Chronicle: Alphabet will zum Sicherheitsunternehmen werden

Ein Moonshot soll es werden: Chronicle ist der jüngste Sprössling von Alphabets Project X. Mit Datenanalyse, Maschinenlernen und einem besseren Verständnis der eigenen Daten sollen Unternehmenskunden zehnmal so sicher werden wie heute.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der neuen Alphabet-Tochter Chronicle.
Das Logo der neuen Alphabet-Tochter Chronicle. (Bild: Chronicle/Alphabet)

Das Google-Mutterunternehmen Alphabet hat eine neue Tochtergesellschaft: Chronicle. Das dem Moonshot-Inkubator Project X entsprungene Projekt soll Unternehmen eine bessere IT-Sicherheit ermöglichen. Die Ankündigungen sind bislang allerdings noch wenig konkret.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Project-X-Chef Astro Teller schreibt in einem Blogpost, Cybercrime werde zum nächsten "Ja-Ja-Problem". Viele sähen das Problem, aber alle gingen davon aus, dass "schon irgendwer da draußen" es mit bestehenden Technologien lösen werde. Für Project X gehe es aber darum, eine Lösung zu finden, die nicht zehn Prozent besser sei, sondern zehnmal so gut sei wie Bestehendes. Dafür habe ein Team intern seit 2016 an Chronicle gearbeitet, jetzt sei das Projekt bereit, aus X herauszutreten.

Ähnliche Versprechen wie im Feld der Wettbewerber

Chronicle soll dabei helfen, Angriffe auf Unternehmen zu verhindern und diese nicht erst Tage, Wochen oder Monate später zu entdecken. Damit unterscheidet sich das Projekt allerdings nicht von den Ankündigungen anderer Sicherheitsunternehmen wie Cisco, Checkpoint oder Fireeye.

Und auch bei den angekündigten technischen Mitteln gibt es zunächst viel Vertrautes: Maschinelles Lernen und Big-Data sollen Unternehmen dabei helfen, bislang übersehene Indikatoren für Angriffe wahrzunehmen. Helfen soll dabei vor allem die Größe und Flexibilität von Googles Infrastruktur. Mit besonders viel und besonders günstigem Speicher sei es möglich, Indikatoren über Jahre hinweg zu beobachten, um bessere Gefährdungsprognosen zu erstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, ob Chronicle selbst auch Appliances wie Firewalls oder Software wie Virenscanner entwickeln soll, oder die zu analysierenden Daten aus Schnittstellen anderer Hersteller zieht, wobei letzteres wahrscheinlicher ist. Zu Chronicle gehören wird auf jeden Fall die Virusdatenbank Virus Total. Der Dienst wurde im Jahr 2012 von Google erworben und ermöglicht es, Malware-Samples mit wenigen Klicks durch die Antiviren-Engines zahlreicher Hersteller prüfen zu lassen.

Chronicle hat nach eigenen Angaben bereits mit einigen Fortune-500-Unternehmen zusammengearbeitet, von denen einige die neue "Cybersecurity Intelligence Plattform" schon getestet haben sollen. Das neue Unternehmen wird von Stephen Gillett angeführt, der vorher für Google und Symantec gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /