• IT-Karriere:
  • Services:

Chromecast mit Google TV im Test: Viele Streaminggeräte nerven, aber Googles am meisten

Der neue Chromecast ist eigentlich ein passables Streaminggerät - enttäuscht aber im Vergleich zu Amazons Fire TV Stick.

Ein Test von veröffentlicht am
Googles Chromecast mit Google TV im Test
Googles Chromecast mit Google TV im Test (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Der Chromecast mit Google TV ist viel mehr als ein klassischer Chromecast und eigentlich ein Nachfolgegerät der Android-TV-Box Nexus Player, die vor vier Jahren von Google vom Markt genommen wurde. Wie auch der Nexus Player läuft der neue Chromecast mit Android TV, allerdings hat Google eine neuartige Oberfläche entwickelt, die Google TV heißt. Diese Google-TV-Oberfläche will Google später auch auf Android-TV-Geräten anderer Hersteller anbieten, vorerst bleibt es eine Exklusivfunktion auf dem neuen Chromecast.

Inhalt:
  1. Chromecast mit Google TV im Test: Viele Streaminggeräte nerven, aber Googles am meisten
  2. Chromecast-Steuerung ist zu uneinheitlich
  3. Chromecast hat eine enttäuschende Suchfunktion
  4. Chromecast mit Google TV - Verfügbarkeit und Fazit

Auf den ersten Blick hinterlässt der Chromecast gepaart mit der neuen Google-TV-Oberfläche einen guten Eindruck. Aber sobald wir das Gerät intensiver nutzen, nervt es an vielen Stellen. Gute Ansätze werden durch eine schlechte Umsetzung zunichtegemacht und vor allem an der Fernbedienung gibt es viel auszusetzen. Eigentlich hätte der neue Chromecast eine starke Konkurrenz für Amazons Fire TV Stick 4K werden können.

Googles Android-TV-Dongle steckt in einem ovalen Gehäuse und wird an die HDMI-Buchse des Fernsehers angeschlossen. Eine HDMI-Verlängerung wie bei den Fire TV Sticks liegt nicht bei, ist aber aufgrund der anderen Bauweise wohl nicht erforderlich. Für die Stromversorgung liegt ein 1,5 m langes USB-C-Kabel bei und ein Netzteil wird mitgeliefert.

Chromecast hat keine automatische Anpassung der Bildwiederholrate

Das Dongle bietet 4K-Auflösung mit HDR-Unterstützung sowie Dolby Vision. Zudem wird Dolby Atmos unterstützt, um solches Material auf entsprechend kompatiblen Geräten abspielen zu können. Dem neuen Chromecast fehlt eine automatische Anpassung der Bildwiederholrate. Bei Kameraschwenks kann es zu Mikrorucklern führen, die einige als sehr störend empfinden, andere hingegen gar nicht wahrnehmen.

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. Hays AG, Hannover

Anders als bei allen übrigen Chromecast-Geräten gibt es beim neuen Chromecast eine klassische Fernbedienung dazu. Das erleichtert die Steuerung, da eine Blindbedienung mittels erfühlbarer Tasten möglich ist. Wenn Inhalte Chromecast-typisch etwa vom Smartphone nur gespiegelt werden, müssen wir immer auf dem Touchscreen nachsehen, dass wir auf den richtigen Bereich tippen. Wie bei allen anderen Android-TV-Geräten stehen alle Chromecast-Funktionen auch mit dem neuen Chromecast zur Verfügung.

Chromecast-Fernbedienung mit ungünstig positionierten Lautstärketasten

Die Fernbedienung des neuen Chromecast liegt gut in der Hand und ist angenehm klein, die Tasten haben einen guten Druckpunkt. Eine Beleuchtung für die Tasten gibt es nicht. Die meisten Tasten sind gut erreichbar, das gilt aber nicht für die Lautstärketasten. Diese befinden sich an der rechten Seite des Gehäuses und sind somit ungünstig positioniert, wenn die Fernbedienung in der Hand liegt. Wie schon beim Nexus Player kritisiert, fehlen erneut dezidierte Tasten zum Spulen. In einigen Apps ist das Spulen dann nur sehr umständlich möglich. Außerdem fehlt diesmal eine Pausetaste, was den Komfort in einigen Apps entsprechend mindert. Beides führt dazu, dass es keine einheitliche Steuerung gibt.

  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Chromecast mit Google TV und USB-Netzteil (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Lautstärketasten sind an der Seite der Fernbedienung des Chromecast mit Google TV zu finden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links die Fernbedienung des Chromecast mit Google TV und rechts daneben die Fernbedienung des Fire TV Stick 4K von Amazon (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung und rechts daneben Amazons Fire TV Stick 4K samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Im Weiterschauenbereich von Google TV fehlen Inhalte von Prime Video, Googles eigenem Dienst und allen Mediatheken (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • App-Bereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Watchlist von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchbereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Iron Man, findet die Google-Suche nur den ersten Teil. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Iron Man 3 wird von der Google-Suche nicht gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Dumbo, wird nur die Neuverfilmung gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Suche nach Der König der Löwen fehlt die Neuverfilmung. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • In den Kontoeinstellungen kann der Nur-Apps-Modus aktiviert werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Nur-Apps-Modus von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Hier können die abonnierten Streaming-Konten für Google TV angepasst werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Einzelne Abokonten lassen sich bei den Empfehlungen für Google TV ausblenden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Robin Hood, findet Google nur einen Treffer, obwohl es viel mehr Verfilmungen gibt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir nach dem Film Victoria suchen, erhalten wir dieses Suchergebnis von Google. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Auf Google TV werden Aboinhalte mit Leih- und Kauftiteln vermischt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Chromecast-Fernbedienung hat spezielle Tasten für den Aufruf von Netflix sowie Youtube. Der Netflix-Button lässt sich nicht ohne Weiteres umbelegen. Halten wir den Youtube-Button länger gedrückt, können wir ihn so belegen, dass entweder Youtube, Youtube Kids oder Youtube Music darüber gestartet wird. Eine anderweitige Belegung bietet Google nicht an. Für Prime Video oder Disney+ gibt es keine solche Tasten.

Direkte Steuerung von TV, Soundbar oder AV-Receiver

Wie bei vielen anderen Fire-TV-Geräten können über den neuen Chromecast Fernseher, Soundbars oder AV-Receiver direkt gesteuert werden. Dazu kann der passende Infrarotcode angelernt werden. Das hat bei uns mit einem Samsung-Fernseher und einer Sonos-Soundbar sehr gut funktioniert. Die Einrichtung war sehr bequem.

Wie bei den Fire TV Sticks müssen wir aber auch beim Chromecast sehr genau darauf achten, dass eine Sichtverbindung zu dem zu steuernden Gerät besteht, damit die Signale auch ankommen. Im Unterschied dazu können wir bei Amazons Fire TV Cube die Fernbedienung beliebig halten, weil das Infrarotsignal nicht nur aus der Fernbedienung, sondern auch aus dem Gerät kommt.

Bei uns war die Einrichtung des Chromecast etwas holprig gewesen, wir mussten am Smartphone deutlich mehr Aktionen ausführen als der Chromecast angegeben hatte. Nachdem wir das WLAN-Kennwort mühsam manuell über die Fernbedienung mit Hilfe der Bildschirmtastatur eingegeben haben, erhalten wir einen Dialog, der uns auffordert die Identität zu bestätigen. Aber die einzige Schaltfläche trug die Bezeichnung Kopieren - das finden wir als Bezeichnung verwirrend.

Bei der Einrichtung können wir vom Smartphone aus Apps auswählen, die auf dem Chromecast installiert werden sollen. Vorausgewählt sind Youtube, Netflix, Zattoo sowie Spotify und diese können bei uns auch nicht von einer Installation ausgeschlossen werden. Außerdem werden folgende Apps angeboten: Prime Video, Disney+, Joyn, ZDF, ARD, Waipu TV, Dazn, Crunchyroll, Viki Rakuten, Youtube Music sowie Deezer.

Für Android TV gibt es weiterhin weder Sky Ticket noch Apple TV+

Weiterhin gibt es für die Android-TV-Plattform keine App für Sky Ticket oder Sky Go. Immerhin lassen sich Inhalte von Sky Ticket oder Sky Go auf dem Chromecast abspielen, indem die Cast-Funktion der Sky-App vom Smartphone genutzt wird. Das ist ein Vorzug gegenüber den Fire-TV-Geräten, mit denen Sky Ticket oder Sky Go gar nicht offiziell unterstützt wird, weil Sky bisher keine passende App veröffentlicht hat. Wir fänden es im Fall des Chromecast deutlich komfortabler, wenn sich Sky Ticket oder Sky Go in die Oberfläche von Google TV integrieren würde. Aber bisher hat Sky keine Anstalten gemacht, eine Version der App für Android TV zu veröffentlichen.

  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Chromecast mit Google TV und USB-Netzteil (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Lautstärketasten sind an der Seite der Fernbedienung des Chromecast mit Google TV zu finden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links die Fernbedienung des Chromecast mit Google TV und rechts daneben die Fernbedienung des Fire TV Stick 4K von Amazon (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung und rechts daneben Amazons Fire TV Stick 4K samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Im Weiterschauenbereich von Google TV fehlen Inhalte von Prime Video, Googles eigenem Dienst und allen Mediatheken (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • App-Bereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Watchlist von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchbereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Iron Man, findet die Google-Suche nur den ersten Teil. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Iron Man 3 wird von der Google-Suche nicht gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Dumbo, wird nur die Neuverfilmung gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Suche nach Der König der Löwen fehlt die Neuverfilmung. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • In den Kontoeinstellungen kann der Nur-Apps-Modus aktiviert werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Nur-Apps-Modus von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Hier können die abonnierten Streaming-Konten für Google TV angepasst werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Einzelne Abokonten lassen sich bei den Empfehlungen für Google TV ausblenden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Robin Hood, findet Google nur einen Treffer, obwohl es viel mehr Verfilmungen gibt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir nach dem Film Victoria suchen, erhalten wir dieses Suchergebnis von Google. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Auf Google TV werden Aboinhalte mit Leih- und Kauftiteln vermischt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
Im Vergleich links die Fernbedienung des Chromecast mit Google TV und rechts daneben die Fernbedienung des Fire TV Stick 4K von Amazon (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Google leidet derzeit darunter, dass Apple die Android-Plattform fast komplett meidet und keine App für Apple TV+ bereitstellt. Lediglich auf Sonys Android-TV-Fernsehern gibt es seit kurzem eine App für Apple TV+, aber diese ist Bestandteil des Betriebssystems und nicht im Play Store verfügbar. Für Amazons Fire-TV-Geräte gibt es eine App für Apple TV+. Auf die bei Fire-TV-Geräten üblichen Browser müssen wir beim Chromecast verzichten.

Bequeme Einrichtung von Prime Video

Im nächsten Schritt haben wir die drei Streamingabos Disney+, Amazon Prime Video und Netflix eingerichtet. Besonders bequem war dabei die Anmeldung bei Prime Video, die größte Zumutung war Netflix. Bei Prime Video müssen wir nur eine Webseite im Browser aufrufen und dann auf dem Chromecast einen Registrierungscode eingeben und schon sind wir in der Prime-Video-App angemeldet.

  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Googles Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Chromecast mit Google TV und USB-Netzteil (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fernbedienung des Chromecast mit Google TV (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Lautstärketasten sind an der Seite der Fernbedienung des Chromecast mit Google TV zu finden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links die Fernbedienung des Chromecast mit Google TV und rechts daneben die Fernbedienung des Fire TV Stick 4K von Amazon (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Im Vergleich links Chromecast mit Google TV samt Fernbedienung und rechts daneben Amazons Fire TV Stick 4K samt Fernbedienung (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Im Weiterschauenbereich von Google TV fehlen Inhalte von Prime Video, Googles eigenem Dienst und allen Mediatheken (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Oberfläche von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • App-Bereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Watchlist von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchbereich von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Iron Man, findet die Google-Suche nur den ersten Teil. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Iron Man 3 wird von der Google-Suche nicht gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Dumbo, wird nur die Neuverfilmung gefunden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Bei der Suche nach Der König der Löwen fehlt die Neuverfilmung. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • In den Kontoeinstellungen kann der Nur-Apps-Modus aktiviert werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Nur-Apps-Modus von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Hier können die abonnierten Streaming-Konten für Google TV angepasst werden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Einzelne Abokonten lassen sich bei den Empfehlungen für Google TV ausblenden. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Suchen wir nach Robin Hood, findet Google nur einen Treffer, obwohl es viel mehr Verfilmungen gibt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Wenn wir nach dem Film Victoria suchen, erhalten wir dieses Suchergebnis von Google. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Auf Google TV werden Aboinhalte mit Leih- und Kauftiteln vermischt. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
Startbildschirm von Google TV (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)

Bei Disney+ verspricht das Hollywoodstudio auf der Anmeldeseite der App, dass es genügen würde, wenn die App auf dem Smartphone gestartet werde. Dann solle die Anmeldung automatisch erfolgen. Das funktioniert bei uns aber weder mit einem Fire TV Stick noch mit dem Chromecast. Wir haben bei Disney nachgefragt, was da eigentlich passieren soll, haben aber bislang darauf keine Antwort erhalten. Also müssen wir die Zugangsdaten manuell eingeben. Dabei hilft aber die Android-TV-App, so dass wir die Bildschirmtastatur des Smartphones verwenden können. Das ist einfacher, als Text mit der Fernbedienung einzugeben.

Netflix bietet generell keine alternative Anmeldemethode an. Wie auf Fire-TV-Geräten umgeht Netflix die Systemtastatur auch auf Android-TV-Geräten. Wir müssen die aus unserer Sicht schlechtere Netflix-Bildschirmtastatur verwenden und uns darin mit der Fernbedienung bewegen. Ärgerlicherweise verwendet die Netflix-App dabei kein deutsches Tastenlayout. Die Android-TV-App wird nicht unterstützt, so dass keine bequeme Eingabe über die Smartphone-Tastatur möglich ist. Wegen all dem ist die Anmeldung bei Netflix besonders unbequem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Chromecast-Steuerung ist zu uneinheitlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

mpfeffer 26. Nov 2020 / Themenstart

hallo steuerung mit fernbedienung (pause, vorwärts, rückwärts) funktioniert bei mir in...

Xyne 14. Nov 2020 / Themenstart

Hi, Ich hab den neuen Chromecast mit Google TV und obwohl ich die APPs deinstalliert habe...

derdiedas 09. Nov 2020 / Themenstart

Und zwar ALLE - Netflix, Amazon, Disney+, Google Es ist nicht möglich die angebotenen...

FunnyGuy 09. Nov 2020 / Themenstart

Ich hatte mit meinem FireTV 4k auch nur Probleme. Drückte ich Pause, pausierte zwar das...

Truster 08. Nov 2020 / Themenstart

Firetv Stick mit LineageOS

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /