Verfügbarkeit und Fazit

Google verteilt die Crostini-Funktion seit der Version 69 des Betriebssystems, die im vergangenen Herbst erstmals erschienen ist. Genutzt werden kann die Technik aber nicht auf allen Geräten, sondern nur auf jenen, die bestimmte Anforderungen an verfügbaren Arbeitsspeicher sowie CPU-Leistung erfüllen und eine Hardwarevirtualisierung unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Das System ist aber nicht nur auf die x86-Architektur beschränkt. Crostini läuft auch auf einigen wenigen Arm64-Geräten. Das Alter der Chromebooks ist dabei tatsächlich eher weniger wichtig als die Hardwareausstattung. Eine vollständige Liste liefert das Chromium-Projekt in seiner Dokumentation. Leider finden sich dort nur die Codenamen der Geräte, die wiederum mit einer weiteren Liste aufgelöst werden können.

Fazit

Als Linux-Nutzer überzeugt uns das Konzept von Crostini vor allem wegen der eleganten Architektur. Das Team von Google nutzt mit den VMs und einem eigenen Hypervisor, den VirtIO-Geräten in Jails sowie LXD und Containern so ziemlich jede moderne und derzeit verfügbare Linux-Technik, um Systeme voneinander abzuschotten. Dabei wird aber trotzdem eine Entwicklungsumgebung mit möglichst vielen Freiheiten bereitgestellt.

Interessant wird die Nutzung langfristig für den zuvor kurz skizzierten Unternehmenseinsatz und für jene Entwickler, die ihrem Linux-Unterbau wenig Wert beimessen, statt sich mit Verve in endlosen Diskussionen über die beste Linux-Distribution zu verstricken.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erfolg haben könnte Google mit Crostini vermutlich vor allem mit dem Fokus auf eben jene Web- und Cloud-Entwickler, die tatsächlich mehr oder weniger unabhängig von der genutzten Linux-Distribution agieren können. Darüber hinaus hat das System auch großes Potenzial für die Android-Entwicklung, denn statt wie bisher einen mehrere Gigabyte großen Emulator zu verwenden, kann Google auch einfach die Android-Container in die Entwicklungsumgebung von Crostini integrieren.

Bis es dazu kommen kann, muss Google noch einige wichtige Details wie etwa die 3D-Beschleunigung per GPU umsetzen, damit das System wirklich konkurrenzfähig wird. Der nun verfügbare Anfang der Arbeiten gefällt uns aber auf jeden Fall schon besser als die Anfangsphase des WSL von Microsoft. Das liegt zwar schlicht prinzipbedingt an dem Linux-Unterbau von Chrome OS, was aber eben auch ein klarer Vorteil für Google ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crostini ist zu Höherem berufen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Unix_Linux 15. Mär 2019

hahaha

superdachs 07. Mär 2019

Wenn das einfach nur ein datenträgerabbild ist nenn die Datei doch einfach um...

superdachs 07. Mär 2019

"App Stores" unter Linux sind im Prinzip ein ganz alter Hut. (Siehe unten) Einen...

narfomat 05. Mär 2019

was nicht viel heisst... ^^

mcnesium 05. Mär 2019

Du sagst es. Darum habe ich mich auch kein Stück über Google beschwert, sondern über den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /