• IT-Karriere:
  • Services:

Chromecast und Co.: Google ermöglicht Transfer von Streaming-Inhalten

Mit Stream Transfer können Nutzer von Googles Streaming-Geräten künftig Musik, Podcasts und Videos von einem Gerät zu einem anderen transferieren. Mit Hilfe eines einfachen Sprachkommandos lässt sich dann beispielsweise Musik von einem Zimmer in ein anderes "mitnehmen".

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem von und zu einem Nest Hub lässt sich Musik transferieren.
Unter anderem von und zu einem Nest Hub lässt sich Musik transferieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag die neue Funktion Stream Transfer vorgestellt. Mit Stream Transfer lassen sich gestreamte Audio- und Videoinhalte von einem Google-Gerät zu einem anderen transferieren. Bisher war bei Audioinhalten beispielsweise nur eine gleichzeitige Wiedergabe auf mehreren Lautsprechern möglich.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Mit Stream Transfer können Nutzer von Googles Home-Lautsprechern, Chromecasts und Nest Hubs beispielsweise die Musikwiedergabe von einem Lautsprecher im Schlafzimmer auf einen Lautsprecher im Wohnzimmer transferieren. Das ist praktisch, wenn das Zimmer verlassen wird; die Musik dudelt dann nicht im leeren Zimmer weiter.

Die Übertragung wird auf dem neuen Lautsprecher an der Position fortgesetzt, an der sie auf dem vorigen Lautsprecher unterbrochen wurde. Entsprechend eignet sich Stream Transfer auch gut, um einen Podcast auf einem anderen Gerät weiterzuhören. Der Transfer funktioniert auch mit Videos: So kann ein auf einem Chromecast geschautes Video auf einem Nest Hub fortgesetzt werden.

Transfer auch über Home-App möglich

Nutzer können den Transfer auch ohne Sprachkommando einleiten. Dafür verwenden sie die Home-App, in der alle verfügbaren Streaming-Geräte aufgelistet sind. Die Audio- oder Videoinhalte lassen sich dann in der App von einem Endgerät auf ein anderes legen.

Google zufolge ist Stream Transfer unter anderem mit Pandora, Spotify und Youtube kompatibel. Die neue Funktion soll ab sofort weltweit verteilt und verfügbar gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  2. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...
  4. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals

Augenbluten 09. Okt 2019

Wie geht das denn jetzt? Ist das in Deutschland verfügbar?

notuf 09. Okt 2019

4 Mich Array von ReSpeaker. Etwas teuer aber super. Wird auf die Pins des Raspberry...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /