Abo
  • Services:

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.

Artikel von veröffentlicht am
Crostini sind nicht nur leckere Häppchen, sondern auch ein sehr gut durchdachtes Linux-System für Chrome OS.
Crostini sind nicht nur leckere Häppchen, sondern auch ein sehr gut durchdachtes Linux-System für Chrome OS. (Bild: Mat Hayward/Getty Images for Barneys New York)

Seit mittlerweile fast drei Jahren versucht Microsoft mit dem Windows Subsystem für Linux (WSL im Test), Entwickler auf seiner Plattform zu halten oder gar von OS X und Linux zurückzugewinnen. Einen ähnlichen Weg geht Google seit rund einem Jahr auch mit seinem Chrome OS, das eigentlich nie für die Entwicklung vorgesehen war, sondern vielmehr für leichte Office-Arbeiten oder zum schlichten Konsum. Die Linux-App-Unterstützung in Chrome OS mit dem Codename Crostini zeigt, dass Chrome OS tatsächlich Potenzial für viel breitere Einsatzzwecke hat, als es bisher ermöglichen konnte. Noch fehlen dazu aber einige Details.

Inhalt:
  1. Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
  2. Das Linux im Linux
  3. Unix auf Steroiden
  4. Crostini ist zu Höherem berufen
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Der Name Crostini ist nicht viel mehr als eine witzig gemeinte Anspielung auf das Crouton-Projekt. Mit Hilfe von Letzterem ist es seit einigen Jahren ebenfalls möglich, Linux-Distributionen und deren Pakete unter Chrome OS zu verwenden, allerdings nur im sogenannten Entwicklungsmodus. Bei diesem stehen unter anderem die Sicherheitsfunktionen von Chrome OS nicht zur Verfügung. Crostini soll Chrome-OS-Nutzern eine ähnliche Umgebung bereitstellen wie Crouton, dabei aber offiziell in den stabilen Codezweig von Chrome OS integriert sein.

Echtes Linux fast im Handumdrehen

Durch Crostini bekommen die Chromebook-Nutzer Zugriff auf eine Vielzahl von Desktop-Anwendungen, die ebenso wie die Android-Unterstützung die gesamte Softwareauswahl sprunghaft vergrößern. Darüber hinaus ist die Linux-Unterstützung auch aus technischer Sicht für Google wohl vergleichsweise einfach umzusetzen.

  • Die Installation von Crostini ist einfach... (Screenshot:Golem.de)
  • ... und schnell umgesetzt.(Screenshot:Golem.de)
  • Danach landen wir in dem Penguin-Container...(Screenshot:Golem.de)
  • ... in dem Debian läuft.(Screenshot:Golem.de)
Die Installation von Crostini ist einfach... (Screenshot:Golem.de)

Während für das WSL noch Verrenkungen nötig waren, kann Google für Crostini einfach den Linux-Unterbau von Chrome OS wiederverwenden. Ebenso hat die Android-Integration schon einige Vorarbeiten übernommen. Letztlich fasst das Team für Crostini viele moderne und für Linux typische Techniken zu einem sehr gut durchdachten Gesamtpaket zusammen, das den Entwicklern, die das System nutzen sollen, überraschend viele Möglichkeiten bietet.

Eine Umgebung für Entwickler

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. EWM AG, Mündersbach

In unserem Test des Chromebook Spin 13 von Acer sind wir nur kurz auf die Linux-Unterstützung eingegangen und das auch nur aus Sicht einfacher Nutzer, die schnell eine typische Desktop-Anwendung installieren und verwenden wollen. Aus Sicht eines Windows-Nutzers war das aber nicht besonders erfolgreich und gelungen umgesetzt.

Crostini ist jedoch vor allem für Entwickler gedacht und gefällt dem Linux-Redakteur und -Nutzer aus dieser Perspektive schon ganz gut, auch wenn einige wichtige Funktionen noch fehlen. Wer auf der Kommandozeile zu Hause ist, wird sich in Crostini schnell zurechtfinden und, wie wir auch, wohl direkt die Arbeit damit beginnen können. Die neuen, bereits angekündigten Funktionen wollen wir außerdem möglichst schnell als Update haben.

Das Linux im Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Unix_Linux 15. Mär 2019 / Themenstart

hahaha

superdachs 07. Mär 2019 / Themenstart

Wenn das einfach nur ein datenträgerabbild ist nenn die Datei doch einfach um...

superdachs 07. Mär 2019 / Themenstart

"App Stores" unter Linux sind im Prinzip ein ganz alter Hut. (Siehe unten) Einen...

narfomat 05. Mär 2019 / Themenstart

was nicht viel heisst... ^^

mcnesium 05. Mär 2019 / Themenstart

Du sagst es. Darum habe ich mich auch kein Stück über Google beschwert, sondern über den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /