• IT-Karriere:
  • Services:

Chromium-Browser: Vivaldi blockt missbräuchliche Werbung

Vivaldi hat für den gleichnamigen Browser eine neue Version veröffentlicht. Darin wurde eine Technik eingebaut, mit der missbräuchliche Werbung blockiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version von Vivaldi ist da.
Neue Version von Vivaldi ist da. (Bild: Vivaldi)

Nutzer von Vivaldi sollen standardmäßig vor missbräuchlichen Werbeeinblendungen geschützt werden. Mit dem Erscheinen von Vivaldi 2.6 wird die in Googles Chrome-Browser eingeführte Adblock-Funktion übernommen. Dabei musste Vivaldi diese anpassen, weil Google die entsprechende Liste nicht so verteilt, wie es bei Chrome der Fall ist. Vivaldi hat die Funktion so implementiert, dass die entsprechenden Filterlisten direkt auf Vivaldi-Servern liegen. Die Filterlisten stammen hingegen von Google.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Der Adblocker in Vivaldi soll Werbeformate blockieren, mit denen Webseiten Probleme machen können. Dazu zählen etwa Pop-ups, die verhindern, eine bestimmte Webseite verlassen zu können. Die Funktion wird mit Vivaldi 2.6 standardmäßig aktiviert und kann in den Einstellungen zur Privatsphäre bei Bedarf abgeschaltet werden. Anfang des Monats hat sich Vivaldi dagegen ausgesprochen, einen Adblocker in den eigenen Browser zu integrieren. Zu dem Zeitpunkt war die jetzige Adblock-Funktion bereits seit Wochen in der Vorabversion des Browsers integriert gewesen.

Die in Vivaldi gespeicherten Kennwörter können nun gezielt durchsucht werden und im Suchfeld wird das Icon der eingestellten Suchmaschine angezeigt. In der Seitenleiste wird die Anzahl der ungelesenen Tabs angezeigt und Vivaldi soll allgemeiner schneller reagieren, auch wenn viele Tabs im Browser geöffnet sind. Zudem lassen sich die Nutzerprofile in Vivaldi komfortabler und umfangreicher anpassen.

Mit Vivaldi 2.5 wurde eine Unterstützung von Razer Chroma in den Browser integriert. Damit können Chroma-fähige Geräte dynamisch die Farben von Webseiten anpassen. Zudem lassen sich seit dieser Version die Kurzwahl-Lesezeichen in der Größe skalieren und es wurden neue Funktionen für die Nutzung von Tab-Gruppen hinzugefügt.

Vivaldi 2.6 steht für Windows, Mac und Linux zum Herunterladen bereit. Wer neue Funktionen vorab ausprobieren möchte, kann die Snapshot-Versionen von Vivaldi installieren, die meist zuverlässig und stabil arbeiten.

Vivaldi unterscheidet sich von anderen Browsern am Markt durch viele Komfortfunktionen und durch viele Anpassungsmöglichkeiten für den Anwender. Der Nutzer soll den Browser möglichst gut für die eigenen Bedürfnisse einstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 42,49€

plutoniumsulfat 23. Jun 2019

Dazu kommt eine hohe Individualisierbarkeit. Ich kann Anordnungen und vor allem Farben...

Salzbretzel 20. Jun 2019

Hat jemand mal ein Beispiel für das Popup Problem? Ich kenne es bei FF das wenn eine...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /