Verfügbarkeit und Fazit

Momentan bietet Chuwi den Higame in zwei Varianten nur über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo an. Noch können Unterstützer das Gerät für den reduzierten Preis von 1.000 US-Dollar für die Core-i5-Variante und 1.200 US-Dollar für die Core-i7-Version mit 256-GByte-SSD erstehen. Später wird dieser Preis noch einmal steigen - auf 1.300 respektive 1.500 US-Dollar. Der Intel NUC ist da wesentlich günstiger: Diesen gibt es ab etwa 750 Euro zu kaufen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. Kundenberater Apotheken-IT (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Der Chuwi Higame hat an sich das Potenzial zu einem interessanten Minirechner. Das liegt vor allem an der potenten Kaby-Lake-G-Kombination aus Intel-CPU und AMDs RX-Vega-M-Grafikkarte. Im Vergleich zu Intels NUC hat der Higame außerdem mehr Anschlüsse zur Verfügung, lässt sich ohne Weiteres aufschrauben und um ein 2,5-Zoll-Laufwerk oder mehr Arbeitsspeicher erweitern.

  • An Anschlüssen mangelt es dem Higame nicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Lüfter ist viel zu laut und hat ein großes Spiel. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • 8 GByte RAM sind vorinstalliert. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der M.2-Slot erkennt nur SATA-SSDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Platz für weitere-SATA-Laufwerke (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Innern ist nicht mehr viel Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Nur eines der zwei Lüftungsgitter hat eine Funktion. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame ist klein und schick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der Front ist ein Thunderbolt-3-Port angebracht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Trotz der großen Lüftungsschlitze ist das Higame laut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame hat viele Anschlüsse. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Chuwi-Logo ist dezent gehalten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hardwareübersicht des Higame (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine für SATA typische SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Higame ist klein und schick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Dieser Bastelcharakter macht den Mini-PC nicht nur für uns, sondern auch für Unterstützer aus aller Welt interessant, die bereits mehr als 400.000 US-Dollar für das Projekt gesammelt haben. Wir sehen aber im Test, dass Chuwi bisher wirklich nur einen Prototyp zu bieten hat, der vor allem eines ist: nervig laut. Die bisherige Kühllösung aus einem recht kleinen Lüfter reicht für das 65-Watt-SoC nicht aus. Zudem reagiert die Lüftersteuerung äußerst träge, sodass auch nach dem Spielen lange ein lautes Surren zu vernehmen ist. Dass Chuwi außerdem eine Kompatibilität für NVMe-SSDs verspricht, die nach dem Ausprobieren einfach nicht gegeben ist, trägt zum Prototyp-Charakter des Produktes bei.

Es ist weiterhin nicht sinnvoll, ein Betriebssystem abseits von Windows 10 auf dem Higame zu installieren. Die Treiberkompatibilität ist - sicherlich auch durch die geringe Verbreitung von Kaby Lake G - bisher noch nicht gegeben. Auch unter Windows 10 kann einige Software zu unerwarteten Bluescreens führen. All diese Punkte machen das teure Chuwi Higame gerade im Vergleich zum sehr guten NUC von Intel wenig attraktiv. Hier muss der Hersteller noch einiges an Arbeit investieren, wenn er seine vielen Unterstützer nicht verärgern will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Potenter Gaming-Würfel mit langsamer SSD
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /