Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: OpenSSL statt NSS

Der Chrome-Browser von Google wird künftig für TLS-Verbindungen auf allen Plattformen die Bibliothek OpenSSL verwenden. Die ursprünglich von Netscape entwickelte Bibliothek NSS könnte dadurch an Bedeutung verlieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Https-Verbindungen in Chrome
Https-Verbindungen in Chrome (Bild: Screenshot Golem.de)

Entwickler von Google planen, in Zukunft im Browser Chrome und in seinem freien Pendant Chromium für verschlüsselte SSL-/TLS-Verbindungen ausschließlich auf die Bibliothek OpenSSL zu setzen. Das geht aus einem von Chrome-Entwickler Ryan Sleevi verfassten Dokument hervor. Im Moment nutzt Chrome auf den meisten Plattformen die Bibliothek NSS für TLS-Verbindungen. Lediglich auf Android kommt bereits heute OpenSSL zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Dreieich
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

NSS wurde ursprünglich von Netscape entwickelt und ist heute Teil des Mozilla-Projekts. Die Abkürzung steht für "Netscape Security Services". Es handelt sich um die älteste SSL-Bibliothek, mit der 1995 erstmals verschlüsselte HTTPS-Verbindungen im Netscape Navigator eingeführt wurden. Mit der späteren Freigabe des Netscape-Quellcodes, aus dem das Mozilla-Projekt entstand, wurde auch NSS unter einer freien Lizenz bereitgestellt.

Beide Bibliotheken hätten ihre Vor- und Nachteile, heißt es in dem Google-Dokument. Ursprünglich hatte Google NSS nur unter Linux eingesetzt und unter Windows und Mac OS X die systemeigenen TLS-Bibliotheken genutzt. Die Entscheidung für NSS unter Linux wiederum fiel vor allem deswegen, weil die Chrome-Entwickler Smartcards auf Basis des Standards PKCS #11 unterstützen wollten. NSS brachte hierfür bereits die Voraussetzungen mit.

Um doppelte Arbeit zu vermeiden, will Google künftig auf allen Plattformen nur noch eine TLS-Bibliothek einsetzen. Eine Umstellung der Android-Version auf NSS sei schwierig, denn OpenSSL ist bereits jetzt Teil des Android-Basissystems. Dort NSS als zusätzliche TLS-Bibliothek aufzunehmen, würde Android unnötig aufblähen.

Google verschweigt nicht, dass der Wechsel auch Nachteile mit sich bringt. So konnten bisher die Browser Chrome und Firefox gegenseitig von Verbesserungen profitieren und die Tatsache, dass Google selbst zwei unterschiedliche TLS-Bibliotheken einsetzte, machte Tests der Interoperabilität einfacher und Fehler konnten leichter gefunden werden.

Die vollständige Umstellung wird wohl noch einige Zeit dauern. Bevor die Umstellung auf allen Plattformen stattfinden kann, müssen die Chrome-Entwickler noch einige Erweiterungen in OpenSSL einbauen. Außerdem soll die Webcrypto-Erweiterung vorerst weiterhin auf NSS aufbauen.

Der NSS-Bibliothek könnten mit diesem Wechsel schwierige Zeiten bevorstehen. Denn viele der NSS-Entwickler sind Angestellte von Google. Sollte Chrome auf NSS verzichten, würde NSS nur noch von den Mozilla-Produkten wie Firefox und Thunderbird eingesetzt werden. Außerhalb der Browserwelt setzen die meisten als freie Software entwickelten Applikationen auf OpenSSL oder die GnuTLS-Bibliothek.

OpenSSL ist in der freien Softwarewelt nicht ganz unumstritten. Die Lizenz von OpenSSL ähnelt der BSD-Lizenz, enthält aber eine Klausel, die den Code inkompatibel mit der GPL macht. Viele GPL-Programme enthalten daher eine zusätzliche Klausel, die explizit die Nutzung im Zusammenhang mit OpenSSL erlaubt. Allerdings gibt es trotzdem häufiger Probleme, weil bei Programmen, in denen erst später TLS-Support auf Basis von OpenSSL eingebaut wird, sämtliche Entwickler um Einverständnis für eine derartige Erweiterung der Lizenz gefragt werden müssen. NSS steht unter einer Triple-Lizenz, der MPL, der GPL sowie der LGPL und kann damit problemlos in GPL-Anwendungen genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

janaco 28. Jan 2014

...auch drauf hingearbeitet hat? In Opera <= 12 kann man unter opera:about nachlesen...

bodsch 28. Jan 2014

... oder openSSL mal endlich ein vernüftiges Review erfahren würde um einige der kruden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /