Chrome OS: HP präsentiert vier neue Chromebooks ab 340 Euro

HP hat vier neue Notebooks für Schüler und Studenten vorgestellt, die alle mit Chrome OS laufen. Zwei der Geräte kommen mit SoCs von Intel, zwei mit Chips von AMD. Gemein haben die Geräte neben dem Betriebssystem recht niedrige Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chromebook 11 G7 EE von HP
Das Chromebook 11 G7 EE von HP (Bild: HP)

Mit vier neuen Chromebooks will HP in Deutschland sein Geschäft im Bildungsbereich erweitern. Die Notebooks sollen sich besonders gut für Schüler und auch Studenten sowie deren Lehrer eignen, was auch an den stellenweise verhältnismäßig niedrigen Preisen liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition (EE) hat ein 11,6 Zoll großes Display mit HD-Auflösung. Im Inneren arbeitet Intels Celeron N4000 oder N4100, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß. Der interne Flash-Speicher hat wahlweise 32 oder 64 GByte. Der Touchscreen lässt sich um 360 Grad schwenken.

Das Chromebook 11 G7 EE hat ebenfalls einen 11,6 Zoll großen HD-Touchscreen, der allerdings nur um 180 Grad nach hinten umklappbar ist. Das Gerät lässt sich also flach auf einen Tisch legen, aber nicht als Tablet verwenden. Als Prozessoren kommen die gleichen Modelle wie beim Chromebook X360 11 G2 EE zum Einsatz, der Speicher ist zwischen 16 und 64 GByte groß.

  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP mit optionalem Wacom-Stift (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP mit optionalem Wacom-Stift (Bild: HP)
  • Das Chromebook x360 11 G2 Education Edition von HP (Bild: HP)
Das Chromebook 11 G7 Education Edition von HP (Bild: HP)

Das Chromebook 11a G6 EE hingegen erscheint mit einer A4-9120c-APU von AMD und einer Radeon-R4-Grafikeinheit. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher nur zwischen 16 und 32 GByte. Dank verstärktem Gehäuse soll das Notebook Stürze aus 70 cm Höhe auf Beton aushalten. Das HD-Display ist 11,6 Zoll groß und hat ebenfalls ein 180-Grad-Scharnier.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum vierten neuen Modell, dem Chromebook 14a G5, hat HP noch keine technischen Daten bekannt gegeben. Das Gerät kommt ebenfalls mit einem Chip von AMD und soll eine wasserdichte Tastatur und wahlweise ein Full-HD-Display haben.

Preise beginnen bei 340 Euro

Das Chromebook 11a G6 EE soll bereits ab Mitte März 2019 in die Läden kommen und ab 340 Euro kosten. Das Chromebook 14a G5 soll ab Anfang Mai verfügbar sein und ab 350 Euro erhältlich sein.

Das Chromebook x360 11 G2 EE kostet ab 550 Euro und soll ab Anfang Mai 2019 in Deutschland zu haben sein. Das Chromebook 11 G7 EE kostet ab 360 Euro und soll zur gleichen Zeit in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /