Abo
  • Services:

Chrome: Strengere Regeln für TLS-Zertifikate

Googles Browser wird künftig Nutzer bei Zertifikaten mit kurzen Schlüsseln und anderen Problemen warnen. Auch eine neue Technologie namens Certificate Transparency, die betrügerische Zertifizierungsstellen identifiziert, soll bald genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Chrome ist künftig strenger bei TLS-Zertifikaten.
Chrome ist künftig strenger bei TLS-Zertifikaten. (Bild: Google)

Google hat angekündigt, einige Veränderungen im Browser Chrome vorzunehmen, die die Sicherheit von SSL-/TLS-Zertifikaten erhöhen sollen. Das kündigte Google-Mitarbeiter Ryan Sleevi auf der Mailingliste des CA/Browser-Forums an. Das CA/Browser-Forum ist ein Gremium, in dem sich fast alle relevanten Browserhersteller und die in den Browsern mitgelieferten Zertifizierungsstellen (CAs) koordinieren.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Demnach will Google künftig prüfen, ob Zertifikate von HTTPS-Seiten die sogenannten Baseline Requirements des CA/Browser-Forums erfüllen. Eine der wichtigsten Änderungen ist vermutlich die Länge der RSA-Schlüssel. Ab 2014 wird Chrome eine Warnung anzeigen, wenn Zertifikate mit einer Schlüssellänge unter 2.048 Bit genutzt werden.

Warnungen vor RSA-Schlüssellängen mit einer Länge von 1.024 Bit gibt es schon seit etwa zehn Jahren. Die US-Behörde Nist hatte bereits seit Jahren empfohlen, die Nutzung von solch kurzen Schlüsseln spätestens 2010 zu beenden. Doch das hielt die Zertifizierungsstellen nicht davon ab, noch lange Zeit deutlich kürzere Schlüssel einzusetzen. 2010 fand ein Forschungsprojekt der Electronic Frontier Foundation sogar noch zahlreiche Schlüssel mit 512 oder 768 Bit.

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Bei den Root-Zertifikaten wird Google 1.024 Bit weiterhin akzeptieren. Die Root-Zertifikate gelten üblicherweise deutlich länger als gewöhnliche Webseitenzertifikate. Insofern gestaltet sich dort die Umstellung als langwierig und einige Zertifizierungsstellen haben ihre Root-Zertifikate noch nicht auf längere Schlüssel umgestellt. Sonderlich glücklich ist man bei Google damit allerdings nicht. Vorsorglich kündigt Sleevi bereits an, dass Zertifizierungsstellen, die weiterhin auf kurze Schlüssel setzen, damit rechnen müssen, in Zukunft aus dem Chrome-Browser entfernt zu werden.

Eine weitere Änderung: Die Baseline Requirements beschränken die maximale Gültigkeitsdauer von Zertifikaten auf fünf Jahre. Außerdem werden Zertifikate, bei denen keine Möglichkeit der Gültigkeitsprüfung über das Protokoll OCSP bestehen, nicht mehr akzeptiert.

Die Baseline Requirements gelten eigentlich für alle im CA/Browser-Forum zusammengeschlossenen Zertifizierungsstellen seit Juli 2013. Jedoch listet die Webseite Netcraft eine ganze Reihe von Fällen auf, in denen Zertifizierungsstellen die Baseline Requirements seitdem verletzt haben. Ironisch dabei: Selbst Google hat noch in jüngster Zeit Zertifikate genutzt, die keine OCSP-Gültigkeitsprüfung ermöglichten und damit genau die Regeln verletzt, die man jetzt strenger durchsetzen möchte.

Weiterhin kündigt Google an, die Unterstützung des Protokolls Certificate Transparency in Zukunft vorauszusetzen. Allerdings gibt es hierfür noch keinen festen Zeitplan, zunächst soll sich die Überprüfung auch auf sogenannte Extended-Validation-Zertifikate beschränken. Certificate Transparency soll dazu dienen, Zertifizierungsstellen zu identifizieren, die böswillig Zertifikate ausstellen.

Die Idee dabei: In einem für jeden einsehbaren Log-System sollen alle Zertifikate registriert werden. Diese werden von Log-Servern verwaltet. Nur öffentlich registrierte Zertifikate sind auch gültig. Es soll dabei insbesondere unmöglich sein, Zertifikate nachträglich aus dem Log zu entfernen oder welche einzufügen. Wenn eine Zertifizierungsstelle nun böswillig ein Zertifikat ausstellt, welches etwa zur Überwachung von Nutzern eingesetzt wird, lässt sich dies zwar nicht direkt verhindern, es lässt sich jedoch auch nicht geheim halten.

Das Konzept der Certificate Transparency mit einem öffentlich einsehbaren Log hat gewisse Ähnlichkeiten mit einem früheren Vorschlag der Electronic Frontier Foundation namens Sovereign Keys, der jedoch nie umgesetzt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 26,99€

Thaodan 27. Sep 2013

So weit ich weiß kann man die Standard Keybinds nicht überschreiben, deswegen gibt leider...

mirko_drechsel 27. Sep 2013

... für den Endnutzer, sondern nur eine weitere Runde im Wettrüsten. Kommt natürlich...

dura 27. Sep 2013

Die Extension Certificate Patrol existiert schon lange unter Firefox und kann bei...

strx 27. Sep 2013

das hat die alte Version von opera 12.16 schon seit über einem Jahr


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /