Chromebit CS10: Asus bringt den Chrome-OS-Stick

Chrome OS für die Hosentasche: Asus und Google haben zusammen den Chromebit entwickelt. Der HDMI-Stick wird mit Bluetooth-Eingabegeräten gekoppelt, im Inneren steckt Rockchip-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebit
Chromebit (Bild: Asus)

Asus hat den Chromebit CS10 angekündigt, einen HDMI-Stick mit vorinstalliertem Chrome OS von Google. Das Prinzip ist denkbar einfach: Der Stick wird in den HDMI-Eingang eines Bildschirms oder Fernsehers gesteckt, per Bluetooth mit Maus sowie Tastatur verbunden und dient dann als besonders kleiner Mini-PC. Zudem eignet er sich für Digital Signage.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. IT-Spezialist / Engineer Cloud Platform (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Der Chromebit CS10 misst 123 x 31 x 17 mm und wiegt 75 Gramm, das ist kaum mehr als ein Einwegfeuerzeug. Der HDMI-Stick wird über einen dedizierten Anschluss und das dazugehörige 18-Watt-Netzteil mit Strom versorgt, hinzu kommt ein USB-2.0-Port in Typ-A-Bauart. Im Inneren des Chromebit CS10 steckt ein Rockchip RK3288C mit vier CPU-Kernen (Cortex A17) und einer Mali-T764-Grafikeinheit. Die weitere Hardwareausstattung sind 2 GByte LPDDR-1066-Arbeitsspeicher und eine eMMC mit 16 GByte Flash-Speicher.

  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
  • Chromebit CS10 (Bild: Asus)
Chromebit CS10 (Bild: Asus)

In Sachen Konnektivität setzt Asus beim Chromebit CS10 auf ac-WLAN 2x2 und Bluetooth 4.0, obendrein gibt es zwei Jahre 100 GByte Speicherplatz bei Google Drive. Bedingt durch den HDMI-1.4-Anschluss und die Mali-Grafikeinheit eignet sich der Stick einzig für 1080p-Displays oder -Fernseher, was uns angesichts des vergleichsweise niedrigen Preises kaum überrascht.

Asus verkauft den Chromebit CS10 ab Ende November 2015 hierzulande für 140 Euro. Ein ähnliches Prinzip verfolgt der Hersteller zudem beim Vivo Stick, einem HDMI-Stick mit vorinstalliertem Windows 10. Statt eines ARM-Prozessors verbaut Asus jedoch einen x86-Chip, genauer einen Cherry-Trail-Atom von Intel. Die Verfügbarkeit des Vivo Sticks steht allerdings noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

MattiasSch 18. Nov 2015

Ja, da gibt es einige mit Slimport oder HML. Leider macht Android keine Anpassung von...

wasabi 18. Nov 2015

Mag jetzt ein Physik-Erbsenzähler-Beitrag sein, aber: In was soll sie denn sonst...

kaymvoit 18. Nov 2015

Nach diversem Ärger mit verschiedenen Smart-Geräten (verdongelte Aufnahme/Wiedergabe beim...

guidol 18. Nov 2015

Da gibt es wie bei anderen Sticks auch Hitzeprobleme und Ports passen auch zu wenige...

taudorinon 18. Nov 2015

Na und, Konkurrenzsysteme im gleichen Geschäftsfeld sind doch nun wirklich keine...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /