Chromecast: Play-Music-Update bringt Streaming auf externe Geräte

Googles Musik-App Play Music erhält ein Update, das es dem Nutzer ermöglicht, Musik per WLAN auf passende externe Geräte zu streamen. Außerdem sollen Nutzer Musik aus der Cloud künftig nicht nur im internen Speicher, sondern auch auf der SD-Karte speichern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-App von Google Play Music erhält ein Update.
Die Android-App von Google Play Music erhält ein Update. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google bereitet offenbar die Verteilung eines Updates der Android-App des eigenen Musikdienstes Play Music vor. Die Version 5.1 soll in den nächsten Tagen ausgerollt werden, über die Internetseite Androidpolice.com ist die neue Version bereits als APK-Datei herunterladbar.

  • Nach dem Update der Android App von Play Music erscheint in der rechten oberen Ecke das neue Chromecast-Symbol. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieses wird auf unserem Gerät allerdings erst sichtbar, nachdem wir einen Bluetooth-Lautsprecher angeschlossen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Über einen Aktivitäten-Shortcut kann bereits jetzt die Möglichkeit genutzt werden, eine externe SD-Karte als Speicherort für Musik aus der Cloud auszuwählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Startet der Nutzer Play Music über diesen speziellen Shortcut-Befehl, ...
  • ... öffnet sich die App mit einer Eingabeaufforderung, die den gewünschten Speicherplatz abfragt. (Screenshots: Golem.de)
Nach dem Update der Android App von Play Music erscheint in der rechten oberen Ecke das neue Chromecast-Symbol. (Screenshot: Golem.de)

Mit Chromecast auf externe Geräte streamen

Stellenmarkt
  1. Referentin (m/w/d) strategisches Business Development
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen am Rhein
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Die neue Version der App enthält eine Funktion namens Chromecast. Damit können künftig Musikinhalte vom Smartphone oder Tablet per WLAN an ein passendes externes Gerät gestreamt werden. Die neue Chromecast-Funktion ist ein Hinweis darauf, warum auf Googles Supportseite kurzfristig ein Gerät gleichen Namens angezeigt wurde, wie unter anderem Caschys Blog berichtete. Möglicherweise handelt es sich hierbei um ein Dongle, das beispielsweise an einen Fernseher angeschlossen wird.

Zunächst konnten wir in der neuen Play-Music-App keinen Hinweis auf die Chromecast-Funktion finden. Als wir jedoch einen Bluetooth-Lautsprecher mit dem Smartphone verbunden hatten, erschien in der oberen rechten Ecke das neue, blaue Chromecast-Symbol. Die Streaming-Funktionalität ist bei einem Bluetooth-Lautsprecher natürlich wenig sinnvoll, ist allerdings ein Hinweis auf die Funktion.

Anhand der Quellcode-Zeile "Unable to play the song. Can't play a sideloaded song remotely." vermutet Androidpolice.com, dass nur in der Cloud gespeicherte Musiktitel per Chromecast gestreamt werden können. Inwieweit das zutrifft, konnten wir mit der geleakten APK-Datei nicht überprüfen.

Externe SD-Karte jetzt als Speicherort möglich

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiterer Quellcode-Abschnitt weist darauf hin, dass Play Music künftig die externe SD-Karte des Android-Gerätes als Speichermedium für aus der Cloud heruntergeladene Musik nutzen kann. Bisher speichert die App gekaufte Musik, die der Nutzer auch offline hören möchte, ausschließlich im internen Speicher des Smartphones oder Tablets. Bei Geräten mit kleinem Flash-Speicher kann das schnell zu Platzproblemen führen.

Momentan kann eine externe SD-Karte in den App-Einstellungen noch nicht als Speicherort ausgewählt werden. Diese Funktion wird womöglich in kommenden Updates ergänzt. Androidpolice.com berichtet von einem Trick, um bereits jetzt die SD-Karte als Speicherort auswählen zu können: Verfügt der Nutzer über einen Launcher, der auch App-Aktivitäten als Shortcuts auf dem Homescreen ermöglicht, kann die Aktion "ui.SDCardSelectorActivity" ausgewählt werden. Wird dieser Shortcut angeklickt, öffnet sich Play Music mit einem Auswahlfenster, das den gewünschten Speicherort abfragt. Auf unserem Testgerät konnten wir diese Vorgehensweise problemlos nachvollziehen.

Stellt Google heute Abend Android 4.3 vor?

Wann die neue Play-Music-App verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Google hat heute zu einer Veranstaltung geladen, auf der womöglich das neue Nexus 7 und die neue Android-Version 4.3 vorgestellt werden. Eventuell wird in diesem Zusammenhang auch die neue Play-Music-App vorgestellt. Die Veranstaltung wird ab 18 Uhr live auf Youtube gestreamt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


discokrueger 24. Jul 2013

...was mit DLNA möglich wäre. Das Multiroom Problem sehe ich auch. Kann ich aber wählen...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2013

Das weiß ich, leider kommt dort eine erbärmliche Soundqualität drüben an wenn nicht...

derphili 24. Jul 2013

hat schon jemand Erfolg mit streaming auf einen Sonos Receiver gehabt? Mit der Walkman...

Nardo 24. Jul 2013

Also mein Sony Arc S (Android 4.0.4) hat die Musik aus der Google Play Music App schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /