Abo
  • IT-Karriere:

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Chrome und Edge werden ähnlicher.
Chrome und Edge werden ähnlicher. (Bild: Google/Microsoft/Montage: Golem.de)

Die kommende Version des Edge-Browsers auf Basis der Chromium-Engine ist derzeit für Microsoft ein großes Thema. So hat das Unternehmen einen IE-Modus, eine tiefere Office-365-Integration und Privatsphäretools vorgestellt. Dass das Unternehmen auf das Open-Source-Projekt für die Entwicklung des nächsten Edge setzt, könnte den Browser künftig auch auf weitere Betriebssysteme bringen: Edge auf Linux scheint dadurch möglich zu sein, zumal es etwa den ebenfalls auf Chromium basierenden Google Chrome für diverse Distributionen auf Umwegen bereits gibt. "Es ist unsere Absicht, Edge dorthin zu bringen, wo Entwickler sind", sagt Jatinder Mann, ein Microsoft-Manager bei der Edge-Entwicklung, im Gespräch mit Golem.de. Auf die Frage nach einem Release auf Linux antwortet er: "Wir werden Chromium nicht nur verwenden. Wir werden einen erheblichen Beitrag zu diesem Projekt leisten."

Inhalt:
  1. Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
  2. Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers

Microsoft macht rund um diese Kooperation noch wenig direkte Zusagen - so auch auf die Frage, ob Google möglicherweise ähnliche Privatsphäretools für seinen Chrome-Browser bringen wird, wie sie für Edge angekündigt wurden. "Es liegt an Google, dies anzukündigen", sagt Mann. Die Tools sind eine der drei Neuerungen, die Microsoft auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 für Edge angekündigt hat. Mann erklärt, dass es dabei nicht nur drei vorgefertigte Profile geben wird, sondern die Einstellungen auch manuell angepasst werden können. Die Vision ist es zudem, unterschiedliche Filterregeln für jeweils andere Webseiten zu erstellen. Dabei sei es allerdings nicht die Intention der Entwickler, Werbung zu blocken.

Zusammenarbeit mit Google-Entwicklern

Microsoft arbeitet laut Mann eng mit Google-Entwicklern an dem Projekt, das als quelloffene Software von allen Entwicklern verwendet werden kann. Bei enger Zusammenarbeit ist es normal, dass Ideen von mehr als einer Partei übernommen werden. Microsoft möchte viele Ansätze einbringen, wie Mann erklärt: "Chromium hat momentan noch nicht viele Zugänglichkeitsfunktionen." Microsoft will die Engine beispielsweise um die Webauthentifizierung mit Windows Hello oder FIDO-Sticks ergänzen. Passwortlose Anmeldemöglichkeiten könnten durch Chromium-Edge weiterverbreitet werden und eventuell den Weg schneller auch in Googles Browser finden.

"Indem man Webentwicklern eine konsistentere Webplattform bietet, sieht man größeren Nutzen für diese APIs und weniger Kompatibilitätsprobleme", sagt Mann. Er bestätigt zudem, dass Chrome-Erweiterungen auch mit dem nächsten Microsoft-Edge funktionieren werden. Für Features wie den kommenden Internet-Explorer-Tab wird das wohl schwieriger werden. Es handelt sich dabei laut Mann nicht um eine Virtualisierung oder Containerisierung des alten Microsoft-Browsers. Die proprietäre IE-Engine wird direkt in Edge integriert und ermöglicht daher die Kompatibilität zu Legacy-Anwendungen. Der Support für den Internet Explorer wird aus diesem Grund weiterlaufen. "Es wird keine neuen Funktionen für den IE mehr geben", ergänzt Mann allerdings.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nach dem noch nicht genau bekannten Release wird es außerdem zunächst zwei parallele Edge-Versionen geben.

Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

AndreasWebdev 18. Mai 2019 / Themenstart

Schon witzig, in unserer Firma haben wir allerlei lustige Probleme mit Firefox, der...

AndreasWebdev 18. Mai 2019 / Themenstart

(Ich kann nicht glauben, dass ich mir dafür jetzt doch mal nen Golem Account gemacht hab...

crazypsycho 18. Mai 2019 / Themenstart

Sehe ich etwas anders. Windows Phone ist aus ganz anderen Gründen gefloppt. Erstmal kam...

davidflo 17. Mai 2019 / Themenstart

Ich löse auf: Es war offensichtlich Sarkasmus

leed 17. Mai 2019 / Themenstart

Der Nachteil der früheren Browser war, dass sie sich gegenseitig mit neuen "Features...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /