• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome-Update: Google überarbeitet HTTPS-Anzeige

Die Anzeigen zur Darstellung des Sicherheitsniveaus einer Webseite sind in der neuen Version von Googles Webbrowser Chrome überarbeitet worden. Nutzer sollen jetzt weniger verwirrt sein als vorher. Außerdem hat Google kritische Sicherheitslücken gestopft.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite.
Google Chrome hat eine überarbeitete Anzeige für das Sicherheitsniveau einer Webseite. (Bild: Google)

Google hat am 13. Oktober ein Chrome-Update auf Version 46.0.2490.71 veröffentlicht. Darin enthalten sind Patches für 24 Sicherheitslücken - vier davon hat Google mit hoher Priorität bewertet. Außerdem hat Google die Anzeige für das Sicherheitslevel von Webseiten überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Obertshausen

Mit der neuen Anzeige will das Unternehmen seinen Nutzern nach eigenen Angaben eine bessere Übersicht über das Sicherheitsniveau einer Seite geben. Bei mit HTTPS verschlüsselten Seiten mit kleineren Implementierungsfehlern erschien bislang über dem Schlosssymbol ein gelbes Warndreieck.

  • Die HTTPS-Anzeige von Google Chrome wurde überarbeitet. (Quelle: Google)
Die HTTPS-Anzeige von Google Chrome wurde überarbeitet. (Quelle: Google)

Dieses habe die Nutzer verwirrt, sagte Google. Die Warnung habe dazu geführt, dass viele Nutzer dachten, fehlerhaft verschlüsselte Seiten seien unsicherer als Seiten, die gar kein HTTPS unterstützten. Deshalb wurde das Warndreieck jetzt ersatzlos gestrichen. Sichere Webseiten bekommen wie gehabt ein grünes Schloss, Webseiten mit abgelaufenem Sicherheitszertifikat oder groben Fehlern in HTTPS bekommen weiterhin ein rotes X.

Nach Angaben von Google steigt die Anzahl von mit HTTPS verschlüsselten Seiten. Im vergangenen Jahr habe deren Anteil noch 58 Prozent betragen, jetzt sei er auf 63 Prozent gestiegen. Google hoffe, mit den Änderungen mehr Webseitenbetreiber zum Umstieg zu bewegen. Langfristig will das Unternehmen nur noch zwei Sicherheitslevels anzeigen - sicher und unsicher.

Die vier geschlossenen Sicherheitslücken finden sich im HTML-Renderer Blink, der PDFium-Engine und in Service Worker. Detailliertere Informationen werden wie üblich erst zwei Wochen nach Veröffentlichung des Updates bekannt gegeben. Nach eigenen Angaben hat Google an die Entdecker der vier kritischen Lücken insgesamt etwas mehr als 20.000 US-Dollar bezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nebucatnetzer 17. Okt 2015

Zudem bringt es auch Anonymität für den User sprich es verschleiert was er sich...

belugs 16. Okt 2015

http://www.startssl.com/?app=25#2 deshalb! Grüße

Xiut 15. Okt 2015

99,9% der Nutzer interessieren sich doch höchstens dafür, ob die Verbindung besonders...

MarvinAkk 15. Okt 2015

Falls es keinen unsicheren Inhalt auf deiner Seite gibt, dann erhältst du das "grüne...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /