Abo
  • Services:
Anzeige
Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite.
Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite. (Bild: Google)

Chrome-Update: Google überarbeitet HTTPS-Anzeige

Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite.
Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite. (Bild: Google)

Die Anzeigen zur Darstellung des Sicherheitsniveaus einer Webseite sind in der neuen Version von Googles Webbrowser Chrome überarbeitet worden. Nutzer sollen jetzt weniger verwirrt sein als vorher. Außerdem hat Google kritische Sicherheitslücken gestopft.

Anzeige

Google hat am 13. Oktober ein Chrome-Update auf Version 46.0.2490.71 veröffentlicht. Darin enthalten sind Patches für 24 Sicherheitslücken - vier davon hat Google mit hoher Priorität bewertet. Außerdem hat Google die Anzeige für das Sicherheitslevel von Webseiten überarbeitet.

Mit der neuen Anzeige will das Unternehmen seinen Nutzern nach eigenen Angaben eine bessere Übersicht über das Sicherheitsniveau einer Seite geben. Bei mit HTTPS verschlüsselten Seiten mit kleineren Implementierungsfehlern erschien bislang über dem Schlosssymbol ein gelbes Warndreieck.

  • Die HTTPS-Anzeige von Google Chrome wurde überarbeitet. (Quelle: Google)
Die HTTPS-Anzeige von Google Chrome wurde überarbeitet. (Quelle: Google)

Dieses habe die Nutzer verwirrt, sagte Google. Die Warnung habe dazu geführt, dass viele Nutzer dachten, fehlerhaft verschlüsselte Seiten seien unsicherer als Seiten, die gar kein HTTPS unterstützten. Deshalb wurde das Warndreieck jetzt ersatzlos gestrichen. Sichere Webseiten bekommen wie gehabt ein grünes Schloss, Webseiten mit abgelaufenem Sicherheitszertifikat oder groben Fehlern in HTTPS bekommen weiterhin ein rotes X.

Nach Angaben von Google steigt die Anzahl von mit HTTPS verschlüsselten Seiten. Im vergangenen Jahr habe deren Anteil noch 58 Prozent betragen, jetzt sei er auf 63 Prozent gestiegen. Google hoffe, mit den Änderungen mehr Webseitenbetreiber zum Umstieg zu bewegen. Langfristig will das Unternehmen nur noch zwei Sicherheitslevels anzeigen - sicher und unsicher.

Die vier geschlossenen Sicherheitslücken finden sich im HTML-Renderer Blink, der PDFium-Engine und in Service Worker. Detailliertere Informationen werden wie üblich erst zwei Wochen nach Veröffentlichung des Updates bekannt gegeben. Nach eigenen Angaben hat Google an die Entdecker der vier kritischen Lücken insgesamt etwas mehr als 20.000 US-Dollar bezahlt.


eye home zur Startseite
Nebucatnetzer 17. Okt 2015

Zudem bringt es auch Anonymität für den User sprich es verschleiert was er sich...

belugs 16. Okt 2015

http://www.startssl.com/?app=25#2 deshalb! Grüße

Xiut 15. Okt 2015

99,9% der Nutzer interessieren sich doch höchstens dafür, ob die Verbindung besonders...

MarvinAkk 15. Okt 2015

Falls es keinen unsicheren Inhalt auf deiner Seite gibt, dann erhältst du das "grüne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. xbAV Beratungssoftware GmbH, Saarbrücken
  3. Siltronic AG, Burghausen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Norddeutschland


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Halo Wars 2 + zwei weitere Games gratis erhalten + dank Nvidia-Aktion Tom Clancy’s Ghost...
  2. ab 649,90€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  2. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  3. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  4. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  5. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  6. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  7. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  8. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  9. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab

  10. Moby-Projekt

    Docker bekommt eigenes Upstream-Projekt zum Basteln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  1. Re: immer diese Chinesen...

    KlugKacka | 06:43

  2. Re: Chrome in Firmennetz

    Apfelbrot | 03:55

  3. Re: Eines ist Fakt

    gaym0r | 03:04

  4. Re: Ist das nun Sabotage von "Computersystemen?"

    gaym0r | 03:03

  5. Re: Ihr hab doch keine Ahnung

    jo-1 | 02:54


  1. 15:19

  2. 13:40

  3. 11:00

  4. 09:03

  5. 18:01

  6. 17:08

  7. 16:43

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel