Abo
  • Services:

Chromium: Google-Entwickler kritisiert Browser von Sicherheitsfirma

Der Aviator-Browser von White Hat Security enthalte Sicherheitslücken, schreibt ein Google-Entwickler. Es würden Fehler von Chromium übernommen. Das betroffene Unternehmen kritisiert dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert.
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert. (Bild: White Hat Security)

"Wenn ihr um Sicherheit und Privatsphäre besorgt seid, solltet ihr den Aviator-Browser von White Hat wahrscheinlich nicht benutzen", schreibt der bei Google angestellte Entwickler Justin Schuh. Da Aviator auf dem freien Chromium basiert und ebenfalls im Quellcode bereit steht, kann die Sicherheit des Browser analysiert werden, was Schuh zu der deutlichen Einschätzung verleitet hat. Das Unternehmen weist die Vorwürfe von sich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Schuh zufolge seien die meisten Änderungen an Aviator gegenüber dem Upstream-Code "oberflächlich und stehen im Zusammenhang mit dem Branding", was das Verfolgen von Updates für Sicherheitslücken deutlich erschwere. Unter anderem deshalb hänge Aviator dem Originalcode von Chrome um mindestens zwei Versionen hinterher. Somit seien auch öffentlich bekannte Fehler enthalten, die ausnutzbar seien, in Chrome aber bereits behoben sind.

Darüber hinaus enthielten die von White Hat Security selbst entwickelten und hinzugefügten Funktionen einige triviale Fehler, so Schuh. Außerdem sei der Code ohne das notwendige Wissen der Codebasis von Chrome geschrieben worden, wodurch potenziell schwere Lücken im Code entstünden. Besonders unverständlich für Schuh sei die Tatsache, dass White Hat seine Funktionen nicht über die Erweiterungs-API und die verfügbaren Einstellungsoptionen umsetze, sondern stattdessen sehr invasive Codeveränderungen vorgenommen würden.

White Hat reagiert etwas halbherzig

Das kritisierte Unternehmen hat inzwischen eine Mitteilung veröffentlicht, in der es auf die Punkte Schuhs eingeht. So wird eingeräumt, dass der eigene Browser Fehler enthalte, doch das gelte auch für Chrome und jedes andere Projekt mit der entsprechenden Komplexität. Ebenso sei das Team von Google dem von White Hat zahlenmäßig klar überlegen. Inhaltlich widerspricht das Unternehmen den Anschuldigungen nicht, was für deren Wahrheitsgehalt spricht.

Doch die Empfehlung, Aviator nicht zu verwenden, ist White Hat doch zu weit gegriffen, denn das führe am Ziel vorbei. Immerhin würden Dinge an dem Code verändert, die weit über ein paar Optionen hinausgehen. Zudem seien viele Nutzer aus Unwissenheit nicht in der Lage, die von Google angeführten Möglichkeiten selbst vorzunehmen, so das Unternehmen.

Immerhin begründet White Hat seinen Schritt, den Code von Aviator zu veröffentlichen, damit, dass vor den Nutzern nichts verborgen werden solle. Das helfe der Transparenz, was Google mit seinem eigenen Chrome-Browser seit langem verweigere, da der Browser nicht Open Source sei. Die Offenlegung des Quellcodes soll ebenso für eine kleine Community sorgen, die dem Unternehmen beim Aktualisieren des Browser helfen könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

zatarc 14. Jan 2015

Im Grunde ganz einfach. Chromium ist die Basis von Chrome. Bei Chrome werden dann noch...

elgooG 14. Jan 2015

Wahrscheinlich haben die nur ein Search & Replace mit einem Editor durchgeführt. xD Für...

stuempel 13. Jan 2015

Irgendwann hing Iron Chrome immer 3-5 Versionsnummern hinterher, als ich es dann letztes...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /