• IT-Karriere:
  • Services:

Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht.
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht. (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hardwarehersteller Chuwi hat auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo das Aerobook finanziert. Dabei handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Notebook im Clamshell-Design, dass durch ein dünnes Gehäuse überzeugen soll. Typisch für den Hersteller ist die Preisvorstellung: Kunden können es auf der Indigogo-Seite für 403 Euro kaufen. Derzeit gibt es auch eine reduzierte Version für 360 Euro mit 128 GByte Speicher und eine Version mit 256 GByte Speicher für 400 Euro.

Stellenmarkt
  1. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Ungewöhnlich ist, dass Chuwi bei diesem Gerät einen Core-m3-Prozessor verbaut, den Zweikerner Core m3-6Y30 der älteren Generation Skylake. Damit sollte nicht zu viel erwartet werden, wenn es um leistungsfordernde Anwendungen wie Bildbearbeitung und Videorendering geht, obwohl er mit SMT vier Threads bearbeiten kann. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 8 GByte DDR3 RAM. Der Massenspeicher ist 128 oder 256 GByte groß. Die 400-Euro-Version nutzt 180 GByte Massenspeicher. Vermutlich verbaut der Hersteller hier ein 128- und ein 64-GByte eMMC-Modul auf einer Platine. Der Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Full-HD-Display und genug Anschlüsse

Das 13,3-Zoll-IPS-Display des Aerobook löst in 1.920 x 1.080 Pixeln auf und ist nicht entspiegelt. Das Notebook ist 8 mm dick und hat an den Gehäuseseiten einen USB-C-Anschluss, zwei USB-A-Buchsen und das kaum genutzte Micro HDMI. Mit 38 Wattstunden-Akku soll die Laufzeit 8 Stunden betragen. Das Gewicht gibt Chuwi mit 1,26 kg an.

  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)

Für knapp 400 Euro hat das Chuwi Aerobook Windows 10 Home vorinstalliert. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Nutzer sich auf eine Tastatur im Qwerty-Stil einstellen müssen. Das ist nicht für jeden deutschsprachigen Kunden eine Option.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

vinzf 29. Apr 2019

Die Geräte mögen ja ganz nett sein aber man kann davon ausgehen, dass das Gerät (so wie...

DavidGöhler 27. Apr 2019

... geht ja um das Notebook für Reisen und Urlaube. Zu Hause arbeite ich seit 14 Jahren...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2019

Ich weiß nicht ob das Stretch Goal schon gestern erreicht wurde aber dank diesem ist...

miroo 26. Apr 2019

Kann es kaum erwarten - wahrlich erstaunlich - kotau Sir.


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /