• IT-Karriere:
  • Services:

ChromeOS: Asus-Chromebooks kommen nach Deutschland

Bisher ist das Angebot an Chrome-OS-Notebooks in Deutschland nicht sehr groß. Das wird sich ändern, denn Asus bringt gleich sechs Modelle in verschiedenen Formfaktoren und Einsatzbereichen auf den Markt. Der Startpreis ist mit 330 Euro recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chromebook Flip C434 ist ein Vertreter der Asus-Geräte.
Das Chromebook Flip C434 ist ein Vertreter der Asus-Geräte. (Bild: Asus)

ChromeOS kommt nach Deutschland: Als einer der ersten Hersteller will Asus einige seiner Chromebooks hierzulande verkaufen. Ein Modell ist das Chromebook Flip C434 für 700 Euro. Aber auch das C223, C423 und C523 werden für 330, respektive 400 Euro angeboten. Ab November will das Unternehmen zudem die Chromebooks C204 und Flip C214 verkaufen. Diese richten sich mit 350 und 430 Euro an Schüler.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das Chromebook Flip C434 ist ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier. Es nutzt einen nicht näher genannten Intel-Core-m3-Prozessor und kann auf 8 GByte Arbeitsspeicher zugreifen. Es gibt eine Auswahl zwischen 32, 64 und 128 GByte eMMC-Flashspeicher. Das Panel mit Touchscreen misst 14 Zoll und hat eine Full-HD-Auflösung. An den Gehäuseseiten sind zwei USB-Typ-C-Ports (3.2 Gen1), ein USB-A-Port (3.2 Gen1) und ein Micro-SD-Kartenleser vorhanden.

Drei Größen bei Clamshell-Versionen

Die Clamshell-Modelle C223, C423 und C523 unterscheiden sich größtenteils in ihrer Displaydiagonale. Die ist 11,6 Zoll, 14 Zoll und 15,6 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei recht niedrigen 1.366 x 768 Pixeln. Das C423 und C523 haben die Option eines Full-HD-Displays. Die drei Notebooks verwenden einen Intel Celeron N3350 mit zwei Kernen. Auch hier gibt es bei den beiden größeren Modellen die Option auf den vierkernigen Pentium N4200.

  • Chromebook C204 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C214 (Bild: Asus)
  • Chromebook C223 (Bild: Asus)
  • Chromebook C423 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C434 (Bild: Asus)
  • Chromebook C523 (Bild: Asus)
Chromebook C423 (Bild: Asus)

Der Arbeitsspeicher ist beim C223 4 GByte und beim C423 und C523 8 GByte groß. Der Flash-Speicher für Daten beträgt 32 oder 64 GByte. Die 14-Zoll- und die 15,6-Zoll-Varianten haben zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und zwei USB-C-Anschlüsse (3.2 Gen1) verbaut. Das kleinere C223 verzichtet auf eine der USB-A-Buchsen. Micro-SD-Kartenleser sind bei allen Modellen vorhanden.

Die beiden Chromebooks für Schüler haben 11,6-Zoll-Displays mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung. Das Convertible Flip C214 hat einen Touchscreen integriert. Der Flash-Speicher ist beim C204 nur 16 GByte groß. Das C214 gibt es mit 32 oder 64 GByte. Dazu kommen 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und ein Intel Celeron N4000 mit zwei Kernen als CPU. Das Convertible ist optional mit minimal schnelleren Celeron N4100 erhältlich und hat zwei USB-C-Ports (3.2 Gen1) und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen1). Auch ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Das 80 Euro preiswertere C204 hat nur einen USB-A-Port (2.0) und einen USB-C-Anschluss (3.2 Gen1).

  • Chromebook C204 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C214 (Bild: Asus)
  • Chromebook C223 (Bild: Asus)
  • Chromebook C423 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C434 (Bild: Asus)
  • Chromebook C523 (Bild: Asus)
Chromebook C204 (Bild: Asus)

Mit dem baldigen Release von Google Stadia könnten auch ChromeOS-Geräte in Deutschland beliebter werden. Googles Betriebssystem soll mit dem Cloud-Gaming-Dienst kompatibel sein. Dabei ist es nicht wichtig, wie leistungsfähig die Hardware ist, solange sie das gestreamte Videomaterial darstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

schlomo 04. Feb 2020

Achtung! Das C223, C423 und C523 erhalten nur bis 2024 Updates, die anderen bis 2026...

max.pecu 23. Okt 2019

Nutzen die Partner bei Chromebooks auch Coreboot und ist es prinzipiell möglich darauf...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /