• IT-Karriere:
  • Services:

Chronicle: Alphabet will zum Sicherheitsunternehmen werden

Ein Moonshot soll es werden: Chronicle ist der jüngste Sprössling von Alphabets Project X. Mit Datenanalyse, Maschinenlernen und einem besseren Verständnis der eigenen Daten sollen Unternehmenskunden zehnmal so sicher werden wie heute.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der neuen Alphabet-Tochter Chronicle.
Das Logo der neuen Alphabet-Tochter Chronicle. (Bild: Chronicle/Alphabet)

Das Google-Mutterunternehmen Alphabet hat eine neue Tochtergesellschaft: Chronicle. Das dem Moonshot-Inkubator Project X entsprungene Projekt soll Unternehmen eine bessere IT-Sicherheit ermöglichen. Die Ankündigungen sind bislang allerdings noch wenig konkret.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Project-X-Chef Astro Teller schreibt in einem Blogpost, Cybercrime werde zum nächsten "Ja-Ja-Problem". Viele sähen das Problem, aber alle gingen davon aus, dass "schon irgendwer da draußen" es mit bestehenden Technologien lösen werde. Für Project X gehe es aber darum, eine Lösung zu finden, die nicht zehn Prozent besser sei, sondern zehnmal so gut sei wie Bestehendes. Dafür habe ein Team intern seit 2016 an Chronicle gearbeitet, jetzt sei das Projekt bereit, aus X herauszutreten.

Ähnliche Versprechen wie im Feld der Wettbewerber

Chronicle soll dabei helfen, Angriffe auf Unternehmen zu verhindern und diese nicht erst Tage, Wochen oder Monate später zu entdecken. Damit unterscheidet sich das Projekt allerdings nicht von den Ankündigungen anderer Sicherheitsunternehmen wie Cisco, Checkpoint oder Fireeye.

Und auch bei den angekündigten technischen Mitteln gibt es zunächst viel Vertrautes: Maschinelles Lernen und Big-Data sollen Unternehmen dabei helfen, bislang übersehene Indikatoren für Angriffe wahrzunehmen. Helfen soll dabei vor allem die Größe und Flexibilität von Googles Infrastruktur. Mit besonders viel und besonders günstigem Speicher sei es möglich, Indikatoren über Jahre hinweg zu beobachten, um bessere Gefährdungsprognosen zu erstellen.

Unklar ist, ob Chronicle selbst auch Appliances wie Firewalls oder Software wie Virenscanner entwickeln soll, oder die zu analysierenden Daten aus Schnittstellen anderer Hersteller zieht, wobei letzteres wahrscheinlicher ist. Zu Chronicle gehören wird auf jeden Fall die Virusdatenbank Virus Total. Der Dienst wurde im Jahr 2012 von Google erworben und ermöglicht es, Malware-Samples mit wenigen Klicks durch die Antiviren-Engines zahlreicher Hersteller prüfen zu lassen.

Chronicle hat nach eigenen Angaben bereits mit einigen Fortune-500-Unternehmen zusammengearbeitet, von denen einige die neue "Cybersecurity Intelligence Plattform" schon getestet haben sollen. Das neue Unternehmen wird von Stephen Gillett angeführt, der vorher für Google und Symantec gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. 20,49€
  4. (-66%) 16,99€

Anonymer Nutzer 25. Jan 2018

Na gut, dass Logos innerhalb einer Konzernstruktur einander ähneln, wird sogar gewünscht...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /