• IT-Karriere:
  • Services:

Chromium: Google-Entwickler kritisiert Browser von Sicherheitsfirma

Der Aviator-Browser von White Hat Security enthalte Sicherheitslücken, schreibt ein Google-Entwickler. Es würden Fehler von Chromium übernommen. Das betroffene Unternehmen kritisiert dieses Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert.
Der Aviator-Browser wird wegen seiner Sicherheit von Google-Mitarbeitern kritisiert. (Bild: White Hat Security)

"Wenn ihr um Sicherheit und Privatsphäre besorgt seid, solltet ihr den Aviator-Browser von White Hat wahrscheinlich nicht benutzen", schreibt der bei Google angestellte Entwickler Justin Schuh. Da Aviator auf dem freien Chromium basiert und ebenfalls im Quellcode bereit steht, kann die Sicherheit des Browser analysiert werden, was Schuh zu der deutlichen Einschätzung verleitet hat. Das Unternehmen weist die Vorwürfe von sich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Schuh zufolge seien die meisten Änderungen an Aviator gegenüber dem Upstream-Code "oberflächlich und stehen im Zusammenhang mit dem Branding", was das Verfolgen von Updates für Sicherheitslücken deutlich erschwere. Unter anderem deshalb hänge Aviator dem Originalcode von Chrome um mindestens zwei Versionen hinterher. Somit seien auch öffentlich bekannte Fehler enthalten, die ausnutzbar seien, in Chrome aber bereits behoben sind.

Darüber hinaus enthielten die von White Hat Security selbst entwickelten und hinzugefügten Funktionen einige triviale Fehler, so Schuh. Außerdem sei der Code ohne das notwendige Wissen der Codebasis von Chrome geschrieben worden, wodurch potenziell schwere Lücken im Code entstünden. Besonders unverständlich für Schuh sei die Tatsache, dass White Hat seine Funktionen nicht über die Erweiterungs-API und die verfügbaren Einstellungsoptionen umsetze, sondern stattdessen sehr invasive Codeveränderungen vorgenommen würden.

White Hat reagiert etwas halbherzig

Das kritisierte Unternehmen hat inzwischen eine Mitteilung veröffentlicht, in der es auf die Punkte Schuhs eingeht. So wird eingeräumt, dass der eigene Browser Fehler enthalte, doch das gelte auch für Chrome und jedes andere Projekt mit der entsprechenden Komplexität. Ebenso sei das Team von Google dem von White Hat zahlenmäßig klar überlegen. Inhaltlich widerspricht das Unternehmen den Anschuldigungen nicht, was für deren Wahrheitsgehalt spricht.

Doch die Empfehlung, Aviator nicht zu verwenden, ist White Hat doch zu weit gegriffen, denn das führe am Ziel vorbei. Immerhin würden Dinge an dem Code verändert, die weit über ein paar Optionen hinausgehen. Zudem seien viele Nutzer aus Unwissenheit nicht in der Lage, die von Google angeführten Möglichkeiten selbst vorzunehmen, so das Unternehmen.

Immerhin begründet White Hat seinen Schritt, den Code von Aviator zu veröffentlichen, damit, dass vor den Nutzern nichts verborgen werden solle. Das helfe der Transparenz, was Google mit seinem eigenen Chrome-Browser seit langem verweigere, da der Browser nicht Open Source sei. Die Offenlegung des Quellcodes soll ebenso für eine kleine Community sorgen, die dem Unternehmen beim Aktualisieren des Browser helfen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

zatarc 14. Jan 2015

Im Grunde ganz einfach. Chromium ist die Basis von Chrome. Bei Chrome werden dann noch...

elgooG 14. Jan 2015

Wahrscheinlich haben die nur ein Search & Replace mit einem Editor durchgeführt. xD Für...

stuempel 13. Jan 2015

Irgendwann hing Iron Chrome immer 3-5 Versionsnummern hinterher, als ich es dann letztes...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /