Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen.
Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen. (Bild: Google)

Chrome Web Store: Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen.
Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen. (Bild: Google)

Wer kennt es nicht: Eine Erweiterung hat mal wieder alle Einstellungen im Browser geändert. Das will Google in Chrome künftig unterbinden und warnt vor geheimen Proxys und neuen Startseiten.

Googles Ingenieure haben in der aktuellen Canary-Version des Browsers mehrere Funktionen eingebaut, die Nutzer vor bösartigen Erweiterungen schützen, die den Internetverkehr der Nutzer ohne deren Wissen etwa über einen Proxy schicken oder andere Einstellungen wie die Startseite oder die Suchmaschine ändern, wie es zahlreiche unerwünschte Suchtoolbars immer wieder tun.

Anzeige

Über die Änderungen in der aktuellen Canary-Versionen (v62.x) hat Bleeping Computers zunächst berichtet. Wird ein Proxy entdeckt, zeigt der Browser eine gut sichtbare Warnung an. Darin heißt es: "Diese Erweiterung hat deine Proxy-Einstellungen übernommen. Dass bedeutet, dass sie alles, was du online tust, verändern oder kaputt machen und alle Aktivitäten verfolgen kann. Wenn du nicht sicher bist, warum diese Veränderung erfolgt ist, dann möchtest du sie vermutlich nicht haben."

Eine ähnliche Warnung hat Google bereits in Android eingeführt, auch dort werden Nutzer deutlich vor Proxys gewarnt, allerdings nur, wenn diese zu Analysezwecken ein eigenes Zertifikat für MITM-Angriffe mitbringen.

Auch vor einer veränderten Startseite wird gewarnt

Google will ebenfalls unterbinden, dass Erweiterungen die Startseiteneinstellungen der Nutzer ungewollt überschreiben. Wenn die Startseite durch eine Erweiterung verändert wird, werden Nutzer darüber informiert und es wird nachgefragt, ob sie diese Einstellungen rückgängig machen wollen.

Browser sind in den vergangenen Jahren deutlich kommunikativer geworden und weisen auf zahlreiche Sicherheitsrisiken hin. Nicht-HTTPS-verschlüsselte Webseiten werden immer deutlicher gekennzeichnet, auch vor Passworteingaben in unverschlüsselten Formularen wird gewarnt.


eye home zur Startseite
MAD_onna 24. Aug 2017

Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen: Chrome. MAD_onna

Themenstart

logged_in 24. Aug 2017

Da wäre es vielleicht sinnvoller in jedem Browser-Profil regelmäßig eine bestimmte URL...

Themenstart

ve2000 24. Aug 2017

Ach tatsächlich, den gibts auch noch, ich dachte den hätte MS in Win8/10 entfernt? EDIT...

Themenstart

0xDEADC0DE 24. Aug 2017

Richtig, kein anderer Browser hängt so stark und braucht ewig zum Laden von Webseiten...

Themenstart

d0p3fish 24. Aug 2017

Hatte mal eine Extension erwischt welche sobald ich Amazon angesteuert habe, immer seine...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,49€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Halb-OT: General Manager Feargal Mac

    Dadie | 18:12

  2. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    wollem | 18:12

  3. Re: Steam-Provision?

    nille02 | 18:12

  4. Re: neue Serie mit Captain Picard / Patrick...

    Hotohori | 18:12

  5. Re: So wird das (fast) nix ...

    Der Held vom... | 18:12


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel