Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat den HDMI-Stick Chromecast präsentiert.
Google hat den HDMI-Stick Chromecast präsentiert. (Bild: Google)

Chromecast Google präsentiert HDMI-Stick für 35 US-Dollar

Google bringt mit dem Chromecast einen eigenen HDMI-Stick, mit dem Inhalte verschiedener mobiler Quellen auf den heimischen Fernseher gestreamt werden können. Erste Anzeichen für das neue Gerät gab es bereits vor der offiziellen Präsentation.

Anzeige

Google hat im Rahmen der Vorstellung des neuen Nexus 7 und Android 4.3 einen HDMI-Stick präsentiert, mit dem Nutzer über verschiedene Smartphones und Tablets unterschiedlicher Hersteller Inhalte auf den Fernseher übertragen können. Der Chromecast ist ab sofort in den USA für 35 US-Dollar erhältlich, ein Start in Deutschland soll in den kommenden Wochen erfolgen.

Der 50 mm kleine Chromecast wird in eine HDMI-Buchse eines Fernsehers gesteckt, die Stromversorgung erfolgt über USB. Auf dem Stick läuft eine einfache Version von Chrome OS. Über ein Smartphone können Inhalte von Apps wie Youtube, Google Play Music und Play Movies, Netflix oder Pandora direkt über den Fernseher ausgegeben werden.

  • Der Chromecast von Google (Bild: Google)
Der Chromecast von Google (Bild: Google)

Dafür haben die neuen Versionen der Apps einen Chromecast-Button: Wird dieser gedrückt, kann der Nutzer einfach ein Chromecast-Gerät auswählen und Inhalte darüber streamen. In einer geleakten Vorabversion der neuen Play-Music-App war dieser Button bereits enthalten. Auch erschien der Chromecast bereits kurze Zeit auf einer Supportseite von Google.

Der Nutzer soll nicht einmal selbst den Fernseher einschalten müssen, Chromecast übernimmt das für ihn. Sind im Haushalt mehrere Fernseher mit Chromecasts bestückt, kann der Anwender vor dem Streamen auswählen, an welches Gerät der Inhalt geschickt werden soll.

Mehrere Eingabequellen werden synchronisiert

Im Unterschied zu anderen Streaming-Lösungen erkennt Chromecast mehrere Smartphones oder Tablets gleichzeitig als Eingabequellen und synchronisiert diese. So kann über ein Smartphone beispielsweise ein Video bei Youtube ausgewählt werden, das ein anderer Nutzer dann mit seinem Tablet vorspult. Dieser Spulvorgang ist dann auch auf allen anderen Geräten sichtbar. Auch gemeinsam erstellte Abspiellisten sind möglich.

Die mit Chromecast kompatiblen Anwendungen sind nicht nur auf Android beschränkt, auch die Youtube-App von iOS oder Pandora kann Inhalte einfach für den HDMI-Stick freigeben. Die Synchronisierung zwischen den einzelnen Eingabequellen funktioniert hier ebenfalls systemübergreifend. Während Inhalte gestreamt werden, kann das Smartphone oder Tablet für andere Aufgaben weitergenutzt werden, ohne dass die Übertragung unterbrochen wird. Auch im Standby-Modus werden Videos und Musik weiter abgespielt.

Auch mit Chrome-Browser nutzbar

Chromecast ist auch über den Chrome-Browser nutzbar. Youtube-Videos und Netflix-Inhalte können gestreamt werden, wie auch ganze Browser-Tabs. So können beispielsweise Fotos auf dem Fernseher betrachtet werden.

Für Entwickler hat Google bereits die Betaversion einer Google Cast SDK freigegeben. Damit können Entwickler die Chromecast-Übertragung in ihre eigenen Apps integrieren.

Nachtrag vom 25. Juli 2013, 11 Uhr

Zur Technologie hinter Chromecast äußerte sich Google bisher nicht. Offenbar überträgt das Smartphone oder Tablet jedoch nur einen Streaming-Link an das Chromecast, welches dann den betreffenden Inhalt abspielt. So lässt sich auch die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Geräten den Stream steuern zu können, erklären.

Bei der Darstellung von Tabs des Chrome-Browsers liegt die Vermutung nahe, dass auch hier einfach die Internetadresse an den Chromecast-Stick weitergegeben wird. Google erklärte auf der gestrigen Präsentation, dass auf dem Gerät eine vereinfachte Version von Chrome OS läuft.

Direktes Streaming von auf dem Smartphone gespeicherten Inhalten scheint nicht möglich zu sein.


eye home zur Startseite
Spitfire777 04. Aug 2013

Die meisten Beamer, welche HDMI unterstützen, haben auch einen Audio-Ausgang.

elgooG 27. Jul 2013

Das ist auch das Problem dabei. Google hat unzählige Produkte die niemand kennt, weil es...

f-schubi 26. Jul 2013

und es hat keiner verstanden, sonst meinen doch alle hier die WEISHEIT mit Löffeln...

wmayer 26. Jul 2013

Und deine Quelle lautet?

Anonymer Nutzer 25. Jul 2013

Sobald diese Medien aber zusätzlich in der Cloud sind geht es natürlich. Darum geht es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. flexis AG, Stuttgart
  4. über Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    plutoniumsulfat | 22:13

  2. Re: Gedrosselte Geschwindigkeit anpassen?

    nille02 | 22:12

  3. Re: Das Spiel mit der Nostalgie

    violator | 22:11

  4. Re: Antennen?

    TheSUNSTAR | 22:09

  5. Update-Warnung

    sp1derclaw | 22:05


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel