Abo
  • Services:

Neue Firmware für Fire TV Stick

Wie auch das Fire TV ist der Stick vor allem für die Nutzung von Amazons Videoangebot optimiert. Andere Streaming-Dienste können per App nachgerüstet werden, auch Spiele können so auf dem Stick gespielt werden. Wie auch auf dem Fire TV lassen sich auf dem Fire TV Stick per Sideloading Apps jenseits von Amazons Appstore installieren. Damit lässt sich etwa die Multimedia-App Kodi bequem auf dem Stick installieren.

  • Fire TV Stick (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die beigelegte Fernbedienung erinnert von der Tastengestaltung und vom Aufbau stark an die des Fire TV. Auch die Fire-TV-Stick-Fernbedienung funktioniert per Bluetooth, so dass kein Sichtkontakt zwischen Stick und Fernbedienung erforderlich ist. Das ergibt den Vorteil, dass sich der Stick mit der Fernbedienung einfacher bedienen lässt als etwa der Google-Stick. Der Chromecast erlaubt zwar neuerdings auch die Nutzung von Fernbedienungen, aber nur eingeschränkt.

Der Fire TV Stick hat einen Dual-Core-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher sowie eine Dual-Band-WLAN-Antenne. Zum Vergleich: Der besser ausgestattete Fire TV hat einen Quad-Core-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher. Der mitgelieferten Fernbedienung fehlt die Sprachsuche, die Amazon mit dem Fire TV eingeführt hatte. Außerdem hat der Fire TV eine Ethernet-Buchse und einen optischen Audio-Ausgang, was beides am Fire TV Stick nicht vorhanden ist.

Sprachsuche per App

Zumindest die Sprachsuche lässt sich nachrüsten, wenn der Besitzer des Fire TV Sticks ein Android- oder iOS-Gerät besitzt. Denn mit der Amazon-App Fire TV Fernbedienung ist die Sprachsuche auch mit dem Stick möglich. Mit der Sprachsuche soll das Auffinden von Inhalten erleichtert werden. Alternativ kann die Fernbedienung des Fire TV mit dem Stick gekoppelt werden, diese kostet als Zubehör 30 Euro.

Für Nutzer von Amazons Video-Streaming-Dienst bietet auch der Fire TV Stick die Funktion ASAP. Das steht für Advanced Streaming and Prediction und soll dafür sorgen, dass beim Klick auf den Wiedergabeknopf ein Film sofort ohne Wartezeit abgespielt wird. Diese Technik steckt auch in Amazons Fire TV. Zudem wird die X-Ray-Funktion unterstützt, mit der sich ergänzende Informationen zu einem Film auf einem Fire-Smartphone oder -Tablet anzeigen lassen.

Neue Firmware

Auf dem Fire TV Stick sollte gleich die Firmware 51.1.5.0 laufen oder sie wird dann unmittelbar aufgespielt. Die USB- und Bluetooth-Funktionen fehlen dem Stick, aber die übrigen Verbesserungen stehen bereit. In den vergangenen Tagen wurde für das Fire TV noch ein kleines Update nachgereicht, dass es wohl auch für den Fire TV Stick geben wird. Laut AFTVNews.com bringt das Update vor allem Fehlerkorrekturen, aber auch zwei neue Funktionen. Im Fotobereich lassen sich Lieblingsfotos markieren, die dann in einer eigenen Rubrik gesammelt werden. Die Lieblingsfotos lassen sich vom Bildschirmschoner verwenden und erscheinen dann als Diashow.

 Chromecast-Konkurrent: Amazon verschickt Fire TV Stick bereits früher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

xover 16. Apr 2015

Danke Hermes! \o/ Meiner ist seit Dienstag Morgen in der Zustellung, und noch immer nicht...

tgraffweg 14. Apr 2015

Nur zur Sicherheit...ich habe DS Video nicht installiert, sondern das Ganze über SPMC und...

NIKB 14. Apr 2015

Ich finde die Software perfekt. Das Interface reagiert rasend schnell, die Ladezeiten...

Knallchote 13. Apr 2015

Ich bekam ein DHL-Paket, mit Trackingnummer. Bin aber Prime-Kunde, falls das relevant ist.

Knallchote 13. Apr 2015

Samstag verschickt, heute angekommen. Hab übrigens ebenfalls am ersten Tag der Aktion...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /