Abo
  • IT-Karriere:

Chromium-Browser: Vivaldi 2.4 erhält Browser-Profile

Der auf Chromium basierende Browser Vivaldi steht in einer neuen Version bereit. Damit gibt es für Vivaldi-Nutzer Browser-Profile, um parallel verschiedene Browser-Instanzen komplett unabhängig voneinander nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi 2.4 hat Nutzerprofile
Vivaldi 2.4 hat Nutzerprofile (Bild: Vivaldi)

Vivaldi hat eine neue Version des gleichnamigen Browsers veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung von Nutzerprofilen. Laut Vivaldi gehört diese Neuerung zu den Funktionen, die sich Anwender schon lange gewünscht hätten. Mit Nutzerprofilen ist es nun möglich, komplett unabhängige Vivaldi-Instanzen verwenden zu können.

Inhalt:
  1. Chromium-Browser: Vivaldi 2.4 erhält Browser-Profile
  2. Vivaldi mit vielen Schnellbefehlen

Für jedes Profil kann Vivaldi sehr individuell eingestellt werden. Die Profile können etwa dazu dienen, private und berufliche Webseiten voneinander zu trennen. Ein weiterer Einsatzzweck wäre eine Browser-Sitzung speziell für Kinder, wobei diese unabhängig von der Hauptinstanz das Internet nutzen können. Jedes Profil hat eigene Einstellungen, Lesezeichen, Erweiterungen und auch einen eigenen Verlauf. Wenn ein neues Profil angelegt wird, ist das so eingestellt, wie eine neue Vivaldi-Installation. Es wird nicht die bestehende Konfiguration übernommen.

Der Nutzer muss sich den Browser im neuen Profil bei Bedarf also erst noch anpassen. Bislang gibt es noch keine Möglichkeit, die Einstellungen eines bestehenden Profils in ein neues zu importieren. Standardmäßig legt Vivaldi auch ein Gastprofil an, sodass Vivaldi-Nutzer anderen dieses bei Bedarf öffnen können, ohne dass das eigene Vivaldi-Profil dadurch verändert werden könnte.

Mobile Vivaldi-Version in Arbeit

Die Profile können auch über die Synchronisationsfunktion von Vivaldi abgeglichen werden. Vivaldi teilte Golem.de zudem mit, dass die Arbeiten an einer mobilen Version von Vivaldi gut vorankämen und in Kürze eine erste öffentliche Vorabversion von Vivaldi für Smartphones erscheinen werde.

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Mit der aktuellen Vivaldi-Version lassen sich die Buttons der Adress- und Statusleiste beliebig umsortieren. Dazu kann der gewünschte Button bei gedrückter Shift-Taste mit der Maus verschoben werden. Bereits seit Vivaldi 2.2 lassen sich die Buttons in der Adress- und Statusleiste ausblenden. Der Nutzer kann so das Erscheinungsbild der Toolleisten im Browser seinen Bedürfnissen anpassen. Zudem lassen sich zuvor ausgewählte Tabs mit einem Befehl als Lesezeichen ablegen.

Vivaldi kann rechnen

Mit der Version 2.4 bekommt Vivaldi außerdem eine Rechenfunktion. Im Bereich des Schnellbefehls können Rechenaufgaben gelöst werden. Dazu wird die Aufgabe eingetippt und der Nutzer erhält das Ergebnis. Anwender brauchen also nicht erst einen Taschenrechner zu bemühen. Die Funktion ist vor allem für Tastaturnutzer konzipiert. Der Eingabebreich für Schnellbefehle wird standardmäßig mit F2 aufgerufen.

Der Umfang der Schnellbefehle wurde kürzlich umfangreich erweitert.

Vivaldi mit vielen Schnellbefehlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€

ThomasV 27. Mär 2019

Der Weg ist letztendlich wurscht. Allein das Ergebnis zählt. Wie im Fussball. ;)

thrust26 27. Mär 2019

Sehr gut!


Folgen Sie uns
       


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /