• IT-Karriere:
  • Services:

"Cookies-Blockieren gefährdet die Privatsphäre"

Laut Google gefährdet das Blockieren von Cookies im großen Stil die Privatsphäre der Nutzer, denn dann würden Unternehmen auf das noch schlimmere Browser-Fingerprinting setzen. Mayer und Narayanan entgegnen: "Um die Absurdität dieses Arguments zu würdigen, stellen Sie sich vor, die örtliche Polizei sagt: Wir sehen, dass unsere Stadt ein Taschendiebstahlproblem hat. Aber wenn wir gegen Taschendiebstahl vorgehen, werden die Taschendiebe einfach zu Überfällen wechseln. Das wäre noch schlimmer. Das willst du doch sicher nicht, oder?"

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Google argumentiert weiter: Würden Cookies ohne eine Tracking-Alternative geblockt, könnten Onlinemedien weniger verdienen. "Verliert die Werbung durch das Blockieren von Cookies an Relevanz, sinkt die Finanzierung der Verlage um durchschnittlich 52 Prozent. Das zeigen aktuelle Studien", erklärt Google. Bei den aktuellen Studien handelt es sich allerdings um eine interne Erhebung von Google selbst. Laut Mayer und Narayanan kommen unabhängige Studien nicht zu diesem Schluss.

Mit keinem Wort erwähnt Google seine eigenen Geschäftsinteressen in den Blogeinträgen, vielmehr stellt sich Google als eine Institution des Interessenausgleichs dar: "Wir wollen eine Lösung finden, die sowohl die Privatsphäre der Nutzer wirklich schützt als auch dazu beiträgt, dass Inhalte im Web frei zugänglich bleiben." Dabei ist es vor allem Googles Interesse, dass Inhalte weiterhin vermeintlich kostenlos angeboten und durch Tracking und Werbung refinanziert werden.

Chrome fällt immer weiter zurück

Mozilla und Apple arbeiten seit geraumer Zeit an einem Trackingschutz für ihre Browser und haben bereits einige Schutzfunktionen implementiert. Safaris Schutz vor Trackingcookies wurde von Google sogar aktiv umgangen. Doch auch diese Schutzfunktionen reichen noch nicht besonders weit. Einen umfangreicheren Schutz bieten Erweiterungen wie uBlock Origin oder Privacy Badger. Deren Funktion schränkt Google in Chrome durch eine Schnittstellenänderung allerdings massiv ein.

Solche Erweiterungen bezeichnet Googles Mutterkonzern Alphabet in einem Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht als direkte Bedrohung: "Die meisten unserer Google-Einnahmen stammen aus Gebühren, die im Zusammenhang mit der Schaltung von Online-Anzeigen an uns gezahlt wurden. Infolgedessen könnten solche Technologien und Tools unsere Betriebsergebnisse beeinträchtigen."

Insofern könnte die Initiative auch eine Flucht nach vorn sein: Den Nutzern wird etwas mehr Datenschutz versprochen, während Googles Tracking- und Werbegeschäft auch mit etwas weniger Daten weiterhin gezielte Werbung ausliefern kann. Entsprechendes vermuten Mayer und Narayanan: "Es ist unwahrscheinlich, dass Google eine sinnvolle Web-Privatsphäre bieten und gleichzeitig seine Geschäftsinteressen schützen kann". Daher verwundere es nicht, dass Chrome weit hinter Safari und Firefox zurückfällt, was den Schutz der Privatsphäre anbelange. "Es ist enttäuschend, aber leider nicht überraschend, dass das Chrome-Team die Geschäftsinteressen von Google mit unaufrichtigen technischen Argumenten tarnt", schreiben die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Chrome & Privacy: Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. 27,99€
  4. 12,49€

dummzeuch 27. Aug 2019

Ja, das wird seit Jahren immer schlimmer. Früher half es noch, die Suchbegriffe in...

SJ 27. Aug 2019

Wenn das Geld im Internet nicht mehr fliesst, wirds wieder dorthin gehen wo es Mitte bis...

Kleba 27. Aug 2019

Achso, das ist an mir vorbei gegangen. Dann will ich nichts gesagt haben.

sio1Thoo 27. Aug 2019

...Google will uns mit Chrome besser vor Tracking schützen? Und wer schützt uns vor...

Ach 27. Aug 2019

Machen diese "Deppen" solange weiter, solange sich die eigentlichen und wahren Deppen...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /