Abo
  • Services:

Chromebook x2: HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift

Nach dem ersten Chrome-OS-Tablet von Acer hat HP nun ein Detachable mit Googles Betriebssystem vorgestellt: Das Chromebook x2 hat eine abnehmbare vollwertige Tastatur, ein Gehäuse aus Aluminium und kommt mit einem Eingabestift. Die Preise sollen bei 600 US-Dollar starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Chromebook x2 von HP
Das neue Chromebook x2 von HP (Bild: HP)

HP hat mit dem Chromebook x2 ein neues Detachable vorgestellt, das mit Googles Chrome OS läuft. Die Tastatur kann von der Display-Einheit getrennt werden, weshalb das Chromebook x2 auch als Tablet verwendet werden kann. Damit ist es nach dem Chromebook Tab 10 von Acer das zweite Chrome-OS-Gerät, das auch als Tablet verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Wie das Acer-Gerät kommt auch das Chromebook x2 mit einem Eingabestift, zumindest in einigen Ausstattungsvarianten. Mit diesem lassen sich handschriftliche Eingaben machen oder auch Zeichnungen anfertigen. Der Stift kann mit Hilfe einer magnetischen Halterung an der Seite der Tastatureinheit befestigt werden.

Tastatur hält magnetisch am Display

Die Tastatur selbst wird ebenfalls mittels Magneten an der Tablet-Einheit gehalten. Der Haltemechanismus bietet ein Gelenk, so dass der Bildschirm angewinkelt werden kann. Das Display ist 12,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.600 Pixeln.

Im Inneren des Chromebook x2 arbeiten je nach Ausstattungsvariante verschiedene Intel-Prozessoren der 7. Generation. Der Arbeitsspeicher ist 4 oder 8 GByte groß, der eingebaute Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte bis zu einer Größe von 256 GByte ist eingebaut.

Das Chromebook x2 hat Stereolautsprecher sowie eine 5-Megapixel-Frontkamera sowie eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Das Detachable soll am 10. Juni 2018 in den USA in den Handel kommen und ab 600 US-Dollar kosten. Ob und wann das Gerät auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch unklar - HP hat auf eine entsprechende Anfrage noch nicht reagiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

tk (Golem.de) 09. Apr 2018 / Themenstart

Hallo! Wir hoffen, von HP noch weitere Details zu erhalten. Sobald wir diese haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /