Chrome, Ransomware: Google testet Speichersicherheit für C++

Was am 07. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Chrome, Ransomware: Google testet Speichersicherheit für C++
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Die Ransomware-Gruppe Alphv veröffentlicht 5,6 GByte an Daten des österreichischen Bundeslandes Kärnten: Dazu gehören personenbezogene Information über Impfungen und Reisevisa, wie Günter Born berichtet. Noch hat das Land selbst den Hackerangriff nicht bestätigt. (lem)

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Google testet Speichersicherheit für C++ in Chrome: Das Security-Team von Google experimentiert mit der Einführung von Funktionen für C++, die die Speichersicherheit erhöhen können. Die Idee ist, freigegebene Speicherbereiche zunächst in einer Art Quarantäne zu halten und erst später erneut zuzuweisen. Letzteres geschieht erst nach einer Heap-Untersuchung, was allerdings Geschwindkeitsverluste mit sich bringt. Zusammen mit Optimierungen und den Memory Tagging Extension (MTE) aus ARM beliefen sich diese aber nur auf ein Prozent. (sg)

Linux Mint übernimmt Timeshift: Der bisherige Entwickler des Backup-Werkzeugs Timeshift musste seine Tätigkeiten daran beenden. Das Team von Linux Mint übernimmt nun aber die weitere Entwicklung, wie es im Blog der Linux-Distribution heißt. (sg)

Macher von Affen-NFTs um 200 ETH bestohlen: Über ein gekapertes Discord-Konto eines Moderators konnten Betrüger von Nutzern des Bored Ape Yacht Club (BAYC) NFTs im Wert von 200 ETH erbeuten, wie Coindesk schreibt. Das entspricht aktuell einem Gegenwert von umgerechnet über 328.000 Euro. Die Macher des BAYC, Yuga Labs, haben den Diebstahl bestätigt, nachdem er von anderen Nutzern auf Twitter bekanntgegeben wurde. (tk)

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darknet-Plattform Alphabay ist zurück und übernimmt wieder den Markt: Wie Wired berichtet, ist die Plattform zum Handel von illegalen Waren und Dienstleistungen zurück im Geschäft, nachdem sie vor fünf Jahren von den Strafverfolgungsbehörden zerschlagen wurde. Laut dem US-Medium entwickelt sich Alphabay schnell wieder zur Nummer eins für diesen Handel im Darknet. (lem)

Verfassungsblog teilt gegen E-Verkündung von Gesetzen aus: Fachgerecht zerlegt ein Kommentar in dem juristischen Fachmedium das Vorhaben der Ampel-Regierung, Gesetze und ihre Änderungen künftig digital bereitzustellen. Fazit des Autoren zur geplanten Umsetzung: "Das ist keine Digitalisierung. Das ist peinlich." Golem.de hat zuvor zu der geplanten E-Verkündung berichtet. (lem)

Max-Planck-Gesellschaft und Google kooperieren: Das Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken und Google gründen gemeinsam das Research Center for Visual Computing, Interaction and Artificial Intelligence (VIA) in Saarbrücken. Dort soll zu Computergrafik, Computer Vision und Mensch-Maschine-Interaktion geforscht werden. Die Arbeiten sollen frei zugänglich veröffentlicht werden, wie die Max-Planck-Gesellschaft angekündigt hat. Sie hat gerade erst eine Kooperation mit Amazon angekündigt. (wp)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /