Abo
  • IT-Karriere:

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Chrome und Edge werden ähnlicher.
Chrome und Edge werden ähnlicher. (Bild: Google/Microsoft/Montage: Golem.de)

Die kommende Version des Edge-Browsers auf Basis der Chromium-Engine ist derzeit für Microsoft ein großes Thema. So hat das Unternehmen einen IE-Modus, eine tiefere Office-365-Integration und Privatsphäretools vorgestellt. Dass das Unternehmen auf das Open-Source-Projekt für die Entwicklung des nächsten Edge setzt, könnte den Browser künftig auch auf weitere Betriebssysteme bringen: Edge auf Linux scheint dadurch möglich zu sein, zumal es etwa den ebenfalls auf Chromium basierenden Google Chrome für diverse Distributionen auf Umwegen bereits gibt. "Es ist unsere Absicht, Edge dorthin zu bringen, wo Entwickler sind", sagt Jatinder Mann, ein Microsoft-Manager bei der Edge-Entwicklung, im Gespräch mit Golem.de. Auf die Frage nach einem Release auf Linux antwortet er: "Wir werden Chromium nicht nur verwenden. Wir werden einen erheblichen Beitrag zu diesem Projekt leisten."

Inhalt:
  1. Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
  2. Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers

Microsoft macht rund um diese Kooperation noch wenig direkte Zusagen - so auch auf die Frage, ob Google möglicherweise ähnliche Privatsphäretools für seinen Chrome-Browser bringen wird, wie sie für Edge angekündigt wurden. "Es liegt an Google, dies anzukündigen", sagt Mann. Die Tools sind eine der drei Neuerungen, die Microsoft auf der Entwicklerkonferenz Build 2019 für Edge angekündigt hat. Mann erklärt, dass es dabei nicht nur drei vorgefertigte Profile geben wird, sondern die Einstellungen auch manuell angepasst werden können. Die Vision ist es zudem, unterschiedliche Filterregeln für jeweils andere Webseiten zu erstellen. Dabei sei es allerdings nicht die Intention der Entwickler, Werbung zu blocken.

Zusammenarbeit mit Google-Entwicklern

Microsoft arbeitet laut Mann eng mit Google-Entwicklern an dem Projekt, das als quelloffene Software von allen Entwicklern verwendet werden kann. Bei enger Zusammenarbeit ist es normal, dass Ideen von mehr als einer Partei übernommen werden. Microsoft möchte viele Ansätze einbringen, wie Mann erklärt: "Chromium hat momentan noch nicht viele Zugänglichkeitsfunktionen." Microsoft will die Engine beispielsweise um die Webauthentifizierung mit Windows Hello oder FIDO-Sticks ergänzen. Passwortlose Anmeldemöglichkeiten könnten durch Chromium-Edge weiterverbreitet werden und eventuell den Weg schneller auch in Googles Browser finden.

"Indem man Webentwicklern eine konsistentere Webplattform bietet, sieht man größeren Nutzen für diese APIs und weniger Kompatibilitätsprobleme", sagt Mann. Er bestätigt zudem, dass Chrome-Erweiterungen auch mit dem nächsten Microsoft-Edge funktionieren werden. Für Features wie den kommenden Internet-Explorer-Tab wird das wohl schwieriger werden. Es handelt sich dabei laut Mann nicht um eine Virtualisierung oder Containerisierung des alten Microsoft-Browsers. Die proprietäre IE-Engine wird direkt in Edge integriert und ermöglicht daher die Kompatibilität zu Legacy-Anwendungen. Der Support für den Internet Explorer wird aus diesem Grund weiterlaufen. "Es wird keine neuen Funktionen für den IE mehr geben", ergänzt Mann allerdings.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Nach dem noch nicht genau bekannten Release wird es außerdem zunächst zwei parallele Edge-Versionen geben.

Vorerst zwei parallele Versionen des Edge-Browsers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 469,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 334,00€

AndreasWebdev 18. Mai 2019 / Themenstart

Schon witzig, in unserer Firma haben wir allerlei lustige Probleme mit Firefox, der...

AndreasWebdev 18. Mai 2019 / Themenstart

(Ich kann nicht glauben, dass ich mir dafür jetzt doch mal nen Golem Account gemacht hab...

crazypsycho 18. Mai 2019 / Themenstart

Sehe ich etwas anders. Windows Phone ist aus ganz anderen Gründen gefloppt. Erstmal kam...

davidflo 17. Mai 2019 / Themenstart

Ich löse auf: Es war offensichtlich Sarkasmus

leed 17. Mai 2019 / Themenstart

Der Nachteil der früheren Browser war, dass sie sich gegenseitig mit neuen "Features...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /