Chromes OS Flex: Google bringt Chrome OS auf alte Macs und PCs

Statt nur auf Chromebooks soll Chrome OS künftig auch auf beliebiger Hardware laufen. Google setzt dafür einige Änderungen an Cloudready um.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Chrome OS auf alte PCs bringen.
Google will Chrome OS auf alte PCs bringen. (Bild: Andrew Kelly/File Photo/Reuters)

Der Softwarekonzern Google hat das Betriebssystem Chrome OS Flex angekündigt. Im Gegensatz zum klassischen Chrome OS, das nur auf der Google-eigenen Hardware-Kategorie wie Chromebooks läuft, ist Chrome OS Flex explizit dazu gedacht, bereits vorhandene Geräte wie Macs oder PCs mit Chrome OS auszustatten. Die Altgeräte sollen sich damit ebenso leicht in ein Flottenmanagement integrieren lassen, wie dies bei Chromebooks bereits möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
  2. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Das vorgestellte Chrome OS Flex basiert dabei auf einer schon länger verfügbaren Distribution des freien Open-Source-Codes des Systems: Cloudready. Die Technik steht seit Jahren bereit. Wir haben Cloudready bereits im Jahr 2016 getestet. Google hat den Cloudready-Hersteller Neverware Ende des Jahres 2020 übernommen und zuvor bereits in das Unternehmen investiert.

Chrome OS Flex ist dabei klar eine Fortführung der Idee von Cloudready. Tatsächlich sollen künftig auch alle Cloudready-Nutzer auf eine stabile Version von Chrome OS Flex upgegradet werden, sobald diese verfügbar ist. Verschiedene Versionen soll es dann nicht mehr geben. Je nach Einsatzzweck gibt es jedoch einige Unterschiede.

Unterscheide zu Chromebooks und Cloudready

Das bezieht sich auch auf Cloudready. So soll in Chrome OS Flex anders als in der Home Edition kein Kommandozeilenzugriff möglich sein. Auch die Verifikation des Root-Dateisystems soll sich nicht mehr deaktivieren lassen. Diese Entwicklungsfunktionen versucht Google jedoch später wieder in Chrome OS Flex umzusetzen. Für Nutzer der Cloudready Education und Enterprise Editions ändern sich die Endpunkte, die Verwaltung läuft in Chromes OS Flex über die Google Admin Konsole. Auch sollen keine Einzellizenzen mehr notwendig sein. Das werde über Supportverträge geregelt, heißt es in der Ankündigung.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Da das neue Chrome OS Flex nun offiziell Teil von Google ist, können Nutzer eine offizielle Version des Chrome-Browsers und weitere Google-Dienste wie den Assistent nutzen. Die Updatezyklen sollen denen von Chrome OS entsprechen und die Installation soll durch ein einheitliches Image sowie einen USB-Installer vereinfacht werden.

Golem ALLROUND PLUS v2

Google weist außerdem darauf hin, dass bestimmte Sicherheitsfunktionen von Chrome OS oder einfache Firmware-Upgrades so natürlich nicht auf den alten Rechnern mit Chrome OS Flex umgesetzt werden können. Darüber hinaus stehen weder Android-Apps und der Play Store noch die Windows-Virtualisierung von Parallels bereit. Die Linux-Entwicklungsumgebung lässt sich je nach Gerät verwenden. Auch bestimmte Hardware-Ports können vielleicht nicht benutzt werden, und selbst wenn, wird dies nicht offiziell unterstützt. Dazu gehören etwa Firewire-Ports oder auch CD- und DVD-Laufwerke.

Eine Liste der von Chrome OS Flex unterstützten Geräte stellt Google ebenfalls bereit. Wer das System ausprobieren möchte, sollte beachten, dass Chrome OS Flex derzeit noch nicht stabil verfügbar ist und sich in einer Testphase befindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manudrescher 16. Feb 2022

Cloudready nutzt den 5.4er LTS Kernel, wodurch aktuellere Hardware eher nicht supported...

Christian-Hofmann 16. Feb 2022

Für alte Hardware kann das schon eine gute Option sein. CloudReady habe ich selbst mal...

AntonZietz 16. Feb 2022

Ich statte meine Familie nur noch mit ChromeOS aus: Können nichts kaputt machen. Online...

Sharra 16. Feb 2022

Damit 2018, 19, 20 und 21 keiner rumheult, dass ihm sowas niemals auf die Kiste käme und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /