Abo
  • Services:

Chromecast: Mit Cyanogenmod alle Medieninhalte streamen

Programmierer Koushik Dutta hat eine Erweiterung für die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) präsentiert, mit der Nutzer jeden Video- oder Musikinhalt an den Chromecast senden können. Dies funktioniert auch mit auf dem Android-Gerät gespeicherten Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald können Nutzer von Cyanogenmod Medieninhalte über den Chromecast streamen.
Bald können Nutzer von Cyanogenmod Medieninhalte über den Chromecast streamen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit einer neuen Erweiterung für Cyanogenmod (CM) können Nutzer Medieninhalte beliebiger Apps über Googles HDMI-Stick Chromecast an einen Fernseher streamen. Von Google aus ist es eigentlich nur möglich, Inhalte spezieller Apps, einen ganzen Chrome-Tab oder - als experimentelle Funktion - den PC-Desktop zu spiegeln. Über Googles Browser können zudem auch auf der PC-Festplatte gespeicherte Dateien abgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Bei Koushik Duttas Erweiterung für Cyanogenmod ist eine offizielle Chromecast-Kompatibilität der verwendeten App nicht nötig, solange diese zum Abspielen Androids Musicplayer-API verwendet. Der Nutzer schickt die Medieninhalte über eine Schaltfläche der Statusleiste an den Chromecast. Dutta demonstriert das in einem Video mit der App Twit.tv.

Benachrichtigung in der Statuszeile

Er startet ein Video, worauf in der Statuszeile eine "Play on Chromecast"-Benachrichtigung erscheint. Wird die Statuszeile nach unten gezogen, kann über eine Schaltfläche das Video auf dem Fernseher wiedergegeben werden. Auch Medieninhalte von einer SD-Karte oder Podcasts aus dem Internet sollen so über den Chromecast gespiegelt werden können.

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des Chromecasts hat Koushik Dutta zwei Apps präsentiert, die den Funktionsumfang des HDMI-Sticks erheblich erweitern könnten. Mit der ersten können lokale Inhalte über den Chromecast abgespielt werden, die zweite ermöglicht die Wiedergabe von Medien direkt aus einem Dropbox-Konto. Bisher konnte Dutta die Apps noch nicht veröffentlichen, da dies die Nutzungsbedingungen des Entwickler-SDKs nicht erlauben.

Noch kein Veröffentlichungstermin

Dutta äußert sich nicht dazu, wann die neue CM-Erweiterung verfügbar sein wird. Da das Programmierteam von Cyanogenmod bisher noch keine auf Android 4.3 basierenden Nightly Builds veröffentlicht hat, könnte je nach Entwicklungsstand eine Veröffentlichung mit den ersten neuen CM-Versionen möglich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Taurec42 26. Sep 2013

Die News ist ja jetzt schon ein paar Tage alt. Gibt es mittlerweile einen Build der diese...

hackgrid 11. Aug 2013

DLNA. /thread

berot3 10. Aug 2013

Ja, nur dass miracast nur bei miracast-compatiblen-phones läuft... Chromecast könnte ja...

zaephyr 10. Aug 2013

ziemliche coole app, werd das die tage mal etwas mehr testen.

attitudinized 09. Aug 2013

Kannst es ja aus den USA beziehen.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /