• IT-Karriere:
  • Services:

ChromeOS: Google zeigt Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook.
Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook. (Bild: Google)

Google hat das Pixelbook Go auf seinem Event Made by Google 2019 im Livestream vorgestellt. Viele Leaks haben sich bestätigt: Das Notebook mit ChomeOS soll ein leichtes 13,3-Zoll-Gerät in einem magnesiumbeschichteten Chassis sein. Die untere Gehäuseschale ist in einem Wellendesign gehalten und erinnert an einen Hartschalenreisekoffer. Die Rillen sollen die Haptik beim Tragen verbessern. Das Pixelbook Go ist im Gegensatz zum ersten Pixelbook ein Clamshell-Notebook und daher eher eine Ergänzung des Produktportfolios als ein reiner Nachfolger.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Das Notebook wiegt laut Google 900 Gramm, ist 1,3 cm dick und hat einen im Vergleich zum Vorgänger um 15 Prozent vergrößerten Akku. Das Gerät soll 12 Stunden ohne Steckdose auskommen. Die flache Chiclet-Tastatur soll wesentlich leiser sein, bei einer dem Ur-Pixelbook ähnlichen Tastengröße und Abstand zwischen den Kappen.

Stadia startet am 19. November

Das Notebook wird es mit drei verschiedenen Prozessoren geben: Mit nicht näher genannten Intel Core m3, Core i5 oder Core i7. Außerdem stehen wohl 64, 128 und 256 GByte-SSD-Speicher zur Auswahl. Es scheint, als habe das Notebook zumindest einen USB-Typ-C-Port und eine 3,5-mm-Klinke verbaut. Der Startpreis steht ebenfalls fest: Ab 650 US-Dollar. Das Gerät wird in einer schwarzen und einer pinkfarbenen Variante verkauft. Es ist unklar, ob das Pixelbook Go in EU-Staaten verkauft werden wird. Beim Vorgänger war das nicht der Fall.

Kurz davor hat Google den genauen Starttermin für Stadia bekanntgegeben: Am 19. November 2019 geht es los. ChromeOS wird eines der ersten Betriebssysteme sein, die den Cloud-Gaming-Dienst unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

gollumm 16. Okt 2019 / Themenstart

Was ist unklar? Das ist aber was anderes als "unklar" Eigentlich gibt es nur zwei...

ibsi 16. Okt 2019 / Themenstart

Musste ich auch googlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Clamshell Ob das nun so ist oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /