• IT-Karriere:
  • Services:

ChromeOS: Google zeigt Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook.
Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook. (Bild: Google)

Google hat das Pixelbook Go auf seinem Event Made by Google 2019 im Livestream vorgestellt. Viele Leaks haben sich bestätigt: Das Notebook mit ChomeOS soll ein leichtes 13,3-Zoll-Gerät in einem magnesiumbeschichteten Chassis sein. Die untere Gehäuseschale ist in einem Wellendesign gehalten und erinnert an einen Hartschalenreisekoffer. Die Rillen sollen die Haptik beim Tragen verbessern. Das Pixelbook Go ist im Gegensatz zum ersten Pixelbook ein Clamshell-Notebook und daher eher eine Ergänzung des Produktportfolios als ein reiner Nachfolger.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Das Notebook wiegt laut Google 900 Gramm, ist 1,3 cm dick und hat einen im Vergleich zum Vorgänger um 15 Prozent vergrößerten Akku. Das Gerät soll 12 Stunden ohne Steckdose auskommen. Die flache Chiclet-Tastatur soll wesentlich leiser sein, bei einer dem Ur-Pixelbook ähnlichen Tastengröße und Abstand zwischen den Kappen.

Stadia startet am 19. November

Das Notebook wird es mit drei verschiedenen Prozessoren geben: Mit nicht näher genannten Intel Core m3, Core i5 oder Core i7. Außerdem stehen wohl 64, 128 und 256 GByte-SSD-Speicher zur Auswahl. Es scheint, als habe das Notebook zumindest einen USB-Typ-C-Port und eine 3,5-mm-Klinke verbaut. Der Startpreis steht ebenfalls fest: Ab 650 US-Dollar. Das Gerät wird in einer schwarzen und einer pinkfarbenen Variante verkauft. Es ist unklar, ob das Pixelbook Go in EU-Staaten verkauft werden wird. Beim Vorgänger war das nicht der Fall.

Kurz davor hat Google den genauen Starttermin für Stadia bekanntgegeben: Am 19. November 2019 geht es los. ChromeOS wird eines der ersten Betriebssysteme sein, die den Cloud-Gaming-Dienst unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 130€ + Versand)
  3. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...

gollumm 16. Okt 2019

Was ist unklar? Das ist aber was anderes als "unklar" Eigentlich gibt es nur zwei...

ibsi 16. Okt 2019

Musste ich auch googlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Clamshell Ob das nun so ist oder...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /