Chrome & Privacy: Google möchte uns in Zukunft anders tracken

Google möchte mit neuen Techniken zum Schutz der Privatsphäre im Chrome-Browser personenbezogene Werbung und Datenschutz ausgleichen. Nebenbei erklärt das Unternehmen, warum das Blockieren von Cookies schlecht für die Privatsphäre ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verfolgt uns auf Schritt und Tritt.
Google verfolgt uns auf Schritt und Tritt. (Bild: ddzphoto/Pixabay)

In mehreren Ankündigungen und Blogeinträgen stellt Google verschiedene Projekte und Ideen zum Schutz der Privatsphäre vor. Unter anderem soll der hauseigene Browser Chrome besser vor Tracking schützen. Das Vorzeigeunternehmen, was das Sammeln und Vermarkten von Daten angeht, wird jedoch nicht zum Datenschützer.

Inhalt:
  1. Chrome & Privacy: Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. "Cookies-Blockieren gefährdet die Privatsphäre"

Die Fragestellung lautet dann auch nicht, wie der Browser die Nutzer konsequent anonymisieren und deren Daten schützen kann, sondern was "der Browser tun könnte, damit ein Onlinemedium weiterhin relevante Inhalte auswählen oder relevante Werbung für sie anzeigen kann, während er so wenig Informationen wie möglich über ihren Browserverlauf weitergibt". Das Wort relevant ist in diesem Fall Googles Umschreibung für personenbezogen.

Privacy Budget

Chrome möchte also weniger einen konsequenten Datenschutz, als einen Interessensausgleich zwischen den Datensammlern und der Privatsphäre des Nutzers. "Die Mission ist klar: Wir müssen sicherstellen, dass Menschen auf der ganzen Welt weiterhin auf werbegestützte Inhalte im Web zugreifen können und gleichzeitig sicher sein können, dass ihre Privatsphäre geschützt ist", heißt es in einem Blogeintrag.

Mit einer Technik namens Privacy Budget soll Tracking beispielsweise weiterhin erlaubt sein, aber eingeschränkt werden. "Webseiten sollen nur solange APIs abrufen können, bis diese Aufrufe genügend Informationen ergeben haben, um einen Benutzer auf eine Gruppe einzugrenzen, die groß genug ist", um ihn nicht zu identifizieren, erklärt ein Chrome-Entwickler. Ausnahmen sollen jedoch für 3D-Spiele oder Videokonferenzen gelten, die mit einer entsprechenden Einschränkung der API-Zugriffe nicht funktionieren könnten. Hier soll der Nutzer allerdings um Erlaubnis gefragt werden.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Zudem sollen die standardmäßig bei einer Anfrage mitgesendeten Daten beschnitten werden. So werde die Information, welches Betriebssystem ein Nutzer verwende, von den meisten Webseiten nicht benötigt und könnte ebensogut über eine API angefragt werden - eine Anfrage, die wiederum etwas von dem Privacy Budget aufbrauche.

Statt Tracking-Cookies und Fingerprinting soll der Browser selbst die allgemeinen Interessen eines Nutzers ermitteln, etwa über die besuchten URLs. Über ein föderiertes Netzwerk soll der Browser Nutzer mit ähnlichen Interessen finden. Das System dahinter nennt Google Federated Learning of Cohorts (Floc). Das gemeinsame Interesse wird dann über einen Floc-Key oder kurz Flock für Werbenetzwerke zur Verfügung gestellt. Die Kombination der verschiedenen Techniken nennt Google Privacy Sandbox.

Weder neu noch ausgereift

Die neuen Ideen von Google seien alles andere als neu, schreiben Jonathan Mayer und Arvind Narayanan, Professoren an der Princton Universität, in einem Blogeintrag. Seit über zehn Jahren werde das Thema beforscht und von Google stehts als technisch nicht machbar abgelehnt.

Zudem seien Googles Ankündigungen ausschließlich auf das Tracking gerichtet, jedoch könne auch gezielte, verhaltensbasierte Werbung - Google nennt sie relevante Werbeanzeigen - ein Problem für die Privatsphäre der Nutzer darstellen. "Wenn eine Werbeanzeige sehr persönliche Informationen verwendet, um emotionale Schwachstellen oder psychologische Veranlagungen auszunutzen, um einen Kauf zu generieren, dann verletzt das die Privatsphäre - unabhängig von den technischen Details", schreiben die Forscher.

Gleichzeitig argumentiert Google allerdings, wie wichtig relevante Werbung für die Nutzer und das offene Internet sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Cookies-Blockieren gefährdet die Privatsphäre" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen
    Microsoft Windows
    Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

    Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

dummzeuch 27. Aug 2019

Ja, das wird seit Jahren immer schlimmer. Früher half es noch, die Suchbegriffe in...

SJ 27. Aug 2019

Wenn das Geld im Internet nicht mehr fliesst, wirds wieder dorthin gehen wo es Mitte bis...

Kleba 27. Aug 2019

Achso, das ist an mir vorbei gegangen. Dann will ich nichts gesagt haben.

sio1Thoo 27. Aug 2019

...Google will uns mit Chrome besser vor Tracking schützen? Und wer schützt uns vor...

Ach 27. Aug 2019

Machen diese "Deppen" solange weiter, solange sich die eigentlichen und wahren Deppen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /