Chromium: Google-Entwickler kritisiert Browser von Sicherheitsfirma

Der Aviator-Browser von White Hat Security enthalte Sicherheitslücken, schreibt ein Google-Entwickler. Es würden Fehler von Chromium übernommen. Das betroffene Unternehmen kritisiert dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert.
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert. (Bild: White Hat Security)

"Wenn ihr um Sicherheit und Privatsphäre besorgt seid, solltet ihr den Aviator-Browser von White Hat wahrscheinlich nicht benutzen", schreibt der bei Google angestellte Entwickler Justin Schuh. Da Aviator auf dem freien Chromium basiert und ebenfalls im Quellcode bereit steht, kann die Sicherheit des Browser analysiert werden, was Schuh zu der deutlichen Einschätzung verleitet hat. Das Unternehmen weist die Vorwürfe von sich.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Schuh zufolge seien die meisten Änderungen an Aviator gegenüber dem Upstream-Code "oberflächlich und stehen im Zusammenhang mit dem Branding", was das Verfolgen von Updates für Sicherheitslücken deutlich erschwere. Unter anderem deshalb hänge Aviator dem Originalcode von Chrome um mindestens zwei Versionen hinterher. Somit seien auch öffentlich bekannte Fehler enthalten, die ausnutzbar seien, in Chrome aber bereits behoben sind.

Darüber hinaus enthielten die von White Hat Security selbst entwickelten und hinzugefügten Funktionen einige triviale Fehler, so Schuh. Außerdem sei der Code ohne das notwendige Wissen der Codebasis von Chrome geschrieben worden, wodurch potenziell schwere Lücken im Code entstünden. Besonders unverständlich für Schuh sei die Tatsache, dass White Hat seine Funktionen nicht über die Erweiterungs-API und die verfügbaren Einstellungsoptionen umsetze, sondern stattdessen sehr invasive Codeveränderungen vorgenommen würden.

White Hat reagiert etwas halbherzig

Das kritisierte Unternehmen hat inzwischen eine Mitteilung veröffentlicht, in der es auf die Punkte Schuhs eingeht. So wird eingeräumt, dass der eigene Browser Fehler enthalte, doch das gelte auch für Chrome und jedes andere Projekt mit der entsprechenden Komplexität. Ebenso sei das Team von Google dem von White Hat zahlenmäßig klar überlegen. Inhaltlich widerspricht das Unternehmen den Anschuldigungen nicht, was für deren Wahrheitsgehalt spricht.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Doch die Empfehlung, Aviator nicht zu verwenden, ist White Hat doch zu weit gegriffen, denn das führe am Ziel vorbei. Immerhin würden Dinge an dem Code verändert, die weit über ein paar Optionen hinausgehen. Zudem seien viele Nutzer aus Unwissenheit nicht in der Lage, die von Google angeführten Möglichkeiten selbst vorzunehmen, so das Unternehmen.

Immerhin begründet White Hat seinen Schritt, den Code von Aviator zu veröffentlichen, damit, dass vor den Nutzern nichts verborgen werden solle. Das helfe der Transparenz, was Google mit seinem eigenen Chrome-Browser seit langem verweigere, da der Browser nicht Open Source sei. Die Offenlegung des Quellcodes soll ebenso für eine kleine Community sorgen, die dem Unternehmen beim Aktualisieren des Browser helfen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

zatarc 14. Jan 2015

Im Grunde ganz einfach. Chromium ist die Basis von Chrome. Bei Chrome werden dann noch...

elgooG 14. Jan 2015

Wahrscheinlich haben die nur ein Search & Replace mit einem Editor durchgeführt. xD Für...

stuempel 13. Jan 2015

Irgendwann hing Iron Chrome immer 3-5 Versionsnummern hinterher, als ich es dann letztes...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /