Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht.
Hässlich ist das Aerobook zumindest nicht. (Bild: Chuwi)

Der chinesische Hardwarehersteller Chuwi hat auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo das Aerobook finanziert. Dabei handelt es sich um ein 13,3-Zoll-Notebook im Clamshell-Design, dass durch ein dünnes Gehäuse überzeugen soll. Typisch für den Hersteller ist die Preisvorstellung: Kunden können es auf der Indigogo-Seite für 403 Euro kaufen. Derzeit gibt es auch eine reduzierte Version für 360 Euro mit 128 GByte Speicher und eine Version mit 256 GByte Speicher für 400 Euro.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
Detailsuche

Ungewöhnlich ist, dass Chuwi bei diesem Gerät einen Core-m3-Prozessor verbaut, den Zweikerner Core m3-6Y30 der älteren Generation Skylake. Damit sollte nicht zu viel erwartet werden, wenn es um leistungsfordernde Anwendungen wie Bildbearbeitung und Videorendering geht, obwohl er mit SMT vier Threads bearbeiten kann. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 8 GByte DDR3 RAM. Der Massenspeicher ist 128 oder 256 GByte groß. Die 400-Euro-Version nutzt 180 GByte Massenspeicher. Vermutlich verbaut der Hersteller hier ein 128- und ein 64-GByte eMMC-Modul auf einer Platine. Der Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Full-HD-Display und genug Anschlüsse

Das 13,3-Zoll-IPS-Display des Aerobook löst in 1.920 x 1.080 Pixeln auf und ist nicht entspiegelt. Das Notebook ist 8 mm dick und hat an den Gehäuseseiten einen USB-C-Anschluss, zwei USB-A-Buchsen und das kaum genutzte Micro HDMI. Mit 38 Wattstunden-Akku soll die Laufzeit 8 Stunden betragen. Das Gewicht gibt Chuwi mit 1,26 kg an.

  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
  • Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)
Chuwi Aerobook (Bild: Chuwi)

Für knapp 400 Euro hat das Chuwi Aerobook Windows 10 Home vorinstalliert. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Nutzer sich auf eine Tastatur im Qwerty-Stil einstellen müssen. Das ist nicht für jeden deutschsprachigen Kunden eine Option.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vinzf 29. Apr 2019

Die Geräte mögen ja ganz nett sein aber man kann davon ausgehen, dass das Gerät (so wie...

DavidGöhler 27. Apr 2019

... geht ja um das Notebook für Reisen und Urlaube. Zu Hause arbeite ich seit 14 Jahren...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2019

Ich weiß nicht ob das Stretch Goal schon gestern erreicht wurde aber dank diesem ist...

miroo 26. Apr 2019

Kann es kaum erwarten - wahrlich erstaunlich - kotau Sir.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /