Chrome und Firefox: CSS-Angriff ermöglicht Rückschlüsse auf iFrame-Inhalte

Ein Seitenkanal in einer CSS-Funktion ermöglicht Rückschlüsse auf die Inhalte von iFrames, die in bösartigen Webseiten eingebaut werden. Forscher konnten so an den Facebook-Namen und das Profilfoto eines Opfers gelangen. Die Lücke ist in Chrome und Firefox behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Angriff nutzt verschiedene Schichten, um die Farbe der untersten abzuleiten.
Der Angriff nutzt verschiedene Schichten, um die Farbe der untersten abzuleiten. (Bild: Ruslan Habalov, Evonide.com)

Mehrere Sicherheitsforscher haben unabhängig voneinander einen Seitenkanal in der CSS3-Funktion Mix-Blend-Mode gefunden, der in den Browsern Chrome und Firefox dazu genutzt werden konnte, Rückschlüsse auf die Inhalte von iFrames zu ziehen, die in bösartigen Webseiten eingebunden werden konnten. Zur Demonstration des erfolgreichen Angriffs konnten die Forscher Ruslan Habalov und Dario Weißer den Facebook-Namen, das Profilfoto sowie den Like-Status einer Webseite des Opfers auslesen, sofern dieses bei Facebook angemeldet gewesen ist.

Die Sicherheitslücke wurde bereits im vergangenen Jahr unabhängig davon durch Max May gefunden und an das Team des Chrome-Browsers gemeldet. Die Lücke (CVE-2017-15417) ist in Chrome Version 63 behoben worden, die Ende 2017 erschienen ist. Ebenfalls betroffen war auch der Firefox-Browser, der mit der aktuellen Version 60 ein Update zum Schließen der Lücke erhalten hat.

Den Forschern zufolge sind der Internet Explorer und der Edge-Browser nicht von der Lücke betroffen, da diese die verwendete Funktion nicht unterstützen. Apples Safari-Browser sei demnach ebenso nicht für den konkreten Angriff anfällig. Der Forscher Dario Weißer sagte dem US-Magazin Ars Technica jedoch, dass er aufgrund der vielfältigen grafischen Funktionen moderner Webtechniken von weiteren ähnlichen, aber noch nicht bekannten Fehlern ausgehe.

Inhalte errechnen statt auslesen

Der von Habalov und Weißer vorgestellte Angriff umgeht gezielt bestehende Sicherheitsmaßnahmen, die eigentlich die Anzeige von Inhalten externer Seiten verhindern sollen, die per iFrame in eine bösartige Seite eingebettet werden. Der tatsächliche Inhalt des iFrames kann auch weiterhin nicht direkt ausgelesen werden, diesem wird sich vielmehr gezielt angenähert.

Mithilfe des Mix-Blend-Modes von CSS lassen sich Inhalte eines Elements mit dem Hintergrund verschmelzen. Die Forscher nutzen das aus, indem eigene DIV-Schichten über das Element des iFrames gelegt werden, der ausgelesen werden soll.

Da die Angreifer die obenliegenden Schichten manipulieren können, lässt sich die Zeit der grafischen Interaktion mit darunterliegenden Schichten messen. Je nach Farbe des darunterliegenden Pixels dauert die Interaktion unterschiedlich lang. So lässt sich für jedes Pixel des iFrames dessen Farbe näherungsweise bestimmen.

Aus dem daraus entstehenden Bild wiederum können persönlichen Informationen wie eben der Facebook-Name oder auch das Profilfoto gewonnen werden. Besonders effektiv ist der demonstrierte Angriff jedoch nicht. So benötigten die Forscher 20 Sekunden, um den Namen abzuleiten, und sogar fünf Minuten für eine eher schlechte Näherung des originalen Profilfotos.

Zwar habe man den Angriff nur gegen Facebook demonstriert, die Forscher sind sich aber sicher, dass darüber auch eine Vielzahl anderer Informationen anderer Webseiten hätten ausgelesen werden können. "Wir erwarten, dass in den kommenden Jahren immer mehr solcher Schwachstellen entdeckt werden", heißt es am Ende des Blogeintrags der Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baertiger1980 02. Jun 2018

Das Internet hat keine Zukunft :D

Airblader 01. Jun 2018

... Wird aber nirgendwo erwähnt. Einen Timing-Angriff auf iframes mittels CSS gab es...

Schattenwerk 01. Jun 2018

Praxisnah hin oder her, ich bin immer wieder beeindruckt, wie Menschen doch auf so Ideen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /