Abo
  • IT-Karriere:

Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht.
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht. (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hardwarehersteller Chuwi hat auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo das Aerobook finanziert. Dabei handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Notebook im Clamshell-Design, dass durch ein dünnes Gehäuse überzeugen soll. Typisch für den Hersteller ist die Preisvorstellung: Kunden können es auf der Indigogo-Seite für 403 Euro kaufen. Derzeit gibt es auch eine reduzierte Version für 360 Euro mit 128 GByte Speicher und eine Version mit 256 GByte Speicher für 400 Euro.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Ungewöhnlich ist, dass Chuwi bei diesem Gerät einen Core-m3-Prozessor verbaut, den Zweikerner Core m3-6Y30 der älteren Generation Skylake. Damit sollte nicht zu viel erwartet werden, wenn es um leistungsfordernde Anwendungen wie Bildbearbeitung und Videorendering geht, obwohl er mit SMT vier Threads bearbeiten kann. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 8 GByte DDR3 RAM. Der Massenspeicher ist 128 oder 256 GByte groß. Die 400-Euro-Version nutzt 180 GByte Massenspeicher. Vermutlich verbaut der Hersteller hier ein 128- und ein 64-GByte eMMC-Modul auf einer Platine. Der Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Full-HD-Display und genug Anschlüsse

Das 13,3-Zoll-IPS-Display des Aerobook löst in 1.920 x 1.080 Pixeln auf und ist nicht entspiegelt. Das Notebook ist 8 mm dick und hat an den Gehäuseseiten einen USB-C-Anschluss, zwei USB-A-Buchsen und das kaum genutzte Micro HDMI. Mit 38 Wattstunden-Akku soll die Laufzeit 8 Stunden betragen. Das Gewicht gibt Chuwi mit 1,26 kg an.

  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)

Für knapp 400 Euro hat das Chuwi Aerobook Windows 10 Home vorinstalliert. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Nutzer sich auf eine Tastatur im Qwerty-Stil einstellen müssen. Das ist nicht für jeden deutschsprachigen Kunden eine Option.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 32,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

vinzf 29. Apr 2019

Die Geräte mögen ja ganz nett sein aber man kann davon ausgehen, dass das Gerät (so wie...

DavidGöhler 27. Apr 2019

... geht ja um das Notebook für Reisen und Urlaube. Zu Hause arbeite ich seit 14 Jahren...

nixidee 27. Apr 2019

Ich weiß nicht ob das Stretch Goal schon gestern erreicht wurde aber dank diesem ist...

miroo 26. Apr 2019

Kann es kaum erwarten - wahrlich erstaunlich - kotau Sir.


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /