Chuwi Aerobox: In diesem Mini-PC steckt ein Xbox-One-Chip

Und zwar ein ganz besonderer: Chuwi nutzt für die Aerobox ein Design mit mehr Shadern, aber ohne integrierten Pufferspeicher (eSRAM).

Artikel veröffentlicht am ,
Chuwi Aerobox
Chuwi Aerobox (Bild: Anandtech)

Der chinesische Hersteller Chuwi ist bekannt für untypische Mini-PCs, etwa die Larkbox oder den HiGame, die Aerobox hebt sich aber selbst von diesen Systemen ab: Denn darin steckt das System-on-a-Chip der originalen Xbox One, allerdings in einer modifizierten Version. Der Test von Anandtech zeigt, dass diese Änderungen die Aerobox schlechter machen als erwartet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Technische Basis des Mini-PCs ist das Durango-SoC, also das 28-nm-Design von 2013, das eigentlich von Microsoft stammt und gemeinsam mit AMD entwickelt wurde. Die Platine der Aerobox wiederum wurde von MSI entworfen, wobei unklar ist, woher der hier als A9-9820 bezeichnete Xbox-One-Chip schlussendlich stammt. Dieser weist acht Jaguar-CPU-Kerne auf, taktet diese aber mit 2,35 GHz signifikant höher als in der Konsole.

Als Grafikeinheit dient eine integrierte Radeon-GPU mit 896 Shader-Einheiten, was dem Vollausbau entspricht. Bei der Xbox One hat Microsoft nur 768 ALUs aktiviert, was der Chipausbeute (Yield) zugute kam. Kurios ist, dass der sich im SoC befindende Puffer (eSRAM) abgeschaltet wurde, weshalb der A9-9820 einzig auf sehr langsamen DDR3-1333-Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Das reduziert die Bandbreite massiv, ergo bleibt die iGPU weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

  • Xbox-One-SoC der Chuwi Aerobox (Bild: Anandtech)
  • Innerer Aufbau der Chuwi Aerobox (Bild: Anandtech)
  • Chuwi Aerobox (Bild: Anandtech)
Xbox-One-SoC der Chuwi Aerobox (Bild: Anandtech)
Xbox One (S)Xbox One XXbox Series SXbox Series X
Fertigung28 nm (16 nm)16 nm7 nm7 nm
CodenameDurango (Edmonton)ScorpioLockhartAnaconda
GrafikeinheitGCN v2GCN v4.5RDNA v2RDNA v2
Compute Units12 CUs @ 853 (914) MHz [1,31 (1,4) Teraflops]40 CUs @ 1,172 GHz (6 Teraflops)20 CUs @ 1,565 GHz (4 Teraflops)52 CUs @ 1,825 GHz (12 Teraflops)
Speicher8GB DDR3 @ 68 GB/s + 32MB eSRAM @ 218 (234) GB/s12GB GDDR5 @ 326 GB/s8GB GDDR6 @ 224 GB/s + 2GB GDDR6 @ 56 GB/s10 GB GDDR6 @ 560 GB/s + 6 GB GDDR6 @ 336 GB/s
Storage2 TByte HDD (Sata 3)1 TByte HDD (Sata 3)512 GB PCIe Gen4 SSD @ 2,4 GB/s1 TB PCIe Gen4 SSD @ 2,4 GB/s
CPU8C, Jaguar @ 1,75 GHz8C, Jaguar @ 2,3 GHz8C/16T, Zen 2 @ 3,4-3,6 GHz8C/16T, Zen 2 @ 3,6-3,8 GHz
Technische Daten von Microsofts Xbox-Konsolen

Hinzu kommt, dass weder AMD noch Chuwi ansatzweise aktuelle Grafiktreiber für die Aerobox anbieten, das Testmuster wurde mit Windows 10 Home und der uralten Radeon-Software 17.12 ausgeliefert. Ohnehin ist der Mini-PC anders als die echte Xbox One nicht für den Massenmarkt ausgelegt: Chuwi verkauft die Aerobox offiziell nur in Japan, allerdings lässt sich die Platine in sehr ähnlicher Form bei Aliexpress zum Import aus China oder Russland bestellen. Neben vier DDR3-Steckplätzen gibt es einen M.2-Slot für eine Sata-SSD, einen HDMI-Ausgang und einige USB-Ports.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /