Abo
  • Services:

Potenter Gaming-Würfel mit langsamer SSD

Die Spieleleistung des Chuwi Higame ist ein großer Pluspunkt für das System. Das erwarten wir auch, nachdem Intels NUC mit Kaby Lake G in dieser Disziplin bereits überzeugte. Unser Testmuster nutzt den Core i5-8305G mit 65 Watt, einem Standardtakt von 2,8 GHz und einem Turbo von 3,8 GHz sowie einer Radeon RX Vega M GL. Ältere und mittelmäßig anspruchsvolle Titel wie Counter Strike Global Offensive und Destiny 2 können wir flüssig darstellen. Ersteres läuft auf hohen Details und mit 8x MSAA in Full-HD bei minimal 125 Frames pro Sekunde - auf der recht ressourcenaufwendigen Karte de_nuke.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Destiny 2 ist schon anspruchsvoller. Bei öffentlichen Ereignissen auf der Spielwelt Titan erreicht das System immer noch flüssige 55 fps, bei hohen Details, Full-HD-Auflösung und aktiviertem FXAA. Um Bildfehler durch ausgeschaltetes Vsync zu vermeiden, ist es hier sinnvoll, die Details ein wenig nach unten zu schrauben. Gut ist, dass das Higame neben Gigabit Ethernet per Kabel auch WLAN 802.11ac unterstützt. Das verbaute WLAN-Modul funkt zudem mit Bluetooth 4.2. Damit können wir einen Xbox One Wireless Controller drahtlos mit dem PC verbinden und bekommen eine Art Minikonsole.

  • An Anschlüssen mangelt es dem Higame nicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Lüfter ist viel zu laut und hat ein großes Spiel. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • 8 GByte RAM sind vorinstalliert. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der M.2-Slot erkennt nur SATA-SSDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Platz für weitere-SATA-Laufwerke (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Innern ist nicht mehr viel Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Nur eines der zwei Lüftungsgitter hat eine Funktion. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame ist klein und schick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der Front ist ein Thunderbolt-3-Port angebracht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Trotz der großen Lüftungsschlitze ist das Higame laut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame hat viele Anschlüsse. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Chuwi-Logo ist dezent gehalten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hardwareübersicht des Higame (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine für SATA typische SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
8 GByte RAM sind vorinstalliert. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

NVMe versprochen, SATA erhalten

Die SSD des Chuwi Higame kommt von einem unbekannten Hersteller aus der chinesischen Stadt Shenzhen. Es handelt sich um eine Sata-SSD mit 128 GByte Kapazität im M.2-Slot des Mainboards. Entsprechend sind die Übertragungsraten geringer als bei einem per NVMe angesteuerten Modell. Die SSD erreicht eine Datenübertragungsrate von maximal 540 MByte/s im sequenziellen Lesen und 220 MByte/s im sequenziellen Schreiben. So weit, so normal für eine Sata-3-Schnittstelle.

Auf der Crowdfunding-Seite des Herstellers verspricht dieser allerdings eine Kompatibilität der M.2-Schnittstelle mit NVMe-SSDs wie der Samsung 970 Evo. Umso überraschter waren wir, als wir die SSD austauschen wollten. Das Higame erkennt NVMe-Modelle nicht. Hier muss Chuwi unbedingt nachbessern.

Bluescreens und Treiberprobleme in Windows und Linux

Ein weiteres Problem zeigt sich bei den Treibern des Higame: Wir können reproduzierbar mit der Software Hwinfo das Windows-10-System zum Absturz bringen und einen Bluescreen erzeugen. Sehr selten passiert das auch aus nicht reproduzierbaren und unerklärlichen Gründen. Bisher bietet der Hersteller keine Lösung für dieses Problem an. Allerdings ist das nicht verwunderlich, da die Chinesen mit dem Lüfterproblem schon einiges an Arbeit vor sich haben.

  • An Anschlüssen mangelt es dem Higame nicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Lüfter ist viel zu laut und hat ein großes Spiel. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • 8 GByte RAM sind vorinstalliert. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der M.2-Slot erkennt nur SATA-SSDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Platz für weitere-SATA-Laufwerke (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Im Innern ist nicht mehr viel Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Nur eines der zwei Lüftungsgitter hat eine Funktion. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame ist klein und schick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der Front ist ein Thunderbolt-3-Port angebracht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Trotz der großen Lüftungsschlitze ist das Higame laut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Higame hat viele Anschlüsse. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Chuwi-Logo ist dezent gehalten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Hardwareübersicht des Higame (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine für SATA typische SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Im Innern ist nicht mehr viel Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Leider ist es noch immer nicht sinnvoll, ein Linux-System auf dem Higame zu installieren. Das liegt nach wie vor am Fehlen von Treibern, das gleiche Problem hatten wir im Test des Intel NUC. So wird vorläufig auch das Vorhaben durchkreuzt, Valves Linux-Distribution SteamOS auf die kleine Box aufzuspielen - schade.

 Chuwi Higame im Kurztest: Schlanke, schicke, schnelle FlugzeugturbineVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 34,99€

chithanh 08. Sep 2018

Welchen Preis hat Golem denn erwartet? Hades Canyon kostet auch rund 900 Euro in der...

CruZer 06. Sep 2018

+1 /fullack


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /