Chromium: Microsofts neuer Edge-Browser ist da

Ab dem 15. Januar 2020 erhalten alle Windows-10-Nutzer den neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis. Dieser wird viele neue Funktionen bringen - etwa den Sandbox-Modus und einen Tracking-Schutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Chromium-Edge kommt per Windows Update.
Der neue Chromium-Edge kommt per Windows Update. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft will ab dem heutigen Tag, dem 15. Januar 2020, damit beginnen, den neuen Edge-Browser für alle Windows-10-Nutzer zu verteilen. Diese müssen für den Erhalt nichts weiter tun, denn das Betriebssystem wird sich das Programm automatisch per Windows Update herunterladen und installieren. Der neue Edge ist eine von Grund auf neu entwickelte Version, die auf der Open-Source-Engine Chromium basiert. Aus diesem Grund lässt sie sich ähnlich bedienen wie Google Chrome und ist auch leistungstechnisch vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Microsoft hat allerdings einige Eigenentwicklungen hinzugefügt. Eine Funktion ist etwa der neue Sandbox-Modus. Dieser öffnet einen isolierten virtualisierten Container als eigenen Tab. Darin können Nutzer Webseiten und Programme ausführen, denen sie nicht vertrauen. Im Sandbox-Modus laufen sie weniger Gefahr, dass das Hostsystem kompromittiert wird.

Ebenfalls neu ist der IE-Modus. Chromium Edge soll den mittlerweile obsoleten Internet Explorer unterstützen und ist daher zu alten Programmen kompatibel, die einige Unternehmen speziell für den IE entwickelt haben und die nur damit funktionieren. Der IE-Modus wird allerdings nur in der Enterprise-Variante von Edge enthalten sein. Microsoft will Edge im späteren Verlauf mit einer besseren Office-365-Integration erweitern.

Die Datenschutzeinstellungen und Tracking-Präferenzen können in Chromium Edge direkt in den Programmeinstellungen vorgenommen werden. Nutzer können sich entscheiden, welchen Seiten sie vertrauen und welche auf eine Blacklist gehören. Die Trackingblocker werden vom Browser in drei Stufen angeboten. Chromium Edge blockiert auf Wunsch auch den Zugriff von Seiten auf bestimmte andere Dienste, etwa GPS, Javascript, Adobe Flash oder die Kamera des Hostgerätes.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer, die auf Chromium Edge umstellen wollen, können die Browserdaten eines anderen Webbrowsers wie Google Chrome oder Mozilla Firefox importieren. Es werden Daten wie der Verlauf, Lesezeichen, gespeicherte Passwörter und Zahlungsinformationen übertragen. Außerdem können sich Nutzer mit einem Microsoft-Konto anmelden und Browserdaten mit ihren mobilen Geräten und anderen PCs synchronisieren.

Neben der Windows-10-Version soll es Chromium Edge auch für Windows-10-on-ARM, MacOS und Linux geben - vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt. Außerdem werden korrespondierende mobile Applikationen entwickelt, die auf Android und iOS funktionieren. Nutzer, die Edge nicht per Windows Update erhalten möchten, können ein entsprechendes Block-Script von Microsoft ausführen oder den dazugehörigen Registry-Eintrag anlegen - oder sie nutzen den Browser einfach nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 22. Jan 2020

das es seit 1909 ein out of the box system ist. edge zum surfen. online gibt es word und...

PatrickSchlegel 17. Jan 2020

Deaktivieren ist nicht deanistallieren ... weil deinstallieren zu einem zerstoerten...

floxiii 17. Jan 2020

Ja, das lange Fehlen eines Adblockers war sein Tod. Der sanfte Bildlauf ist der Hammer, v...

tpk 17. Jan 2020

https://gs.statcounter.com/browser-market-share#monthly-200901-201001-bar Interessant...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /