Abo
  • Services:
Anzeige
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach (Bild: FCA)

Chrysler: Waymo zeigt das Innere seines autonomen Taxis

Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach (Bild: FCA)

Waymo zeigt mit einem umgebauten Chrysler Pacifica Minivan, wie sich das Unternehmen vollkommen autonom fahrende Autos vorstellt, die als Taxis eingesetzt werden. Ein Fahrer, der notfalls eingreifen kann, wird nicht mehr gebraucht.

Waymo will autonom fahrende Autos auf die Straße bringen, in denen der Mensch nur noch Passagier ist und nicht mehr aktiv eingreifen kann. Das Unternehmen demonstrierte auf seinem Testgelände vor Journalisten, wie die Fahrzeuge sich bewegen, Gefahren ausweichen und mit anderen Fahrzeugen, Fußgängern und Radfahrern interagieren, wie IEEE Spectrum berichtet.

Anzeige

Nach dem System der US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA gibt es vier Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren (PDF). Waymo will Level-4-Autonomie anbieten, bei der kein Fahrer mehr nötig ist. Tesla, Audi, Cadillac und die meisten anderen Automobilhersteller sind gerade dabei, Stufe 3 einzuführen, bei der das Fahrzeug in einigen Situationen wie auf Autobahnen Fahraufgaben übernehmen kann. Der Fahrer muss aber stets die Straße im Auge behalten und notfalls eingreifen. Wenn das nicht mehr erforderlich wäre, könnten die Autos auch ganz anders gebaut werden.

Die Chrysler Pacifica, die Waymo einsetzt, sind mit 12-Zoll-Bildschirmen ausgerüstet, die auf den Rückseiten des Fahrer- und Beifahrersitzes montiert sind. Diese zeigen zunächst einen Begrüßungsbildschirm mit Hinweisen zum Anschnallen und Drücken einer Start-Taste des Fahrzeugs. Wenn der Van in Bewegung ist, zeigt der Bildschirm eine vereinfachte Visualisierung seiner Umgebung, einschließlich der Verkehrsteilnehmer, Fahrspuren und Kreuzungen. Dies solle Mitfahrern Vertrauen geben, dass dem Fahrzeug nichts entgehe, heißt es bei The Verge, wo auch Fotos des Innenraums gezeigt werden.

Ohne Rückkopplung zum Hersteller geht es aber nicht. Es gibt eine Taste, mit der die Passagiere die Zentrale anrufen können, sowie einen Knopf, der die Türen ver- und entriegeln kann. Auch ein Stoppknopf ist vorhanden, um die Fahrt vorzeitig zu beenden. Das Kontrollzentrum kann die Fahrzeuge aus der Ferne ansteuern, wenn diese nicht selbst die Fahrt fortsetzen können.

Google begann im April 2016 mit den Tests in Phoenix. Seit Anfang 2017 ist die inzwischen ausgegliederte Firmentochter Waymo mit umgebauten Fiat-Chrysler-Minivans in dem Wüstenstaat unterwegs. Waymo setzt die Arbeiten des Google Driverless Car der Firma Alphabet fort und wurde im Dezember 2016 als Tochtergesellschaft von Alphabet gegründet.


eye home zur Startseite
chefin 02. Nov 2017

Ahhh...das wäre mein Traum. Alternative Firmware drauf und "Grüne Welle" schalten. Jedem...

fgordon 01. Nov 2017

Na das braucht in den USA sicher auch noch lange - das ist ja nur eine Designstudie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Consors Finanz, München
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Gute Shell

    Googlebot4711 | 18:45

  2. Re: Sinnlos

    Gromran | 18:44

  3. Re: Was sind das für Preise?

    Ade3000 | 18:39

  4. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34

  5. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 18:33


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel