Abo
  • IT-Karriere:

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Chrome und Edge werden ähnlicher.
Chrome und Edge werden ähnlicher. (Bild: Google/Microsoft/Montage: Golem.de)

Die kommende Version des Edge-Browsers auf Basis der Chromium-Engine ist derzeit für Microsoft ein großes Thema. So hat das Unternehmen einen IE-Modus, eine tiefere Office-365-Integration und Privatsphäretools vorgestellt. Dass das Unternehmen auf das Open-Source-Projekt für die Entwicklung des nächsten Edge setzt, könnte den Browser künftig auch auf weitere Betriebssysteme bringen: Edge auf Linux scheint dadurch möglich zu sein, zumal es etwa den ebenfalls auf Chromium basierenden Google Chrome für diverse Distributionen auf Umwegen bereits gibt. "Es ist unsere Absicht, Edge dorthin zu bringen, wo Entwickler sind", sagt Jatinder Mann, ein Microsoft-Manager bei der Edge-Entwicklung, im Gespräch mit Golem.de. Auf die Frage nach einem Release auf Linux antwortet er: "Wir werden Chromium nicht nur verwenden. Wir werden einen erheblichen Beitrag zu diesem Projekt leisten."

Inhalt:
  1. Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
  2. Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers

Microsoft macht rund um diese Kooperation noch wenig direkte Zusagen - so auch auf die Frage, ob Google möglicherweise ähnliche Privatsphäretools für seinen Chrome-Browser bringen wird, wie sie für Edge angekündigt wurden. "Es liegt an Google, dies anzukündigen", sagt Mann. Die Tools sind eine der drei Neuerungen, die Microsoft auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 für Edge angekündigt hat. Mann erklärt, dass es dabei nicht nur drei vorgefertigte Profile geben wird, sondern die Einstellungen auch manuell angepasst werden können. Die Vision ist es zudem, unterschiedliche Filterregeln für jeweils andere Webseiten zu erstellen. Dabei sei es allerdings nicht die Intention der Entwickler, Werbung zu blocken.

Zusammenarbeit mit Google-Entwicklern

Microsoft arbeitet laut Mann eng mit Google-Entwicklern an dem Projekt, das als quelloffene Software von allen Entwicklern verwendet werden kann. Bei enger Zusammenarbeit ist es normal, dass Ideen von mehr als einer Partei übernommen werden. Microsoft möchte viele Ansätze einbringen, wie Mann erklärt: "Chromium hat momentan noch nicht viele Zugänglichkeitsfunktionen." Microsoft will die Engine beispielsweise um die Webauthentifizierung mit Windows Hello oder FIDO-Sticks ergänzen. Passwortlose Anmeldemöglichkeiten könnten durch Chromium-Edge weiterverbreitet werden und eventuell den Weg schneller auch in Googles Browser finden.

"Indem man Webentwicklern eine konsistentere Webplattform bietet, sieht man größeren Nutzen für diese APIs und weniger Kompatibilitätsprobleme", sagt Mann. Er bestätigt zudem, dass Chrome-Erweiterungen auch mit dem nächsten Microsoft-Edge funktionieren werden. Für Features wie den kommenden Internet-Explorer-Tab wird das wohl schwieriger werden. Es handelt sich dabei laut Mann nicht um eine Virtualisierung oder Containerisierung des alten Microsoft-Browsers. Die proprietäre IE-Engine wird direkt in Edge integriert und ermöglicht daher die Kompatibilität zu Legacy-Anwendungen. Der Support für den Internet Explorer wird aus diesem Grund weiterlaufen. "Es wird keine neuen Funktionen für den IE mehr geben", ergänzt Mann allerdings.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Nach dem noch nicht genau bekannten Release wird es außerdem zunächst zwei parallele Edge-Versionen geben.

Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

wonoscho 26. Mai 2019

485 auf einem iPad Pro von 2018 unter Safari.

snowhite 22. Mai 2019

Also ganz ehrlich, die Aussage, dass Chrome schlechter als Firefox sein soll, kann ich so...

crazypsycho 18. Mai 2019

Sehe ich etwas anders. Windows Phone ist aus ganz anderen Gründen gefloppt. Erstmal kam...

davidflo 17. Mai 2019

Ich löse auf: Es war offensichtlich Sarkasmus

leed 17. Mai 2019

Der Nachteil der früheren Browser war, dass sie sich gegenseitig mit neuen "Features...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /