Abo
  • Services:

Chrysler Pacifica: Autonom fahrende Vans von Google starten Ende Januar 2017

Kein SUV und keine Knutschkugel: Die neuen Fahrzeuge von Googles Spin-off Waymo werden Vans sein, die mit Technik bis über das Dach vollgestopft sind. Sie sollen sich selbst ihren Weg durch die Straßen bahnen. Ende Januar starten die öffentlichen Tests in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach
Selbstfahrender Chrysler Pacifica mit Sensoren auf dem Dach (Bild: FCA)

Waymo hat auf der North American International Auto Show 2017 nach einem Bericht von The Verge angekündigt, dass die autonom fahrenden, umgebauten Chrysler Pacifica ab Ende Januar auf Straßen im Gebiet von Mountain View in Kalifornien und in Phoenix (Arizona) unterwegs sein werden. Die neue Fahrzeugflotte wurde schon im Dezember 2016 vorgestellt. Im Frühjahr 2016 hatten Google und Fiat Chrysler eine Zusammenarbeit vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Bisher fuhren zu Forschungszwecken umgerüstete Lexus SUV und eigens zu diesem Zweck gebaute Kleinstwagen von Googles Mutterkonzern Alphabet in diesen Gegenden herum, um Tausende von Testkilometern abzuspulen. Mittlerweile wurde Googles Forschungsprojekt an das Startup Waymo ausgegliedert, das aber nach wie vor in der Hand von Googles Mutterkonzern Alphabet ist.

Besonders auffällig an den Vans ist das vergleichsweise große Sensorgehäuse auf dem Dach, in dem das Lidar untergebracht ist. Auch an der Front unterhalb des Kühlergrills und vorn über dem Radkasten sind Sensorpakete angebracht. Nach Angaben des Herstellers Fiat Chrysler Automobiles (FCA) wurden bei den 100 Testfahrzeugen auch Teile des Antriebsstrangs modifiziert. Bei den Vans handelt es sich um Hybridfahrzeuge.

Waymo kündigte laut Bloomberg an, dass erstmalig alle Teile des autonomen Fahrsystems selbst produziert wurden. Bisher wurden Teile des Equipments von außen zugekauft. Das gelte auch für das Lidar, was die Kosten dafür deutlich senken würde, so Waymo-Chef John Krafcik auf der Automesse.

Waymo will dennoch kein Teilelieferant für die Automobilindustrie werden. Das Ziel könnten vielmehr Partnerschaften mit Erstausrüstern wie Fiat Chrysler und Honda sein. Denkbar wäre auch, dass Waymo Fahrdienstleistungen wie Uber und Lyft anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

timo.w.strauss 10. Jan 2017

einfach auf der rechten Spur bleiben


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /