• IT-Karriere:
  • Services:

ChromeOS: Asus-Chromebooks kommen nach Deutschland

Bisher ist das Angebot an Chrome-OS-Notebooks in Deutschland nicht sehr groß. Das wird sich ändern, denn Asus bringt gleich sechs Modelle in verschiedenen Formfaktoren und Einsatzbereichen auf den Markt. Der Startpreis ist mit 330 Euro recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chromebook Flip C434 ist ein Vertreter der Asus-Geräte.
Das Chromebook Flip C434 ist ein Vertreter der Asus-Geräte. (Bild: Asus)

ChromeOS kommt nach Deutschland: Als einer der ersten Hersteller will Asus einige seiner Chromebooks hierzulande verkaufen. Ein Modell ist das Chromebook Flip C434 für 700 Euro. Aber auch das C223, C423 und C523 werden für 330, respektive 400 Euro angeboten. Ab November will das Unternehmen zudem die Chromebooks C204 und Flip C214 verkaufen. Diese richten sich mit 350 und 430 Euro an Schüler.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Das Chromebook Flip C434 ist ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier. Es nutzt einen nicht näher genannten Intel-Core-m3-Prozessor und kann auf 8 GByte Arbeitsspeicher zugreifen. Es gibt eine Auswahl zwischen 32, 64 und 128 GByte eMMC-Flashspeicher. Das Panel mit Touchscreen misst 14 Zoll und hat eine Full-HD-Auflösung. An den Gehäuseseiten sind zwei USB-Typ-C-Ports (3.2 Gen1), ein USB-A-Port (3.2 Gen1) und ein Micro-SD-Kartenleser vorhanden.

Drei Größen bei Clamshell-Versionen

Die Clamshell-Modelle C223, C423 und C523 unterscheiden sich größtenteils in ihrer Displaydiagonale. Die ist 11,6 Zoll, 14 Zoll und 15,6 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei recht niedrigen 1.366 x 768 Pixeln. Das C423 und C523 haben die Option eines Full-HD-Displays. Die drei Notebooks verwenden einen Intel Celeron N3350 mit zwei Kernen. Auch hier gibt es bei den beiden größeren Modellen die Option auf den vierkernigen Pentium N4200.

  • Chromebook C204 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C214 (Bild: Asus)
  • Chromebook C223 (Bild: Asus)
  • Chromebook C423 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C434 (Bild: Asus)
  • Chromebook C523 (Bild: Asus)
Chromebook C423 (Bild: Asus)

Der Arbeitsspeicher ist beim C223 4 GByte und beim C423 und C523 8 GByte groß. Der Flash-Speicher für Daten beträgt 32 oder 64 GByte. Die 14-Zoll- und die 15,6-Zoll-Varianten haben zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) und zwei USB-C-Anschlüsse (3.2 Gen1) verbaut. Das kleinere C223 verzichtet auf eine der USB-A-Buchsen. Micro-SD-Kartenleser sind bei allen Modellen vorhanden.

Die beiden Chromebooks für Schüler haben 11,6-Zoll-Displays mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung. Das Convertible Flip C214 hat einen Touchscreen integriert. Der Flash-Speicher ist beim C204 nur 16 GByte groß. Das C214 gibt es mit 32 oder 64 GByte. Dazu kommen 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und ein Intel Celeron N4000 mit zwei Kernen als CPU. Das Convertible ist optional mit minimal schnelleren Celeron N4100 erhältlich und hat zwei USB-C-Ports (3.2 Gen1) und eine USB-A-Buchse (3.2 Gen1). Auch ein Micro-SD-Kartenleser ist vorhanden. Das 80 Euro preiswertere C204 hat nur einen USB-A-Port (2.0) und einen USB-C-Anschluss (3.2 Gen1).

  • Chromebook C204 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C214 (Bild: Asus)
  • Chromebook C223 (Bild: Asus)
  • Chromebook C423 (Bild: Asus)
  • Chromebook Flip C434 (Bild: Asus)
  • Chromebook C523 (Bild: Asus)
Chromebook C204 (Bild: Asus)

Mit dem baldigen Release von Google Stadia könnten auch ChromeOS-Geräte in Deutschland beliebter werden. Googles Betriebssystem soll mit dem Cloud-Gaming-Dienst kompatibel sein. Dabei ist es nicht wichtig, wie leistungsfähig die Hardware ist, solange sie das gestreamte Videomaterial darstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

max.pecu 23. Okt 2019 / Themenstart

Nutzen die Partner bei Chromebooks auch Coreboot und ist es prinzipiell möglich darauf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /