ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls: Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen

Was am 14. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls: Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen
(Bild: Pixy.org)

ChromeOS erscheint alle vier Wochen: Wie auch zuvor schon der Browser Chrome soll auch das darauf aufbauende Betriebssystem ChromeOS künftig im Rhythmus von vier Wochen erscheinen - statt wie bisher alle sechs Wochen. Begonnen werden soll damit mit Version 96 im vierten Quartal 2021. Für Unternehmen und Bildungseinrichtungen soll es außerdem halbjährliche Veröffentlichungen geben. (sg)

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Weitere Community-Abgänge bei Freenode: Nach dem Rückzug der technischen Betreiber von Freenode wenden sich immer mehr auch große und langjährige Communitys von dem Netzwerk ab. Dazu gehören auch die FSF und GNU sowie die Kanäle zu Linux oder Python. (sg)

The Elder Scrolls im Starfield-Trailer: Wir hatten bereits in unserer Meldung zu Starfield geschrieben, dass im neuen Trailer vermutlich Easter Eggs versteckt sind. Das erste ist gefunden, es handelt sich um einen Lackschaden an einer der Raumschiffkonsolen, der die Form eines Kontinents aus The Elder Scrolls hat. Laut Gamestar könnte das ein Hinweis darauf sein, dass Hammerfell und High Rock die Schauplätze von The Elder Scrolls 6 sind. (ps)

AMD-Patent für Big/Little-CPU: AMD hat ein weiteres Patent öffentlich gemacht, das die Verknüpfung heterogener CPU-Kerne beschreibt. Die Kommunikation der sparsamen und der schnellen Cores erfolgt per Infinity Fabric, wobei diverse Faktoren entscheiden, welcher Cluster verwendet wird. AMD nennt unter anderem die Auslastung, die Art der Instruktionen und die Speichermenge. (ms)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /