• IT-Karriere:
  • Services:

Chromium: Google baut eigenen Decoder für AV1

Für den neuen freien Videocodec AV1 gibt es bisher hauptsächlich den Referenz-Decoder sowie den Dav1d-Decoder des Videolan-Projekts. Google hat nun einen eigenen AV1-Decoder gebaut, offenbar für die Nutzung in Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein eigener AV1-Decoder aus dem Hause Google
Ein eigener AV1-Decoder aus dem Hause Google (Bild: Paweł Czerwiński/Unsplash)

Komplett ohne Ankündigung hat Google den Quellcode für einen eigenen Decoder des freien Videocodecs AV1 in die Quellen des Chromium-Projekts eingepflegt. Das Projekt trägt den Namen Libgav1. Die Entwicklung des Videocodecs wird vom Konsortium Alliance for Open Media (AOMedia) vorangetrieben und der bisher verfügbare Referenzcode basiert in großen Teilen auf den Arbeiten von Google an dem freien Videocodec VP9, wenn auch mit einigen technischen Neuerungen und Erweiterungen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Unter anderem aus Unzufriedenheit über die Qualität und vor allem die nicht ausreichende Leistung dieses Referenzcodes hat das Videolan-Projekt mit Dav1d bereits einen eigenen und freien AV1-Decoder vorgestellt. Dieser soll nicht nur den für das Projekt üblichen technischen Bedingungen genügen, wie etwa einem plattformübergreifenden Einsatz, sondern auch als offenes Community-Projekt aktiv weiterentwickelt werden.

Anders als bei anderen von Google eingesetzten Codecs, die ebenfalls auf der Arbeit von Videolan und auch dem FFmpeg-Projekt basieren, geht das Unternehmen im Fall von AV1 nun offenbar einen Eigenweg. Über die Motivation dafür oder auch den künftig geplanten Einsatz von Google für den nun veröffentlichten Decoder gibt es bisher keinerlei öffentliche Auskunft.

Aus dem Quellcode zum Google-Projekt geht bisher lediglich hervor, dass dieser offenbar speziell für den Einsatz auf ARM-CPUs und Android ausgerichtet ist. So gibt es etwa viel für ARM-Neon geschriebene Optimierungen in dem Code. Darüber hinaus findet sich in dem Archiv aber auch x86-Code, der SSE4 nutzt. Der Libgav1-Decoder ist außerdem in dem Chromium-Repository von Google vorhanden, was ein Zeichen dafür sein dürfte, dass das Unternehmen den Code eben nicht nur für Android benutzen möchte, sondern auch in anderen Projekten - allen voran natürlich der Chrome-Browser - und für seine Chromebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /