Abo
  • Services:

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.

Artikel von veröffentlicht am
Crostini sind nicht nur leckere Häppchen, sondern auch ein sehr gut durchdachtes Linux-System für Chrome OS.
Crostini sind nicht nur leckere Häppchen, sondern auch ein sehr gut durchdachtes Linux-System für Chrome OS. (Bild: Mat Hayward/Getty Images for Barneys New York)

Seit mittlerweile fast drei Jahren versucht Microsoft mit dem Windows Subsystem für Linux (WSL im Test), Entwickler auf seiner Plattform zu halten oder gar von OS X und Linux zurückzugewinnen. Einen ähnlichen Weg geht Google seit rund einem Jahr auch mit seinem Chrome OS, das eigentlich nie für die Entwicklung vorgesehen war, sondern vielmehr für leichte Office-Arbeiten oder zum schlichten Konsum. Die Linux-App-Unterstützung in Chrome OS mit dem Codename Crostini zeigt, dass Chrome OS tatsächlich Potenzial für viel breitere Einsatzzwecke hat, als es bisher ermöglichen konnte. Noch fehlen dazu aber einige Details.

Inhalt:
  1. Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
  2. Das Linux im Linux
  3. Unix auf Steroiden
  4. Crostini ist zu Höherem berufen
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Der Name Crostini ist nicht viel mehr als eine witzig gemeinte Anspielung auf das Crouton-Projekt. Mit Hilfe von Letzterem ist es seit einigen Jahren ebenfalls möglich, Linux-Distributionen und deren Pakete unter Chrome OS zu verwenden, allerdings nur im sogenannten Entwicklungsmodus. Bei diesem stehen unter anderem die Sicherheitsfunktionen von Chrome OS nicht zur Verfügung. Crostini soll Chrome-OS-Nutzern eine ähnliche Umgebung bereitstellen wie Crouton, dabei aber offiziell in den stabilen Codezweig von Chrome OS integriert sein.

Echtes Linux fast im Handumdrehen

Durch Crostini bekommen die Chromebook-Nutzer Zugriff auf eine Vielzahl von Desktop-Anwendungen, die ebenso wie die Android-Unterstützung die gesamte Softwareauswahl sprunghaft vergrößern. Darüber hinaus ist die Linux-Unterstützung auch aus technischer Sicht für Google wohl vergleichsweise einfach umzusetzen.

  • Die Installation von Crostini ist einfach... (Screenshot:Golem.de)
  • ... und schnell umgesetzt.(Screenshot:Golem.de)
  • Danach landen wir in dem Penguin-Container...(Screenshot:Golem.de)
  • ... in dem Debian läuft.(Screenshot:Golem.de)
Die Installation von Crostini ist einfach... (Screenshot:Golem.de)

Während für das WSL noch Verrenkungen nötig waren, kann Google für Crostini einfach den Linux-Unterbau von Chrome OS wiederverwenden. Ebenso hat die Android-Integration schon einige Vorarbeiten übernommen. Letztlich fasst das Team für Crostini viele moderne und für Linux typische Techniken zu einem sehr gut durchdachten Gesamtpaket zusammen, das den Entwicklern, die das System nutzen sollen, überraschend viele Möglichkeiten bietet.

Eine Umgebung für Entwickler

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

In unserem Test des Chromebook Spin 13 von Acer sind wir nur kurz auf die Linux-Unterstützung eingegangen und das auch nur aus Sicht einfacher Nutzer, die schnell eine typische Desktop-Anwendung installieren und verwenden wollen. Aus Sicht eines Windows-Nutzers war das aber nicht besonders erfolgreich und gelungen umgesetzt.

Crostini ist jedoch vor allem für Entwickler gedacht und gefällt dem Linux-Redakteur und -Nutzer aus dieser Perspektive schon ganz gut, auch wenn einige wichtige Funktionen noch fehlen. Wer auf der Kommandozeile zu Hause ist, wird sich in Crostini schnell zurechtfinden und, wie wir auch, wohl direkt die Arbeit damit beginnen können. Die neuen, bereits angekündigten Funktionen wollen wir außerdem möglichst schnell als Update haben.

Das Linux im Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 5,99€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 32,99€

Unix_Linux 15. Mär 2019 / Themenstart

hahaha

superdachs 07. Mär 2019 / Themenstart

Wenn das einfach nur ein datenträgerabbild ist nenn die Datei doch einfach um...

superdachs 07. Mär 2019 / Themenstart

"App Stores" unter Linux sind im Prinzip ein ganz alter Hut. (Siehe unten) Einen...

narfomat 05. Mär 2019 / Themenstart

was nicht viel heisst... ^^

mcnesium 05. Mär 2019 / Themenstart

Du sagst es. Darum habe ich mich auch kein Stück über Google beschwert, sondern über den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /