Abo
  • Services:

Chromecast: Google präsentiert HDMI-Stick für 35 US-Dollar

Google bringt mit dem Chromecast einen eigenen HDMI-Stick, mit dem Inhalte verschiedener mobiler Quellen auf den heimischen Fernseher gestreamt werden können. Erste Anzeichen für das neue Gerät gab es bereits vor der offiziellen Präsentation.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat den HDMI-Stick Chromecast präsentiert.
Google hat den HDMI-Stick Chromecast präsentiert. (Bild: Google)

Google hat im Rahmen der Vorstellung des neuen Nexus 7 und Android 4.3 einen HDMI-Stick präsentiert, mit dem Nutzer über verschiedene Smartphones und Tablets unterschiedlicher Hersteller Inhalte auf den Fernseher übertragen können. Der Chromecast ist ab sofort in den USA für 35 US-Dollar erhältlich, ein Start in Deutschland soll in den kommenden Wochen erfolgen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. ABB AG, Ladenburg

Der 50 mm kleine Chromecast wird in eine HDMI-Buchse eines Fernsehers gesteckt, die Stromversorgung erfolgt über USB. Auf dem Stick läuft eine einfache Version von Chrome OS. Über ein Smartphone können Inhalte von Apps wie Youtube, Google Play Music und Play Movies, Netflix oder Pandora direkt über den Fernseher ausgegeben werden.

  • Der Chromecast von Google (Bild: Google)
Der Chromecast von Google (Bild: Google)

Dafür haben die neuen Versionen der Apps einen Chromecast-Button: Wird dieser gedrückt, kann der Nutzer einfach ein Chromecast-Gerät auswählen und Inhalte darüber streamen. In einer geleakten Vorabversion der neuen Play-Music-App war dieser Button bereits enthalten. Auch erschien der Chromecast bereits kurze Zeit auf einer Supportseite von Google.

Der Nutzer soll nicht einmal selbst den Fernseher einschalten müssen, Chromecast übernimmt das für ihn. Sind im Haushalt mehrere Fernseher mit Chromecasts bestückt, kann der Anwender vor dem Streamen auswählen, an welches Gerät der Inhalt geschickt werden soll.

Mehrere Eingabequellen werden synchronisiert

Im Unterschied zu anderen Streaming-Lösungen erkennt Chromecast mehrere Smartphones oder Tablets gleichzeitig als Eingabequellen und synchronisiert diese. So kann über ein Smartphone beispielsweise ein Video bei Youtube ausgewählt werden, das ein anderer Nutzer dann mit seinem Tablet vorspult. Dieser Spulvorgang ist dann auch auf allen anderen Geräten sichtbar. Auch gemeinsam erstellte Abspiellisten sind möglich.

Die mit Chromecast kompatiblen Anwendungen sind nicht nur auf Android beschränkt, auch die Youtube-App von iOS oder Pandora kann Inhalte einfach für den HDMI-Stick freigeben. Die Synchronisierung zwischen den einzelnen Eingabequellen funktioniert hier ebenfalls systemübergreifend. Während Inhalte gestreamt werden, kann das Smartphone oder Tablet für andere Aufgaben weitergenutzt werden, ohne dass die Übertragung unterbrochen wird. Auch im Standby-Modus werden Videos und Musik weiter abgespielt.

Auch mit Chrome-Browser nutzbar

Chromecast ist auch über den Chrome-Browser nutzbar. Youtube-Videos und Netflix-Inhalte können gestreamt werden, wie auch ganze Browser-Tabs. So können beispielsweise Fotos auf dem Fernseher betrachtet werden.

Für Entwickler hat Google bereits die Betaversion einer Google Cast SDK freigegeben. Damit können Entwickler die Chromecast-Übertragung in ihre eigenen Apps integrieren.

Nachtrag vom 25. Juli 2013, 11 Uhr

Zur Technologie hinter Chromecast äußerte sich Google bisher nicht. Offenbar überträgt das Smartphone oder Tablet jedoch nur einen Streaming-Link an das Chromecast, welches dann den betreffenden Inhalt abspielt. So lässt sich auch die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Geräten den Stream steuern zu können, erklären.

Bei der Darstellung von Tabs des Chrome-Browsers liegt die Vermutung nahe, dass auch hier einfach die Internetadresse an den Chromecast-Stick weitergegeben wird. Google erklärte auf der gestrigen Präsentation, dass auf dem Gerät eine vereinfachte Version von Chrome OS läuft.

Direktes Streaming von auf dem Smartphone gespeicherten Inhalten scheint nicht möglich zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. 449€
  3. bei Caseking kaufen
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Spitfire777 04. Aug 2013

Die meisten Beamer, welche HDMI unterstützen, haben auch einen Audio-Ausgang.

elgooG 27. Jul 2013

Das ist auch das Problem dabei. Google hat unzählige Produkte die niemand kennt, weil es...

f-schubi 26. Jul 2013

und es hat keiner verstanden, sonst meinen doch alle hier die WEISHEIT mit Löffeln...

wmayer 26. Jul 2013

Und deine Quelle lautet?

Anonymer Nutzer 25. Jul 2013

Sobald diese Medien aber zusätzlich in der Cloud sind geht es natürlich. Darum geht es...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /