• IT-Karriere:
  • Services:

"Cookies-Blockieren gefährdet die Privatsphäre"

Laut Google gefährdet das Blockieren von Cookies im großen Stil die Privatsphäre der Nutzer, denn dann würden Unternehmen auf das noch schlimmere Browser-Fingerprinting setzen. Mayer und Narayanan entgegnen: "Um die Absurdität dieses Arguments zu würdigen, stellen Sie sich vor, die örtliche Polizei sagt: Wir sehen, dass unsere Stadt ein Taschendiebstahlproblem hat. Aber wenn wir gegen Taschendiebstahl vorgehen, werden die Taschendiebe einfach zu Überfällen wechseln. Das wäre noch schlimmer. Das willst du doch sicher nicht, oder?"

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Interhyp Gruppe, München

Google argumentiert weiter: Würden Cookies ohne eine Tracking-Alternative geblockt, könnten Onlinemedien weniger verdienen. "Verliert die Werbung durch das Blockieren von Cookies an Relevanz, sinkt die Finanzierung der Verlage um durchschnittlich 52 Prozent. Das zeigen aktuelle Studien", erklärt Google. Bei den aktuellen Studien handelt es sich allerdings um eine interne Erhebung von Google selbst. Laut Mayer und Narayanan kommen unabhängige Studien nicht zu diesem Schluss.

Mit keinem Wort erwähnt Google seine eigenen Geschäftsinteressen in den Blogeinträgen, vielmehr stellt sich Google als eine Institution des Interessenausgleichs dar: "Wir wollen eine Lösung finden, die sowohl die Privatsphäre der Nutzer wirklich schützt als auch dazu beiträgt, dass Inhalte im Web frei zugänglich bleiben." Dabei ist es vor allem Googles Interesse, dass Inhalte weiterhin vermeintlich kostenlos angeboten und durch Tracking und Werbung refinanziert werden.

Chrome fällt immer weiter zurück

Mozilla und Apple arbeiten seit geraumer Zeit an einem Trackingschutz für ihre Browser und haben bereits einige Schutzfunktionen implementiert. Safaris Schutz vor Trackingcookies wurde von Google sogar aktiv umgangen. Doch auch diese Schutzfunktionen reichen noch nicht besonders weit. Einen umfangreicheren Schutz bieten Erweiterungen wie uBlock Origin oder Privacy Badger. Deren Funktion schränkt Google in Chrome durch eine Schnittstellenänderung allerdings massiv ein.

Solche Erweiterungen bezeichnet Googles Mutterkonzern Alphabet in einem Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht als direkte Bedrohung: "Die meisten unserer Google-Einnahmen stammen aus Gebühren, die im Zusammenhang mit der Schaltung von Online-Anzeigen an uns gezahlt wurden. Infolgedessen könnten solche Technologien und Tools unsere Betriebsergebnisse beeinträchtigen."

Insofern könnte die Initiative auch eine Flucht nach vorn sein: Den Nutzern wird etwas mehr Datenschutz versprochen, während Googles Tracking- und Werbegeschäft auch mit etwas weniger Daten weiterhin gezielte Werbung ausliefern kann. Entsprechendes vermuten Mayer und Narayanan: "Es ist unwahrscheinlich, dass Google eine sinnvolle Web-Privatsphäre bieten und gleichzeitig seine Geschäftsinteressen schützen kann". Daher verwundere es nicht, dass Chrome weit hinter Safari und Firefox zurückfällt, was den Schutz der Privatsphäre anbelange. "Es ist enttäuschend, aber leider nicht überraschend, dass das Chrome-Team die Geschäftsinteressen von Google mit unaufrichtigen technischen Argumenten tarnt", schreiben die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Chrome & Privacy: Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 18,69€
  3. 21,99€
  4. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

dummzeuch 27. Aug 2019

Ja, das wird seit Jahren immer schlimmer. Früher half es noch, die Suchbegriffe in...

SJ 27. Aug 2019

Wenn das Geld im Internet nicht mehr fliesst, wirds wieder dorthin gehen wo es Mitte bis...

Kleba 27. Aug 2019

Achso, das ist an mir vorbei gegangen. Dann will ich nichts gesagt haben.

sio1Thoo 27. Aug 2019

...Google will uns mit Chrome besser vor Tracking schützen? Und wer schützt uns vor...

Ach 27. Aug 2019

Machen diese "Deppen" solange weiter, solange sich die eigentlichen und wahren Deppen...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /