Abo
  • Services:
Anzeige
Google will offenbar keine Drittanbieter-Apps für den Chromecast blockieren.
Google will offenbar keine Drittanbieter-Apps für den Chromecast blockieren. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Chromecast Google widerspricht Blockierungsvorwürfen

Google möchte mehr Inhalte für den HDMI-Stick Chromecast verfügbar sehen und daher auch andere Apps unterstützen. Damit widerspricht das Unternehmen den Vorwürfen eines Programmierers, seine App absichtlich zu blockieren.

Anzeige

Google hat auf die Vorwürfe reagiert, das Unternehmen wolle unabhängige Programmierer von der Entwicklung alternativer Streaming-Apps für den HDMI-Stick Chromecast abhalten. Dem Internetmagazin The Verge teilte das Unternehmen mit, dass es darauf aus sei, weitere Inhalte für den Chromecast verfügbar zu machen. Google erklärt weiter, dass es alle Arten von Apps unterstützen wolle - auch diejenigen, die lokale Daten abspielen.

Koushik Dutta, Programmierer der alternativen Chromecast-Streaming-App Allcast, hatte Google vorgeworfen, sein Programm mit einem Chromecast-Update absichtlich unbrauchbar zu machen. Dafür führte er einen dreizeiligen Codeabschnitt an, der das Streamen lokaler Medien und Daten eines Cloud-Dienstes verhindert. In einem Post bei Google+ hat Dutta dazu aufgerufen, keine Chromecasts mehr zu kaufen, bis Googles Umgang mit unabhängigen Entwicklern geklärt ist.

Google verweist auf Entwicklungsphase des SDK

Google widerspricht den Vorwürfen Duttas deutlich und verweist auf das frühe Stadium des Entwickler-SDKs: "Das SDK ist noch in der Entwicklung, wir haben es bisher nur als Entwicklervorschau zum Testen veröffentlicht", erklärt Google The Verge.

"Wir erwarten, dass sich das SDK noch ändern wird, bevor wir es aus der Entwicklervorschau heraus starten. Wir wollen ein großartiges Benutzererlebnis für unsere Nutzer und Entwickler bieten, bevor das SDK und weitere Apps für alle erhältlich sind", führt Google weiter aus. Diese Aussage kann so gedeutet werden, dass alternative Chromecast-Apps künftig wieder lokale Inhalte über den HDMI-Stick streamen könnten.

Dutta hat auf Googles Aussage bisher nicht reagiert. Wann seine App wieder funktionieren wird, ist unklar.


eye home zur Startseite
FomerMay 27. Aug 2013

Wo steht etwas von aktiven Schutzmaßnahmen gegen private Entwickler? Das SDK ist halt...

Charles Marlow 27. Aug 2013

1. Riskieren Wozu Konkurrenzdruck auf sich nehmen, wenn man den Gegner auch verklagen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    Gokux | 23:52

  2. Re: Nur Windows-VLC betroffen?

    Wahrheitssager | 23:51

  3. Re: Ich benutze nur SubRip-Untertitel (.srt) ...

    Wahrheitssager | 23:50

  4. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    Ofenrohr! | 23:47

  5. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel