Chromium-Browser: Vivaldi 2.4 erhält Browser-Profile

Der auf Chromium basierende Browser Vivaldi steht in einer neuen Version bereit. Damit gibt es für Vivaldi-Nutzer Browser-Profile, um parallel verschiedene Browser-Instanzen komplett unabhängig voneinander nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi 2.4 hat Nutzerprofile
Vivaldi 2.4 hat Nutzerprofile (Bild: Vivaldi)

Vivaldi hat eine neue Version des gleichnamigen Browsers veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung von Nutzerprofilen. Laut Vivaldi gehört diese Neuerung zu den Funktionen, die sich Anwender schon lange gewünscht hätten. Mit Nutzerprofilen ist es nun möglich, komplett unabhängige Vivaldi-Instanzen verwenden zu können.

Inhalt:
  1. Chromium-Browser: Vivaldi 2.4 erhält Browser-Profile
  2. Vivaldi mit vielen Schnellbefehlen

Für jedes Profil kann Vivaldi sehr individuell eingestellt werden. Die Profile können etwa dazu dienen, private und berufliche Webseiten voneinander zu trennen. Ein weiterer Einsatzzweck wäre eine Browser-Sitzung speziell für Kinder, wobei diese unabhängig von der Hauptinstanz das Internet nutzen können. Jedes Profil hat eigene Einstellungen, Lesezeichen, Erweiterungen und auch einen eigenen Verlauf. Wenn ein neues Profil angelegt wird, ist das so eingestellt, wie eine neue Vivaldi-Installation. Es wird nicht die bestehende Konfiguration übernommen.

Der Nutzer muss sich den Browser im neuen Profil bei Bedarf also erst noch anpassen. Bislang gibt es noch keine Möglichkeit, die Einstellungen eines bestehenden Profils in ein neues zu importieren. Standardmäßig legt Vivaldi auch ein Gastprofil an, sodass Vivaldi-Nutzer anderen dieses bei Bedarf öffnen können, ohne dass das eigene Vivaldi-Profil dadurch verändert werden könnte.

Mobile Vivaldi-Version in Arbeit

Die Profile können auch über die Synchronisationsfunktion von Vivaldi abgeglichen werden. Vivaldi teilte Golem.de zudem mit, dass die Arbeiten an einer mobilen Version von Vivaldi gut vorankämen und in Kürze eine erste öffentliche Vorabversion von Vivaldi für Smartphones erscheinen werde.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
Detailsuche

Mit der aktuellen Vivaldi-Version lassen sich die Buttons der Adress- und Statusleiste beliebig umsortieren. Dazu kann der gewünschte Button bei gedrückter Shift-Taste mit der Maus verschoben werden. Bereits seit Vivaldi 2.2 lassen sich die Buttons in der Adress- und Statusleiste ausblenden. Der Nutzer kann so das Erscheinungsbild der Toolleisten im Browser seinen Bedürfnissen anpassen. Zudem lassen sich zuvor ausgewählte Tabs mit einem Befehl als Lesezeichen ablegen.

Vivaldi kann rechnen

Mit der Version 2.4 bekommt Vivaldi außerdem eine Rechenfunktion. Im Bereich des Schnellbefehls können Rechenaufgaben gelöst werden. Dazu wird die Aufgabe eingetippt und der Nutzer erhält das Ergebnis. Anwender brauchen also nicht erst einen Taschenrechner zu bemühen. Die Funktion ist vor allem für Tastaturnutzer konzipiert. Der Eingabebreich für Schnellbefehle wird standardmäßig mit F2 aufgerufen.

Der Umfang der Schnellbefehle wurde kürzlich umfangreich erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vivaldi mit vielen Schnellbefehlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

ThomasV 27. Mär 2019

Der Weg ist letztendlich wurscht. Allein das Ergebnis zählt. Wie im Fussball. ;)

thrust26 27. Mär 2019

Sehr gut!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /