Abo
  • Services:

Chrome: OpenSSL statt NSS

Der Chrome-Browser von Google wird künftig für TLS-Verbindungen auf allen Plattformen die Bibliothek OpenSSL verwenden. Die ursprünglich von Netscape entwickelte Bibliothek NSS könnte dadurch an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Https-Verbindungen in Chrome
Https-Verbindungen in Chrome (Bild: Screenshot Golem.de)

Entwickler von Google planen, in Zukunft im Browser Chrome und in seinem freien Pendant Chromium für verschlüsselte SSL-/TLS-Verbindungen ausschließlich auf die Bibliothek OpenSSL zu setzen. Das geht aus einem von Chrome-Entwickler Ryan Sleevi verfassten Dokument hervor. Im Moment nutzt Chrome auf den meisten Plattformen die Bibliothek NSS für TLS-Verbindungen. Lediglich auf Android kommt bereits heute OpenSSL zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

NSS wurde ursprünglich von Netscape entwickelt und ist heute Teil des Mozilla-Projekts. Die Abkürzung steht für "Netscape Security Services". Es handelt sich um die älteste SSL-Bibliothek, mit der 1995 erstmals verschlüsselte HTTPS-Verbindungen im Netscape Navigator eingeführt wurden. Mit der späteren Freigabe des Netscape-Quellcodes, aus dem das Mozilla-Projekt entstand, wurde auch NSS unter einer freien Lizenz bereitgestellt.

Beide Bibliotheken hätten ihre Vor- und Nachteile, heißt es in dem Google-Dokument. Ursprünglich hatte Google NSS nur unter Linux eingesetzt und unter Windows und Mac OS X die systemeigenen TLS-Bibliotheken genutzt. Die Entscheidung für NSS unter Linux wiederum fiel vor allem deswegen, weil die Chrome-Entwickler Smartcards auf Basis des Standards PKCS #11 unterstützen wollten. NSS brachte hierfür bereits die Voraussetzungen mit.

Um doppelte Arbeit zu vermeiden, will Google künftig auf allen Plattformen nur noch eine TLS-Bibliothek einsetzen. Eine Umstellung der Android-Version auf NSS sei schwierig, denn OpenSSL ist bereits jetzt Teil des Android-Basissystems. Dort NSS als zusätzliche TLS-Bibliothek aufzunehmen, würde Android unnötig aufblähen.

Google verschweigt nicht, dass der Wechsel auch Nachteile mit sich bringt. So konnten bisher die Browser Chrome und Firefox gegenseitig von Verbesserungen profitieren und die Tatsache, dass Google selbst zwei unterschiedliche TLS-Bibliotheken einsetzte, machte Tests der Interoperabilität einfacher und Fehler konnten leichter gefunden werden.

Die vollständige Umstellung wird wohl noch einige Zeit dauern. Bevor die Umstellung auf allen Plattformen stattfinden kann, müssen die Chrome-Entwickler noch einige Erweiterungen in OpenSSL einbauen. Außerdem soll die Webcrypto-Erweiterung vorerst weiterhin auf NSS aufbauen.

Der NSS-Bibliothek könnten mit diesem Wechsel schwierige Zeiten bevorstehen. Denn viele der NSS-Entwickler sind Angestellte von Google. Sollte Chrome auf NSS verzichten, würde NSS nur noch von den Mozilla-Produkten wie Firefox und Thunderbird eingesetzt werden. Außerhalb der Browserwelt setzen die meisten als freie Software entwickelten Applikationen auf OpenSSL oder die GnuTLS-Bibliothek.

OpenSSL ist in der freien Softwarewelt nicht ganz unumstritten. Die Lizenz von OpenSSL ähnelt der BSD-Lizenz, enthält aber eine Klausel, die den Code inkompatibel mit der GPL macht. Viele GPL-Programme enthalten daher eine zusätzliche Klausel, die explizit die Nutzung im Zusammenhang mit OpenSSL erlaubt. Allerdings gibt es trotzdem häufiger Probleme, weil bei Programmen, in denen erst später TLS-Support auf Basis von OpenSSL eingebaut wird, sämtliche Entwickler um Einverständnis für eine derartige Erweiterung der Lizenz gefragt werden müssen. NSS steht unter einer Triple-Lizenz, der MPL, der GPL sowie der LGPL und kann damit problemlos in GPL-Anwendungen genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

janaco 28. Jan 2014

...auch drauf hingearbeitet hat? In Opera <= 12 kann man unter opera:about nachlesen...

bodsch 28. Jan 2014

... oder openSSL mal endlich ein vernüftiges Review erfahren würde um einige der kruden...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /