Chrome Web Store: Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

Wer kennt es nicht: Eine Erweiterung hat mal wieder alle Einstellungen im Browser geändert. Das will Google in Chrome künftig unterbinden und warnt vor geheimen Proxys und neuen Startseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen.
Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen. (Bild: Google)

Googles Ingenieure haben in der aktuellen Canary-Version des Browsers mehrere Funktionen eingebaut, die Nutzer vor bösartigen Erweiterungen schützen, die den Internetverkehr der Nutzer ohne deren Wissen etwa über einen Proxy schicken oder andere Einstellungen wie die Startseite oder die Suchmaschine ändern, wie es zahlreiche unerwünschte Suchtoolbars immer wieder tun.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Über die Änderungen in der aktuellen Canary-Versionen (v62.x) hat Bleeping Computers zunächst berichtet. Wird ein Proxy entdeckt, zeigt der Browser eine gut sichtbare Warnung an. Darin heißt es: "Diese Erweiterung hat deine Proxy-Einstellungen übernommen. Dass bedeutet, dass sie alles, was du online tust, verändern oder kaputt machen und alle Aktivitäten verfolgen kann. Wenn du nicht sicher bist, warum diese Veränderung erfolgt ist, dann möchtest du sie vermutlich nicht haben."

Eine ähnliche Warnung hat Google bereits in Android eingeführt, auch dort werden Nutzer deutlich vor Proxys gewarnt, allerdings nur, wenn diese zu Analysezwecken ein eigenes Zertifikat für MITM-Angriffe mitbringen.

Auch vor einer veränderten Startseite wird gewarnt

Google will ebenfalls unterbinden, dass Erweiterungen die Startseiteneinstellungen der Nutzer ungewollt überschreiben. Wenn die Startseite durch eine Erweiterung verändert wird, werden Nutzer darüber informiert und es wird nachgefragt, ob sie diese Einstellungen rückgängig machen wollen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Browser sind in den vergangenen Jahren deutlich kommunikativer geworden und weisen auf zahlreiche Sicherheitsrisiken hin. Nicht-HTTPS-verschlüsselte Webseiten werden immer deutlicher gekennzeichnet, auch vor Passworteingaben in unverschlüsselten Formularen wird gewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MAD_onna 24. Aug 2017

Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen: Chrome. MAD_onna

logged_in 24. Aug 2017

Da wäre es vielleicht sinnvoller in jedem Browser-Profil regelmäßig eine bestimmte URL...

ve2000 24. Aug 2017

Ach tatsächlich, den gibts auch noch, ich dachte den hätte MS in Win8/10 entfernt? EDIT...

0xDEADC0DE 24. Aug 2017

Richtig, kein anderer Browser hängt so stark und braucht ewig zum Laden von Webseiten...

d0p3fish 24. Aug 2017

Hatte mal eine Extension erwischt welche sobald ich Amazon angesteuert habe, immer seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /