ich hab mittlerweile von der Performance was ähnliches im Büro stehen. Das...

ms (Golem.de) 14. Jul 2020

Ja, kann ich machen =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /