Chromium Edge: Canary Builds für Windows 7 und 8.1 verfügbar

Microsoft wird bei der Umstellung von Edge auf die Chromium-Engine auch Windows 7 und Windows 8.1 berücksichtigen. Ein erster Schritt in der langen Testphase ist gemacht: Die sogenannten Canary Build, also häufig generierte Testversionen, sind verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verchromte Edge-Browser kann auch auf älteren Windows-Systemen getestet werden. (Symbolbild)
Der verchromte Edge-Browser kann auch auf älteren Windows-Systemen getestet werden. (Symbolbild) (Bild: David McNew/Getty Images North America)

Microsoft hat tägliche Testbuilds für Windows 7 und Windows 8.1 für seinen neuen, auf Chromium basierenden Edge-Browser freigegeben. Diese finden sich im sogenannten Canary-Channel. Diese Browser-Builds werden nahezu täglich automatisch erzeugt, entsprechen also in etwa den Firefox-Nightly-Builds. Dementsprechend ist Vorsicht bei der Benutzung ratsam.

Das initiale Testen übernehmen nämlich die Nutzer und Entwickler, die die Builds herunterladen. Es ist die erste Stufe der Qualitätskontrolle und gleichzeitig die Möglichkeit für die Entwickler von Microsoft, neue Funktionen auszuprobieren. Die Nichtnutzung im produktiven Einsatz versteht sich von selbst.

Stabiler sind erst die Builds des Dev-Channels. Die werden wöchentlich erzeugt, stehen für Windows 7 und 8.1 aber noch nicht bereit. Das dürfte jedoch nicht mehr lange dauern. Die Dev-Builds sind stabiler und wurden vor der Freigabe vom Edge-Entwicklerteam getestet. Für Windows 10 und MacOS gibt es diese Builds bereits seit einiger Zeit. Aber auch diese Dev-Versionen sind noch frühe Testversionen.

Eine Beta-Version wird es erst im Beta-Channel geben, die auch Preview genannt wird. Diese wird alle sechs Wochen generiert. Allerdings haben sich die Entwickler bisher noch nicht dafür entschieden, Beta-Versionen auszugeben. Die Windows-10-Builds gibt es schon seit Anfang April 2019. Die Mac-Versionen werden seit Anfang Mai verteilt.

Ende 2018 hatte Microsoft verkündet, die eigene HTML-Engine EdgeHTML durch Chromium abzulösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. PODCAST BESSER WISSEN: Die Wikipedia der Aufklärung
    PODCAST BESSER WISSEN
    Die Wikipedia der Aufklärung

    Wir blättern in unserem Podcast in der skandalösen Encyclopédie des 18. Jahrhunderts.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD-Aktion: CPU kaufen, Gratis-Spiel erhalten • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /