Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Chromebook Spin 13 kostet mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte SSD im Onlinehandel 900 Euro. Die Version mit 16 GByte RAM und 128 GByte SSD kostet um die 1.000 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Das Spin 13 ist ein sehr gut verarbeitetes, leistungsfähiges Notebook. Die Hardware lässt wenig zu wünschen übrig: Das Display ist groß und gut, der Prozessor leistungsfähig und der Arbeitsspeicher mehr als ausreichend. Die Tastatur ermöglicht es, auch längere Texte angenehm tippen zu können. Chrome OS ist mittlerweile so ausgereift, dass insbesondere alltägliche Arbeiten problemlos damit ausgeführt werden können. Dank der Android- und Linux-Integration lässt sich das Nutzungsspektrum zudem darüber hinaus erweitern - auch wenn es dabei immer noch Einschränkungen gibt.

Eingangs haben wir als eines der Probleme von Chrome OS in Deutschland das Fehlen von qualitativ guten Geräten erwähnt. Das Spin 13 zeigt, dass ein gutes Chromebook nicht zwingenderweise die Lösung für die schwache Nachfrage ist: Angesichts des Preises von mindestens 900 Euro fragen wir uns, ob das Gerät mit den Einschränkungen von Chrome OS überhaupt sinnvoll ist.

  • Das Spin 13 von Acer läuft mit Chrome OS. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Spin 13 hat eine Reihe von Anschlüssen. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Laden lässt sich das Spin 13 über jeden der beiden USB-C-Anschlüsse. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Die Tastatur ermöglicht ermüdungsfreies Tippen. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Display des Spin 13 kann um 360 Grad gedreht werden. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Ganz flach kann das Chromebook aufgrund der Scharnierkonstruktion aber nicht hingelegt werden. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Display ist 13,5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Core i5-Prozessor. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Spin 13 läuft mit Chrome OS, das dank Android- und Linux-Integration etwas vielseitiger als noch vor einigen Jahren ist. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Metall und gut verarbeitet. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
Das Display ist 13,5 Zoll groß, im Inneren arbeitet ein Core i5-Prozessor. (Bild: Anna Benavente/Golem.de)

An gewissen Punkten kann ein Chromebook einfach weniger als ein Notebook mit Windows oder Mac OS, die mit vollwertigen Desktop-Betriebssystemen laufen. Chrome OS ist im Grunde ein Browser; die Android-Unterstützung bringt ebenso keinen vollwertigen Ersatz für manche Desktop-Anwendungen, zumal manche Apps nicht oder nur mit Abstrichen funktionieren. Die Linux-Integration kann weniger erfahrenen Nutzern im Ernstfall mehr Fragen als Antworten bescheren.

Wer auf einem Notebook auch mal ein Spiel zocken will oder beispielsweise professionelle Videoschnitt-Software verwenden möchte, hat unter Chrome OS die gleichen Probleme wie auf einem iPad Pro mit iOS: Es muss nach Alternativen gesucht werden. Für einen Preis von mindestens 900 Euro wollen wir bei einem Notebook aber nicht nach Software-Ersatz und Kompromissen suchen.

Der Preis des Spin 13 spiegelt für uns schlicht nicht die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten wider: Das Notebook ist mit seinem Core i5-Prozessor und bis zu 16 GByte RAM völlig überausgestattet, da die verfügbare Software zu beschränkt ist. Das Spin 13 kann für unseren Geschmack einfach zu wenig - für eine bessere Schreibmaschine wollen wir nicht mindestens 900 Euro zahlen.

Wir haben das Spin 13 in unserem Langzeittest wirklich gerne verwendet, einen Kauf können wir angesichts des Preisleistungsverhältnisses aber nicht empfehlen. Für deutlich unter 1.000 Euro gibt es genügend Windows-Notebooks, die dank der Software einen besseren Funktionsumfang haben. Solange das so ist, dürften es auch gut ausgestattete Chromebooks in Deutschland schwer auf dem Markt haben.

 Android-Apps funktionieren nicht immer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

MoodyMammoth 20. Feb 2019

Und selbst wenn, wenn ich die Wahl habe zwischen MSOffice oder LibreOffice, dann wähle...

ML82 08. Feb 2019

und genau deshalb sind beide eher nichts für mich, denn verarschen kann ich mich auch gut...

eechauch 08. Feb 2019

Gucci ignoriere ich jetzt mal, weil es nicht zum Thema passt. Seit wann werden die...

DY 08. Feb 2019

"sichere Architektur" im Zusammenhang mit Google/Cloud und Co zu verwenden....Du hast...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /