Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Chromebook Spin 13 kostet mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte SSD im Onlinehandel 900 Euro. Die Version mit 16 GByte RAM und 128 GByte SSD kostet um die 1.000 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. EWM AG, Mündersbach

Das Spin 13 ist ein sehr gut verarbeitetes, leistungsfähiges Notebook. Die Hardware lässt wenig zu wünschen übrig: Das Display ist groß und gut, der Prozessor leistungsfähig und der Arbeitsspeicher mehr als ausreichend. Die Tastatur ermöglicht es, auch längere Texte angenehm tippen zu können. Chrome OS ist mittlerweile so ausgereift, dass insbesondere alltägliche Arbeiten problemlos damit ausgeführt werden können. Dank der Android- und Linux-Integration lässt sich das Nutzungsspektrum zudem darüber hinaus erweitern - auch wenn es dabei immer noch Einschränkungen gibt.

Eingangs haben wir als eines der Probleme von Chrome OS in Deutschland das Fehlen von qualitativ guten Geräten erwähnt. Das Spin 13 zeigt, dass ein gutes Chromebook nicht zwingenderweise die Lösung für die schwache Nachfrage ist: Angesichts des Preises von mindestens 900 Euro fragen wir uns, ob das Gerät mit den Einschränkungen von Chrome OS überhaupt sinnvoll ist.

  • Das Spin 13 von Acer läuft mit Chrome OS. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Spin 13 hat eine Reihe von Anschlüssen. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Laden lässt sich das Spin 13 über jeden der beiden USB-C-Anschlüsse. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Die Tastatur ermöglicht ermüdungsfreies Tippen. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Display des Spin 13 kann um 360 Grad gedreht werden. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Ganz flach kann das Chromebook aufgrund der Scharnierkonstruktion aber nicht hingelegt werden. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Display ist 13,5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Core i5-Prozessor. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Spin 13 läuft mit Chrome OS, das dank Android- und Linux-Integration etwas vielseitiger als noch vor einigen Jahren ist. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und gut verarbeitet. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
Das Display ist 13,5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Core i5-Prozessor. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)

An gewissen Punkten kann ein Chromebook einfach weniger als ein Notebook mit Windows oder Mac OS, die mit vollwertigen Desktop-Betriebssystemen laufen. Chrome OS ist im Grunde ein Browser; die Android-Unterstützung bringt ebenso keinen vollwertigen Ersatz für manche Desktop-Anwendungen, zumal manche Apps nicht oder nur mit Abstrichen funktionieren. Die Linux-Integration kann weniger erfahrenen Nutzern im Ernstfall mehr Fragen als Antworten bescheren.

Wer auf einem Notebook auch mal ein Spiel zocken will oder beispielsweise professionelle Videoschnitt-Software verwenden möchte, hat unter Chrome OS die gleichen Probleme wie auf einem iPad Pro mit iOS: Es muss nach Alternativen gesucht werden. Für einen Preis von mindestens 900 Euro wollen wir bei einem Notebook aber nicht nach Software-Ersatz und Kompromissen suchen.

Der Preis des Spin 13 spiegelt für uns schlicht nicht die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten wider: Das Notebook ist mit seinem Core i5-Prozessor und bis zu 16 GByte RAM völlig überausgestattet, da die verfügbare Software zu beschränkt ist. Das Spin 13 kann für unseren Geschmack einfach zu wenig - für eine bessere Schreibmaschine wollen wir nicht mindestens 900 Euro zahlen.

Wir haben das Spin 13 in unserem Langzeittest wirklich gerne verwendet, einen Kauf können wir angesichts des Preisleistungsverhältnisses aber nicht empfehlen. Für deutlich unter 1.000 Euro gibt es genügend Windows-Notebooks, die dank der Software einen besseren Funktionsumfang haben. Solange das so ist, dürften es auch gut ausgestattete Chromebooks in Deutschland schwer auf dem Markt haben.

 Android-Apps funktionieren nicht immer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

MoodyMammoth 20. Feb 2019 / Themenstart

Und selbst wenn, wenn ich die Wahl habe zwischen MSOffice oder LibreOffice, dann wähle...

ML82 08. Feb 2019 / Themenstart

und genau deshalb sind beide eher nichts für mich, denn verarschen kann ich mich auch gut...

eechauch 08. Feb 2019 / Themenstart

Gucci ignoriere ich jetzt mal, weil es nicht zum Thema passt. Seit wann werden die...

DY 08. Feb 2019 / Themenstart

"sichere Architektur" im Zusammenhang mit Google/Cloud und Co zu verwenden....Du hast...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /