Chrome: Wettbewerbsbehörde untersucht Googles Cookie-Ersatz

Google will trackingfreie Werbung in Chrome nutzen und dafür Third-Party-Cookies einschränken. Das US-Justizministerium untersucht das nun.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cookie-Ersatz interessiert jetzt auch das US-Justizministerium.
Googles Cookie-Ersatz interessiert jetzt auch das US-Justizministerium. (Bild: Pixabay)

Im Rahmen seiner Aufgabe als Wettbewerbsbehörde untersucht das Justizministerium der USA Googles Pläne für eine neue Art der Werbung, die auf Third-Party-Cookies verzichten soll. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Überprüft werden soll damit offenbar, ob Google seine Marktmacht innerhalb der Werbeindustrie ausnutzt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln, Magdeburg, Flammersfeld, Weyerbusch
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

An der zugrundeliegenden Idee, die nun untersucht wird, arbeitet das Team von Googles Chrome-Browser seit rund eineinhalb Jahren: das Verteilen von Werbung ohne das klassische Tracking über Third-Party-Cookies. Erst vor rund zwei Wochen hat das Unternehmen ankündigt, die geplante Lösung der sogenannten Floc-API auch selbst für Google Ads zu verwenden.

Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts. Die Werbemittel sollen bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen dargestellt werden, statt wie bisher komplett individualisiert. Dazu soll die Browserhistorie auf den Geräten der Nutzer ausgewertet und das Ergebnis dieser Auswertung, also die Zuweisung einer Kohorte, über die API weitergegeben werden. Die auf Technik- und IT-Themen spezialisierte US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die Pläne kurz darauf scharf kritisiert.

Teil der nun gestarteten Untersuchung ist dabei die Frage, ob die neue Technik dazu geeignet ist, Google zu bevorteilen. Denn das Unternehmen kann in seinen eigenen Diensten weiter auf First-Party-Cookies zum Tracken von Nutzern setzen und will dies sogar ausbauen. Diese Technik zum Tracking steht einem großen Teil der Werbeindustrie künftig aber nicht mehr zur Verfügung, falls Google seine Pläne wie angekündigt umsetzt. Das US-Justizministerium habe dazu nun mehr als ein Dutzend Unternehmen befragt, berichtet Reuters. Google verteidigt seine Pläne damit, dass dies der Privatsphäre der Nutzer diene.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in Deutschland gab es Kritik an den Plänen für die neue Art der Werbung in Chrome. So sieht auch der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) darin eine weitere Ausnutzung der Marktmacht von Google. Der Verband forderte darüber hinaus, dass die EU-Kommission eingreifen solle. Ob die Untersuchung in den USA am Ende tatsächlich juristische Konsequenzen für Google hat, ist derzeit nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /