Abo
  • IT-Karriere:

Chrysler: Waymo zeigt das Innere seines autonomen Taxis

Waymo zeigt mit einem umgebauten Chrysler Pacifica Minivan, wie sich das Unternehmen vollkommen autonom fahrende Autos vorstellt, die als Taxis eingesetzt werden. Ein Fahrer, der notfalls eingreifen kann, wird nicht mehr gebraucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach (Bild: FCA)

Waymo will autonom fahrende Autos auf die Straße bringen, in denen der Mensch nur noch Passagier ist und nicht mehr aktiv eingreifen kann. Das Unternehmen demonstrierte auf seinem Testgelände vor Journalisten, wie die Fahrzeuge sich bewegen, Gefahren ausweichen und mit anderen Fahrzeugen, Fußgängern und Radfahrern interagieren, wie IEEE Spectrum berichtet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. OSRAM GmbH, München

Nach dem System der US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA gibt es vier Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren (PDF). Waymo will Level-4-Autonomie anbieten, bei der kein Fahrer mehr nötig ist. Tesla, Audi, Cadillac und die meisten anderen Automobilhersteller sind gerade dabei, Stufe 3 einzuführen, bei der das Fahrzeug in einigen Situationen wie auf Autobahnen Fahraufgaben übernehmen kann. Der Fahrer muss aber stets die Straße im Auge behalten und notfalls eingreifen. Wenn das nicht mehr erforderlich wäre, könnten die Autos auch ganz anders gebaut werden.

Die Chrysler Pacifica, die Waymo einsetzt, sind mit 12-Zoll-Bildschirmen ausgerüstet, die auf den Rückseiten des Fahrer- und Beifahrersitzes montiert sind. Diese zeigen zunächst einen Begrüßungsbildschirm mit Hinweisen zum Anschnallen und Drücken einer Start-Taste des Fahrzeugs. Wenn der Van in Bewegung ist, zeigt der Bildschirm eine vereinfachte Visualisierung seiner Umgebung, einschließlich der Verkehrsteilnehmer, Fahrspuren und Kreuzungen. Dies solle Mitfahrern Vertrauen geben, dass dem Fahrzeug nichts entgehe, heißt es bei The Verge, wo auch Fotos des Innenraums gezeigt werden.

Ohne Rückkopplung zum Hersteller geht es aber nicht. Es gibt eine Taste, mit der die Passagiere die Zentrale anrufen können, sowie einen Knopf, der die Türen ver- und entriegeln kann. Auch ein Stoppknopf ist vorhanden, um die Fahrt vorzeitig zu beenden. Das Kontrollzentrum kann die Fahrzeuge aus der Ferne ansteuern, wenn diese nicht selbst die Fahrt fortsetzen können.

Google begann im April 2016 mit den Tests in Phoenix. Seit Anfang 2017 ist die inzwischen ausgegliederte Firmentochter Waymo mit umgebauten Fiat-Chrysler-Minivans in dem Wüstenstaat unterwegs. Waymo setzt die Arbeiten des Google Driverless Car der Firma Alphabet fort und wurde im Dezember 2016 als Tochtergesellschaft von Alphabet gegründet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. (-78%) 11,00€

chefin 02. Nov 2017

Ahhh...das wäre mein Traum. Alternative Firmware drauf und "Grüne Welle" schalten. Jedem...

fgordon 01. Nov 2017

Na das braucht in den USA sicher auch noch lange - das ist ja nur eine Designstudie die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

      •  /