Chrysler Airflow: Erster Elektro-Chrysler soll etwa 600 Kilometer weit fahren

Chryslers erstes Elektroauto, der Airflow, soll 2025 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Chrysler Airflow: komplette elektrifizierte Modellpalette bis 2028
Elektroauto Chrysler Airflow: komplette elektrifizierte Modellpalette bis 2028 (Bild: Chrysler)

Chrysler will elektrisch werden: Sein erstes voll elektrische Fahrzeug zeigt der US-Autohersteller auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Gegen Ende des Jahrzehnts soll es eine komplette elektrische Modellpalette geben.

Stellenmarkt
  1. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Schwerpunkt Aufbau digitaler Programmierungs-Lerneinheiten
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Airflow heißt das Konzeptfahrzeug. Es ist ein Crossover-SUV, das von der Form her an den Polestar 2 erinnert. Bisher bietet Chrysler nur eine Version des Minivan Pacifica mit Hybridantrieb an.

Das Elektroauto wird auf einer der STLA-Plattformen basieren, die Stellantis im vergangenen Jahr vorgestellt hatte. Stellantis ist Anfang 2021 aus der Fusion der Autohersteller PSA und Fiat Chrysler (FCA) entstanden. Einige Monate später präsentierte der Konzern ein Konzept für vier Plattformen, auf denen die Hybrid- und Elektrofahrzeuge aller Konzernmarken basieren sollen.

Der Airflow soll rund 600 Kilometer schaffen

Für den Airflow kämen STLA Medium (Kompakt- und Mittelklasse) oder STLA Large (Mittelklasse, obere Mittelklasse) in Frage, die beide ab 2023 verfügbar sein werden. Angetrieben wird das Elektroauto von zwei Motoren mit einer Leistung von jeweils 150 Kilowatt. Die Reichweite gibt Chrysler mit 350 bis 400 Meilen an, das sind 560 bis 640 Kilometer.

  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
  • Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
Chrysler Airflow (Bild: Chrysler)
Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug wird mit einer Reihe von digitalen Systemen ausgestattet - Stellantis hatte Anfang Dezember den Einstieg ins Software-Geschäft angekündigt. Unter anderem will der Konzern über die Plattform STLA Brain mit Software-Diensten im Auto Geld verdienen. Dafür ist das Fahrzeug entsprechend ausgerüstet: Es gibt ein breites Display für die Rückbank. Vorne nehmen drei Displays die ganze Breite des Armaturenbretts ein.

Zu der Fahrzeug-Software gehören auch Assistenzsysteme. Diese sollen auch automatisiertes Fahren (Level 3) ermöglichen. In diesem Modus muss der Fahrer das Fahrzeug nicht dauernd überwachen, sondern kann sich in bestimmten Situationen auch mit etwas anderem beschäftigen.

"Das Chrysler Airflow Concept steht für den Beginn der Reise der Marke in eine vollständig elektrifizierte Zukunft", sagte Stellantis-Design-Chef Ralph Gilles. "Es ist das Ergebnis einer durchdachten Synthese aus dem gesamten Arsenal von Stellantis' Technik für vernetzte Fahrzeuge - innen wie außen."

Der Chrysler Airflow soll 2025 auf den Markt kommen. 2028 will Chrysler über eine komplette Modellpalette mit elektrifizierten Fahrzeugen verfügen. Derzeit bietet die US-Marke nur zwei Modelle an: den Minivan Pacifica und die Limousine 300, die es seit 2011 gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  2. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  3. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /