Abo
  • IT-Karriere:

Chrome OS: Android-Apps kommen auf Chromebooks

Google erweitert die Palette an verfügbaren Apps für seine Chromebooks: Künftig sollen Android-Apps auch auf Chrome OS laufen. Die Anwendungen können auch mit Maus und Tastatur genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden.
Chromebooks wie das C201 von Asus könnten dank der Android-Integration für viele interessanter werden. (Bild: Asus)

Google hat angekündigt, dass künftig auch Android-Apps auf Laptops mit Chrome OS laufen sollen. Nach Unternehmensangaben sollen "später in diesem Jahr" herkömmliche Android-Anwendungen auf Chromebooks installiert werden können.

Chromebooks werden universeller nutzbar

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Damit würde sich die Verfügbarkeit an Anwendungen für Chrome OS mit einem Schlag stark erhöhen. Android-Apps lassen sich auf Chromebooks in drei verschiedenen Fenstergrößen nutzen, je nachdem wie es für die jeweilige App passend ist. Dabei können Nutzer mehrere Android-Anwendungen gleichzeitig verwenden.

Die Android-Apps lassen sich wie gewohnt mit Toucheingaben nutzen oder mit Maus und Tastatur. Daten können nahtlos zwischen Chrome-OS-Apps und Android-Anwendungen ausgetauscht werden. Sollten die installierten Android-Apps Benachrichtigungen anzeigen, können Nutzer diese auch unter Chrome OS erhalten.

Administrationsmöglichkeiten bleiben bestehen

Chrome-Books sind unter anderem bei Schulen beliebt, da sich bestimmte Zugriffe über einen Administratorenzugang beschränken lassen. Dieser Zugang soll auch bei Android-Apps unter Chrome OS möglich sein - Administratoren können also auch hier Rechte einschränken.

Mit der Einbindung von Android-Apps könnten Chromebooks auch für Nutzer interessant werden, die nach einem Android-Desktop-System suchen. Zwar laufen die Laptops weiterhin mit Chrome OS; eine problemlose Integration von Android-Apps könnte vielen Nutzern ausreichen, die lediglich ihre Apps vernünftig mit Maus und Tastatur bedienen wollen. Das chinesische Unternehmen Jide bietet mit Remix OS ein Android-Desktop-System an - günstige Chromebooks könnten für das Unternehmen zur Konkurrenz werden.

Nachtrag vom 20. Mai 2016, 8:06 Uhr

Google hat eine Liste derjenigen Chromebooks veröffentlicht, die den Play Store erhalten werden. Die ersten drei Geräte sollen das Update im Juni 2016 erhalten, der Rest danach. Einige ältere Geräte werden allerdings keine Unterstützung für Android-Apps bekommen. Warum nur ein Teil der Chromebooks den Play Store erhält, hat Google nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

pythoneer 21. Mai 2016

In den Media Märkten in Berlin habe ich diese schon gesehen. Und kenne selbst eine...

robinx999 21. Mai 2016

Naja der Punkt ist ja das Arc Welder gut lief. Wenn man dem teil die Playservices bzw...

Stahlreck 21. Mai 2016

Schon seltsam, der grösste Grund das Android auf dem Desktop so erfolgreich sein könnte...

Spiritogre 20. Mai 2016

Das letztlich dann aber keiner einsetzen wird, wenn da viele Sachen fehlen oder gar...

Little_Green_Bot 20. Mai 2016

PS: Da es einen Unterschied zw. Chrome OS und Chromium OS gibt, wäre die exakte Antwort...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /