Abo
  • Services:

Chromecast: Google widerspricht Blockierungsvorwürfen

Google möchte mehr Inhalte für den HDMI-Stick Chromecast verfügbar sehen und daher auch andere Apps unterstützen. Damit widerspricht das Unternehmen den Vorwürfen eines Programmierers, seine App absichtlich zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will offenbar keine Drittanbieter-Apps für den Chromecast blockieren.
Google will offenbar keine Drittanbieter-Apps für den Chromecast blockieren. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Google hat auf die Vorwürfe reagiert, das Unternehmen wolle unabhängige Programmierer von der Entwicklung alternativer Streaming-Apps für den HDMI-Stick Chromecast abhalten. Dem Internetmagazin The Verge teilte das Unternehmen mit, dass es darauf aus sei, weitere Inhalte für den Chromecast verfügbar zu machen. Google erklärt weiter, dass es alle Arten von Apps unterstützen wolle - auch diejenigen, die lokale Daten abspielen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Koushik Dutta, Programmierer der alternativen Chromecast-Streaming-App Allcast, hatte Google vorgeworfen, sein Programm mit einem Chromecast-Update absichtlich unbrauchbar zu machen. Dafür führte er einen dreizeiligen Codeabschnitt an, der das Streamen lokaler Medien und Daten eines Cloud-Dienstes verhindert. In einem Post bei Google+ hat Dutta dazu aufgerufen, keine Chromecasts mehr zu kaufen, bis Googles Umgang mit unabhängigen Entwicklern geklärt ist.

Google verweist auf Entwicklungsphase des SDK

Google widerspricht den Vorwürfen Duttas deutlich und verweist auf das frühe Stadium des Entwickler-SDKs: "Das SDK ist noch in der Entwicklung, wir haben es bisher nur als Entwicklervorschau zum Testen veröffentlicht", erklärt Google The Verge.

"Wir erwarten, dass sich das SDK noch ändern wird, bevor wir es aus der Entwicklervorschau heraus starten. Wir wollen ein großartiges Benutzererlebnis für unsere Nutzer und Entwickler bieten, bevor das SDK und weitere Apps für alle erhältlich sind", führt Google weiter aus. Diese Aussage kann so gedeutet werden, dass alternative Chromecast-Apps künftig wieder lokale Inhalte über den HDMI-Stick streamen könnten.

Dutta hat auf Googles Aussage bisher nicht reagiert. Wann seine App wieder funktionieren wird, ist unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

FomerMay 27. Aug 2013

Wo steht etwas von aktiven Schutzmaßnahmen gegen private Entwickler? Das SDK ist halt...

Charles Marlow 27. Aug 2013

1. Riskieren Wozu Konkurrenzdruck auf sich nehmen, wenn man den Gegner auch verklagen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /