Abo
  • Services:
Anzeige
Google muss für Anti-Malware-Technologien viel Geld bezahlen.
Google muss für Anti-Malware-Technologien viel Geld bezahlen. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Chrome: Google zahlt 20 Millionen US-Dollar für Anti-Malware-Patente

Google muss für Anti-Malware-Technologien viel Geld bezahlen.
Google muss für Anti-Malware-Technologien viel Geld bezahlen. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Auch für Google sind 20 Millionen Dollar nicht wenig Geld. Ein US-Gericht verurteilte das Unternehmen zur Zahlung dieser Summe, weil es Patente zur Sicherung vor Malware im Chrome-Browser unrechtmäßig verwendet haben soll.

Google ist von einem US-Gericht im US-Bundesstaat Texas verurteilt worden, 20 Millionen US-Dollar für Patentverletzungen zu zahlen. Die Zahlungen gehen an die Nachkommen des inzwischen verstorbenen Lucent-Ingenieurs Allen Rozman und Alfonso J. Cioffi. Beide hatten Google im Jahr 2013 verklagt. Google will das Urteil [PDF] akzeptieren, hält aber weiter an der Auffassung fest, keine Patente verletzt zu haben, wie The Register berichtet.

Anzeige

Der Fall war im Dezember 2014 zunächst negativ beschieden worden, weil die Kläger zugegeben hätten, dass ihre Darstellung von Patentmissbrauch nicht mit der Definition des Richters von einem "Web-Browser-Prozesses" zu vereinbaren sei. Gegen diese Entscheidung legten die Kläger aber Berufung ein, die letztlich Erfolg hatte.

Berufungsgericht sieht Patentschutz

Das Berufungsgericht verwarf die Deutung der unteren Instanz. "Wir sehen nichts, das nahelegen würde, dass Cioffi mit seiner Erfindung etwas Anderes tun wolle, als 'kritische Dateien' zu beschützen, so wie es von Leuten mit Ahnung von der Materie verstanden wird". In dem Streit geht es unter anderem um dieses Patent, das die Trennung verschiedener Speicherbereiche vorsieht.

Google hatte versucht, gegen die Entscheidung eine Berufung beim obersten Gerichtshof der USA, dem Surpreme Court, einzulegen, war aber mit dem Ansinnen gescheitert. The Register schreibt, dass die Patente den Erfindern bis zu 60 Millionen US-Dollar einbringen könnten, schreibt aber nicht, woher die anderen Zahlungen stammen könnten.

Browserhersteller versuchen seit Jahren, ihre Software besser gegen Angriffe abzusichern. Ihre Anstrengungen werden dabei zum Teil von Sicherheitssoftware unterlaufen, die per HTTPS geschützte Verbindungen durch Man-in-the-Middle-Zertifikate aufmachen, um darin nach Malware zu suchen.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 15. Feb 2017

Ähem, bitte, wie meinen?? Der _Reingewinn_ von Google lag allein im 4. Quartal 2014 bei...

TobsA13 14. Feb 2017

Er ist Onsdag.

cracker0dks 14. Feb 2017

In DE nein, in den USA ja. Das Patentrecht ist nicht überall gleich. In DE kannst du...

DebugErr 14. Feb 2017

Okay, und sowas braucht man um Lesefaule nicht umzubringen und zu warnen? :D

Eve666 14. Feb 2017

Nur in den USA scheint es möglich zu sein 2009 eine Sandbox, den nicht anderes wird durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  2. über Kato Personalberatung, Großraum Chemnitz
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart
  4. Daimler AG, Berlin, Stuttgart, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    der_wahre_hannes | 14:45

  2. Re: Gut gebrüllt Löwe!

    Milber | 14:44

  3. Re: Verrät das Artikelbild die Zukunft?

    Seitan-Sushi-Fan | 14:44

  4. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    rldml | 14:43

  5. Re: Blödsinn

    TrollNo1 | 14:42


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel