Chromium: Entwicklertools für Microsoft Edge unterstützen zwei Screens

Microsoft fügt einen Emulator für das eigene kommende Surface Duo hinzu. Nicht nur Edge, auch das Chromium-Projekt kann davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Duo wird zwei Bildschirme nutzen.
Das Surface Duo wird zwei Bildschirme nutzen. (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet an Developer-Tools für Microsoft Edge, die den Browser für Dual-Screen-Geräte bereitmachen sollen. Entwicklerteams, die eigene Add-Ons für die Chromium-Version erstellen, können diese mit den Devtools ausprobieren, indem eine Emulation von Microsofts Smartphone Surface Duo angeboten wird. Das ist eine virtualisierte Version des Smartphones, um darauf Programme zu testen. Darauf können etwa auch Webseiten für die Nutzung mit Dual-Screen-Geräten angepasst werden. Die Veröffentlichung der Software ist für Juli 2020 angesetzt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Software Entwickler Digitalisierung (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Wenn etwas Vorlauf dazugenommen wird, ist es wahrscheinlich, dass Microsoft das Duo noch in diesem Jahr auf den Markt bringt - im dritten oder vierten Quartal 2020. Das Android-Telefon wird Microsofts erstes Dual-Screen-Gerät sein. Außerdem ist es das erste Smartphone des Unternehmens seit dem Ende von Windows 10 Mobile. Windows-10X-Geräte wie das Surface Neo werden wohl erst später veröffentlicht.

Surface Duo und Samsung Galaxy Fold

Im Mai 2020 hatte Microsoft die Dual-Screen-Emulation für Chromium Edge eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt wurden neben dem Surface Duo auch das Samsung Galaxy Fold als weiteres Dual-Screen-Gerät genannt. Konkurrenzprodukte wie das Huawei Mate XS haben ebenfalls faltbare Displays und können von Dual-Screen-Optimierung profitieren.

Da Edge Teil des Chromium-Projektes ist, können auch andere darauf basierende Browser daraus Nutzen ziehen. Dazu zählt auch Google Chrome, der derzeit meistgenutzte Browser. Für Webdesignteams könnte das ein Anreiz sein, eigene Produkte für zwei Bildschirme anzupassen. Allerdings muss sich die Gerätekategorie generell noch durchsetzen. Derzeit gehören Foldables eher zu den teuren Nischenprodukten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /