• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome OS: HP präsentiert vier neue Chromebooks ab 340 Euro

HP hat vier neue Notebooks für Schüler und Studenten vorgestellt, die alle mit Chrome OS laufen. Zwei der Geräte kommen mit SoCs von Intel, zwei mit Chips von AMD. Gemein haben die Geräte neben dem Betriebssystem recht niedrige Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chromebook 11 G7 EE von HP
Das Chromebook 11 G7 EE von HP (Bild: HP)

Mit vier neuen Chromebooks will HP in Deutschland sein Geschäft im Bildungsbereich erweitern. Die Notebooks sollen sich besonders gut für Schüler und auch Studenten sowie deren Lehrer eignen, was auch an den stellenweise verhältnismäßig niedrigen Preisen liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition (EE) hat ein 11,6 Zoll großes Display mit HD-Auflösung. Im Inneren arbeitet Intels Celeron N4000 oder N4100, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß. Der interne Flash-Speicher hat wahlweise 32 oder 64 GByte. Der Touchscreen lässt sich um 360 Grad schwenken.

Das Chromebook 11 G7 EE hat ebenfalls einen 11,6 Zoll großen HD-Touchscreen, der allerdings nur um 180 Grad nach hinten umklappbar ist. Das Gerät lässt sich also flach auf einen Tisch legen, aber nicht als Tablet verwenden. Als Prozessoren kommen die gleichen Modelle wie beim Chromebook X360 11 G2 EE zum Einsatz, der Speicher ist zwischen 16 und 64 GByte groß.

  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP mit optionalem Wacom-Stift (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP mit optionalem Wacom-Stift (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)

Das Chromebook 11a G6 EE hingegen erscheint mit einer A4-9120c-APU von AMD und einer Radeon-R4-Grafikeinheit. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher nur zwischen 16 und 32 GByte. Dank verstärktem Gehäuse soll das Notebook Stürze aus 70 cm Höhe auf Beton aushalten. Das HD-Display ist 11,6 Zoll groß und hat ebenfalls ein 180-Grad-Scharnier.

Zum vierten neuen Modell, dem Chromebook 14a G5, hat HP noch keine technischen Daten bekannt gegeben. Das Gerät kommt ebenfalls mit einem Chip von AMD und soll eine wasserdichte Tastatur und wahlweise ein Full-HD-Display haben.

Preise beginnen bei 340 Euro

Das Chromebook 11a G6 EE soll bereits ab Mitte März 2019 in die Läden kommen und ab 340 Euro kosten. Das Chromebook 14a G5 soll ab Anfang Mai verfügbar sein und ab 350 Euro erhältlich sein.

Das Chromebook x360 11 G2 EE kostet ab 550 Euro und soll ab Anfang Mai 2019 in Deutschland zu haben sein. Das Chromebook 11 G7 EE kostet ab 360 Euro und soll zur gleichen Zeit in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€

dominikgoebel 24. Jan 2019

Dem stimme ich zu. Eine Tabelle wäre hier aufschlussreicher.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2019

besser verarbeitet, schneller, mehr Ausstattung,... Dell, Lenovo,HP...

1st1 23. Jan 2019

Ich hab nen HP X360 11 Zöller, da sind die auch so klein, es geht... Aber ChromeOS geht...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /