Chrome: Wettbewerbsbehörde untersucht Googles Cookie-Ersatz

Google will trackingfreie Werbung in Chrome nutzen und dafür Third-Party-Cookies einschränken. Das US-Justizministerium untersucht das nun.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cookie-Ersatz interessiert jetzt auch das US-Justizministerium.
Googles Cookie-Ersatz interessiert jetzt auch das US-Justizministerium. (Bild: Pixabay)

Im Rahmen seiner Aufgabe als Wettbewerbsbehörde untersucht das Justizministerium der USA Googles Pläne für eine neue Art der Werbung, die auf Third-Party-Cookies verzichten soll. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Überprüft werden soll damit offenbar, ob Google seine Marktmacht innerhalb der Werbeindustrie ausnutzt.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

An der zugrundeliegenden Idee, die nun untersucht wird, arbeitet das Team von Googles Chrome-Browser seit rund eineinhalb Jahren: das Verteilen von Werbung ohne das klassische Tracking über Third-Party-Cookies. Erst vor rund zwei Wochen hat das Unternehmen ankündigt, die geplante Lösung der sogenannten Floc-API auch selbst für Google Ads zu verwenden.

Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts. Die Werbemittel sollen bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen dargestellt werden, statt wie bisher komplett individualisiert. Dazu soll die Browserhistorie auf den Geräten der Nutzer ausgewertet und das Ergebnis dieser Auswertung, also die Zuweisung einer Kohorte, über die API weitergegeben werden. Die auf Technik- und IT-Themen spezialisierte US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die Pläne kurz darauf scharf kritisiert.

Teil der nun gestarteten Untersuchung ist dabei die Frage, ob die neue Technik dazu geeignet ist, Google zu bevorteilen. Denn das Unternehmen kann in seinen eigenen Diensten weiter auf First-Party-Cookies zum Tracken von Nutzern setzen und will dies sogar ausbauen. Diese Technik zum Tracking steht einem großen Teil der Werbeindustrie künftig aber nicht mehr zur Verfügung, falls Google seine Pläne wie angekündigt umsetzt. Das US-Justizministerium habe dazu nun mehr als ein Dutzend Unternehmen befragt, berichtet Reuters. Google verteidigt seine Pläne damit, dass dies der Privatsphäre der Nutzer diene.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in Deutschland gab es Kritik an den Plänen für die neue Art der Werbung in Chrome. So sieht auch der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) darin eine weitere Ausnutzung der Marktmacht von Google. Der Verband forderte darüber hinaus, dass die EU-Kommission eingreifen solle. Ob die Untersuchung in den USA am Ende tatsächlich juristische Konsequenzen für Google hat, ist derzeit nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /