Abo
  • Services:
Anzeige
Die Chromecast-Alternative Matchstick wird nicht erscheinen.
Die Chromecast-Alternative Matchstick wird nicht erscheinen. (Bild: Matchstick)

Chromecast-Alternative: Matchstick scheitert endgültig an DRM-Umsetzung

Die Chromecast-Alternative Matchstick wird nicht erscheinen.
Die Chromecast-Alternative Matchstick wird nicht erscheinen. (Bild: Matchstick)

Gestartet als offene Alternative zu Streaming-Sticks wie dem Chromecast, ist das Matchstick-Projekt jetzt offiziell gescheitert. Grund ist die schleppende Umsetzung von DRM. Alle Unterstützer sollen ihr Geld zurückbekommen.

Anzeige

Das Kickstarter-Projekt Matchstick ist am Ende: Wie die Macher auf der Projektseite der Crowdfunding-Plattform bekanntgegeben haben, wird der Streaming-Stick nicht ausgeliefert werden. Damit ist eine mehrmonatige Diskussion um die Umsetzung von DRM beendet - die digitale Rechteverwaltung ist letztlich der Grund für das Scheitern von Matchstick.

Ende der DRM-Implementierung nicht abzusehen

"Nachdem wir uns die meiste Zeit des Jahres mit der DRM-Entwicklung basierend auf Firefox OS abgemüht haben, haben wir festgestellt, dass die Weiterentwicklung von DRM ein langer und schwieriger Weg ist", schreiben die Macher bei Kickstarter. Es sei in der jetzigen Situation nicht möglich, ein Datum zu benennen, wann diese Entwicklung beendet sei. Dementsprechend können die Macher von Matchstick auch nicht sagen, wann Matchstick tatsächlich ausgeliefert wird.

Daher hat sich das Team entschlossen, die Reißleine zu ziehen und das Projekt zu stoppen. Die Unterstützungsgelder sollen zu 100 Prozent zurückgezahlt werden. Dafür wollen die Matchstick-Macher das Bezahlsystem von Amazon verwenden. Innerhalb von 60 Tagen sollten alle Unterstützer ihr Geld zurückbekommen haben, eventuelle Probleme will das Team direkt per E-Mail klären.

Geplant als offene Alternative

Matchstick war ursprünglich als offene Alternative zum Chromecast oder anderen Streaming-Sticks geplant worden. Im Februar 2015 sollte der Stick ursprünglich ausgeliefert werden, es kam allerdings zu Verzögerungen. Die beruhten zum einen auf Hardwareänderungen, zum anderen auch auf der geplanten Umsetzung von DRM.

Neben Webtechniken wie den Media Source Extensions (MSE) und den Encrypted Media Extensions (EME) plante Matchstick auch, Microsofts Play-Ready-Technologie zu verwenden. Außerdem sollten Gespräche mit verschiedenen Diensteanbietern geführt werden, wobei die Umsetzung von DRM sehr wichtig sein sollte.

Von diesen Ankündigungen zeigten sich bereits viele der Finanzierer enttäuscht. In den Kommentaren hieß es etwa, das Versprechen, eine offene Alternative zu erhältlichen Geräten anzubieten, würde gebrochen. Schließlich sei eine Unterstützung von DRM eben explizit durch die Nutzer nicht gewünscht gewesen.


eye home zur Startseite
Trockenobst 04. Aug 2015

Dieses Update wäre nie gekommen. Die Chromecast Clones können auch nicht...

S-Talker 04. Aug 2015

Werden da geheime Botschaften ans Unterbewusstsein drin versteckt? Bei bestimmten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  2. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  3. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  4. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  5. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  6. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  7. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  8. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  9. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  10. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Verbrennen, in die Luft sprengen...

    cepe | 12:00

  2. Re: abgeschoben oder ausgeliefert?

    Apfelbrot | 11:59

  3. Die Wiedergeburt der Mainframes! \o_O/

    elgooG | 11:53

  4. Broadwell/Skylake = 5./6. Generation

    Horestes | 11:53

  5. Re: Aasgeier

    |=H | 11:52


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:59

  4. 11:40

  5. 11:27

  6. 11:26

  7. 10:29

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel